1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transport: Der Güterzug der Zukunft…

Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Dino13 13.04.17 - 14:10

    Schneller ist natürlich immer besser. Ich frage mich nur wie Sinnvoll so etwas tatsächlich sein soll.
    Zumal diese neuen Züge unglaublich viel Geld verschlingen würden und zwar nicht beim Rangieren sondern bei der Beschaffung und Wartung.

  2. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Fregin 13.04.17 - 15:03

    Selbst Beschaffung und Wartung werden kaum ins Gewicht fallen im Vergleich zu den Kosten, die die dafür nötige Infrastruktur verschlingen wird. Die Trassen sind nicht für solche Züge gemacht, die Bahnhöfe nicht und die Gleisanschlüsse zu den Kunden, die die selbstfahrenden Wagen dann befahren sollen, wurden oft schon vor Jahrzehnten abgeschafft.

    Hinzu kommt, dass sich ein solches Konzept nicht national umsetzen lässt, das müsste mindestens europaweit passieren. Nicht falsch verstehen, ich finde die Idee toll, räume einer Umsetzung in den nächsten Jahrzehnten aber eher sehr geringe Chancen ein. In den 60ern gab es Bestrebungen, die immernoch verwendete Schraubenkupplung (die noch aus den Urzeiten der Bahn stammt) gegen eine automatische Mittelpufferkupplung zu tauschen. Die hätte das Rangieren schon erheblich vereinfacht und die Kuppel- und Entkuppelvorgänge wesentlich beschleunigt. Es scheiterte daran, dass nicht alle europäischen Bahnen die Umrüstung hätten finanzieren können und so verlief das im Sande. Wenn schon ein, im Vergleich dazu, so simples Projekt wie die Umstellung auf UIC-Mittelpufferkupplung scheitert, werden wir solche Automatik-Güterzüge wohl noch sehr sehr lange nicht auf den Gleisen sehen.

  3. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: EQuatschBob 13.04.17 - 15:14

    Könnte auch eine Antwort sein:

    https://forum.golem.de/kommentare/automobil/transport-der-gueterzug-der-zukunft-ist-ein-schneller-roboter/wichtiger-als-geschwindigkeit-ist-netzdichte/108648,4785279,4785279,read.html#msg-4785279

  4. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: yoyoyo 13.04.17 - 15:21

    Wenn der zusätzliche Gewinn groß genug ist, dann geht es. Siehe Schiffe. Da werden ganze Hafenbecken ausgebaggert um modernes Routing einzuführen (Von China in Afrika) Wer nicht mitzieht, ist halt raus.

    Aber ja, muss europäisch sein. Nur nicht ganz Europa, Nord-EU würde schon reichen, für den Anfang. Da reicht auch die Kohle.

  5. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: .02 Cents 13.04.17 - 15:36

    Eben - das Rangieren ist das eine, die End to End Logistik das andere. Soweit ich weiß ist Bahn / Bund zum Beispiel für die Kombiverkehre (Nord Süd Achse / Gotthard) noch nicht einmal im Soll der zugesagten Investitionen. Ich bin kein Experte, aber soweit ich weiß, besteht die Masse des Frachtverkehrs der Bahn aus Massengut das über Meldemengen verwaltet wird, oder Verschiffung von PKW vom Werk in den Überseehafen für die Export Verschiffung o.ä. Ich würde vermuten, dass ein PKW Werk gar keine Bahnabfertigung für Zulieferteile mehr hat. Ich würde das gleiche aber auch für die Verteilzentren der Einzelhändler oder von Amazon etc. annehmen.

    Um hier Fuß zu fassen, müsste man sich doch vermutlich deutlich besser in deren Produktionsketten integrieren, als ein Güterwagen, der zwar schnell ist, aber nicht an bestehende Laderampen gefahren werden kann ... ganz abgesehen davon, dass die Logistik schon lange vom Container dominiert wird (mehr als 90% der weltweiten Warenströme?). Die Lückenlose Verkleidung scheint mir kein besonders geeignetes Mittel, Container schnell und billig auf diese Wagen zu bekommen ... und das Container in Rotterdam und Co ausgepackt und der Inhalt auf diese Züge umgeladen wird, um dann über die Schiene in Europa verteilt werden - den Business Case dafür möchte ich gerne sehen ...

  6. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Fregin 13.04.17 - 17:10

    > Wenn der zusätzliche Gewinn groß genug ist, dann geht es. Siehe Schiffe. Da
    > werden ganze Hafenbecken ausgebaggert um modernes Routing einzuführen (Von
    > China in Afrika) Wer nicht mitzieht, ist halt raus.

    Der Aufwand ist bei der Bahn aber bedeutend größer. Das Hafenbecken baggerst du aus und gut. Bei der Bahn musst du neue Trassen bauen, dich mit Anwohnern und Umweltschützern deswegen auseinandersetzen, den Grund und Boden erwerben, zigtonnenweise Material verbauen etc. pp. und dabei den bereits bestehenden Verkehr nicht übermäßig stören. Allein der zeitliche Rahmen dürfte da erheblich größer sein, vom finanziellen ganz zu schweigen. Und wenn ich mir ansehe, wie unsere Regierung die Verlagerung des Güterverkehrs auf Lkw und damit auf die Straße aktiv fördert, dafür aber die Bahn mehr als stiefmütterlich behandelt... Es wird wohl leider Utopie bleiben.

    > Aber ja, muss europäisch sein. Nur nicht ganz Europa, Nord-EU würde schon
    > reichen, für den Anfang. Da reicht auch die Kohle.

    Ich bin mir da nicht so sicher. Solche Züge lohnen sich imho erst, wenn sie weite Strecken mit der hohen Geschwindigkeit zurücklegen können und möglichst wenig umgeladen werden muss. Sonst verpufft der Geschwindigkeitsvorteil sofort wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59