1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrokonsole: Nintendo stellt offenbar…

Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: tacc 15.04.17 - 13:36

    Der Geldspeicher ist wohl wieder voll. Zeit erneut wirtschaftlich merkwürdige Entscheidungen zu treffen.

  2. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Dadie 15.04.17 - 13:52

    tacc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Geldspeicher ist wohl wieder voll. Zeit erneut wirtschaftlich
    > merkwürdige Entscheidungen zu treffen.

    Ist jetzt aber auch kein neues Verhalten seitens Nintendo, zumindest in Europa. Im Grunde muss man den Support anbetteln, damit er einen Ersatzteil für Konsolen verkauft (z.B. einen Akku für einen 3DS).

    Mein Lebzeiten habe ich noch mit keiner Firma zutun gehabt, die sich so dagegen wehrt einem etwas zu verkaufen.

  3. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.17 - 13:53

    Nintendo muss man nicht verstehen, Beziehungsweise es ist unmöglich Nintendo zu verstehen, weil die immer das machen, womit keiner jemals rechnen würde.

  4. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: körner 15.04.17 - 13:54

    tacc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Geldspeicher ist wohl wieder voll. Zeit erneut wirtschaftlich
    > merkwürdige Entscheidungen zu treffen.

    Ach, der Geldspeicher von Nintendo ist so voll, die könnten 20 Jahre davon zehren ohne ein neues Produkt auf den Markt zu bringen.

  5. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.17 - 14:28

    Ja es ist schon schwer verständlich. Das naheliegenste was ich bisher gehört habe war das dieses Ding ein Platzhalterprodukt war bis zum Release der Switch. Um Nintendo ins Gespräch zu bringen. Und sie es jetzt wieder wegnehmen weil Nintendo Spiele wie Super Mario nicht zum Schleuderpreis (Weniger als 2¤) hergeben will.

    Dennoch: Das war nicht durchdacht und kostet bei vielen echt Sympathiepunkte. Selbst ich der kein Nintendo Fanboy ist finde das echt ziemlich beknackt von denen.

  6. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: janoP 15.04.17 - 14:40

    Ich könnte mir vorstellen, dass die mit der Produktion einfach nicht hinterher gekommen sind. Vielleicht hauen sie nächstes Jahr noch mal eine größere Menge raus, wenn sie ihre Fabriken auf eine größere Auflage umgebaut haben. Oder sie wollen sich rar machen, das kann natürlich auch sein.

  7. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.17 - 14:42

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen, dass die mit der Produktion einfach nicht
    > hinterher gekommen sind. Vielleicht hauen sie nächstes Jahr noch mal eine
    > größere Menge raus, wenn sie ihre Fabriken auf eine größere Auflage
    > umgebaut haben. Oder sie wollen sich rar machen, das kann natürlich auch
    > sein.

    Sie haben doch gesagt sie stellen es dauerhaft ein soweit ich weiß.. :(

  8. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Janquar 15.04.17 - 15:08

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...weil die immer das machen, womit keiner jemals
    > rechnen würde.


    Was denn zum Beispiel? Zelda, Mario, Donkey Kong?

    Nur weil sie nicht wie Sony und Mircosoft agieren, ist das doch alles ziemlich immer Nintendo-Like.

  9. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Seasdfgas 15.04.17 - 15:13

    alles falsch.

    der einzige grund weshalb das ding in NA nicht zu finden war (ich finde das ding bei uns durchgehend in jedem laden der videospiele verkauft), ist das es von resellern aufgekauft wurde, die sich den großen reibach von versprochen haben.

    nintendo kann nicht jedem kunden ein gerät versprechen, wenn einzelne am ersten morgen bis zu 60 stück von allen läden im umkreis von 200km aufgekauft haben.

    nintendo hat so viele ausgeliefert wie die retailer haben wollten. das waren im durschnitt nunmal bloss 5 pro filiale zur veröffentlichung.

    normalisieren wir die situation mal so runter das es wenig bis kaum reseller gibt, dann wäre das ding auch in den usa noch unverkauft in den läden geblieben, so wie hier.
    dann wäre nintendo wieder auf den kosten sitzen geblieben und auch wenn nintendo geld hat für 20 jahre, ist es doch so, dass sie kein geld zum verschenken haben.
    lieber 1,5m verkauft von denen 250.000 bei scalpern vergammeln weshalb noch 20.000 gernekäufer keins bekommen haben, als 5 millionen geliefert von denen doch nur 1,6m verkauft werden.

  10. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: motzerator 15.04.17 - 15:29

    Seasdfgas schrieb:
    -------------------------------
    > lieber 1,5m verkauft von denen 250.000 bei scalpern
    > vergammeln weshalb noch 20.000 gernekäufer keins
    > bekommen haben, als 5 millionen geliefert von denen
    > doch nur 1,6m verkauft werden.

