1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrokonsole: Nintendo stellt offenbar…

Gute Verkaufsstrategie

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Verkaufsstrategie

    Autor: 8Bit4ever 16.04.17 - 08:13

    Statt Regale voller Retro-Konsolen versucht Nintendo mögliche Käufer fast punktgenau zu bedienen. Der Vorteil für