    Natürlich ist es betriebswirtschaftlich völlig unmöglich,
    die Nachfrage in kleineren Chargen zu bedienen? Man
    kann natürlich nur 1,5 Mio oder 5 Mio Einheiten bauen
    und ausliefern. Werte dazwischen sind natürlich völlig
    unmöglich. (Sarkasmus)

  11. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: bplhkp 15.04.17 - 16:16

    Das ist durchaus möglich. Angenommen Nintendo hat anfangs mit 1,5 Mio. Stück geplant und die Produktionswerkzeuge entsprechend auslegen lassen. Die geplante Menge wurde produziert und die Werkzeuge sind verschlissen. Dann müsste Nintendo jetzt erstmal viel Geld die Hand nehmen, damit neue Werkzeuge hergestellt werden. Unter der Annahme, dass der Großteil bereits zugegriffen hat und nur noch ein paar Hänseln das Ding suchen, die bei der Vorbestellung zu langsam waren, rechnet sich das nicht zwingend.

  12. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: jayrworthington 15.04.17 - 16:38

    tacc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Geldspeicher ist wohl wieder voll. Zeit erneut wirtschaftlich
    > merkwürdige Entscheidungen zu treffen.

    Nein. Sie wollen Dir jetzt dieselben Games lieber fuer das 5-Fache auf dem Switch verkaufen. Der rest kauft einfach nen Raspberry Pi und ein NES Case aus dem 3D-Drucker...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.17 16:44 durch jayrworthington.

  13. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: _2xs 15.04.17 - 19:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seasdfgas schrieb:
    > -------------------------------
    > > lieber 1,5m verkauft von denen 250.000 bei scalpern
    > > vergammeln weshalb noch 20.000 gernekäufer keins
    > > bekommen haben, als 5 millionen geliefert von denen
    > > doch nur 1,6m verkauft werden.
    >
    > Natürlich ist es betriebswirtschaftlich völlig unmöglich,
    > die Nachfrage in kleineren Chargen zu bedienen? Man
    > kann natürlich nur 1,5 Mio oder 5 Mio Einheiten bauen
    > und ausliefern. Werte dazwischen sind natürlich völlig
    > unmöglich. (Sarkasmus)

    Weil ja auch ein zehntel voller Container sich überhaupt nicht auf den Preis / Gewinn niederschlagen würde.
    Dann kannst Du genauso gut bei den Scalpern kaufen.
    Ich sage der Bedarf wurde ausreichend gedeckt, es gab immer wieder Abverkäufe. Wer jetzt keins hat wollte keins, oder istn Scalper der meint das Geschäft des Lebens verpaßt zu haben...

  14. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: razer 15.04.17 - 20:04

    eher ein handheld rausbringen das nicht der nachfolger des eigenen handhelds ist.

    ein tablet rausbringen das keinen browser beinhaltet.

    die aktion hier.

    wobei ich sehr stark vermute dass der NES classic eingestellt wird, damit man die spiele exklusiv auf der switch um 29,99 erwerben kann. damit schaffen sie es dann auf 10 titel auf der neuen konsole

  15. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: ikso 15.04.17 - 23:35

    Habe jetzt auch schon mehrfach versucht eine zu bestellen, aber keiner kann liefern.
    Vermutlich hat Nintendo angst, das dadurch die Switch weniger verkauft wird.

  16. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Seasdfgas 16.04.17 - 13:41

    im saturn in göttingen gibts seit weihnachten nen stapel

  17. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.17 - 11:20

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen, dass die mit der Produktion einfach nicht
    > hinterher gekommen sind. Vielleicht hauen sie nächstes Jahr noch mal eine
    > größere Menge raus, wenn sie ihre Fabriken auf eine größere Auflage
    > umgebaut haben. Oder sie wollen sich rar machen, das kann natürlich auch
    > sein.

    Die Hälfte der Spiele im NES Mini stammte nicht von Nintendo, da sind die Produktionskosten nicht das Entscheidende, es sind die Lizenzgebühren.

  18. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: janoP 17.04.17 - 13:01

    Sind Kosten überhaupt das entscheidende? Wenn sich das nicht rechnen würde, hätte man die Konsole vermutlich gar nicht erst hergestellt. Ansonsten könnte man immer noch mit dem Preis hochgehen, die Nachfrage scheint ja da zu sein.

  19. Re: Fan: Nimm mein Geld! - Nintendo: Nein!

    Autor: Zuryan 17.04.17 - 14:08

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Kosten überhaupt das entscheidende? Wenn sich das nicht rechnen würde,
    > hätte man die Konsole vermutlich gar nicht erst hergestellt. Ansonsten
    > könnte man immer noch mit dem Preis hochgehen, die Nachfrage scheint ja da
    > zu sein.

    Wenn man das ganze als Marketingprodukt sieht, dann sind die Kosten nicht ganz so wichtig. Kann gut sein, dass Nintendo da gar nicht so viel dran verdient hat, aber es wird ja relativ viel darüber berichtet, also war es erfolgreiche Werbug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  3. ADAC e.V., München
  4. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 7,99€
  3. (-44%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe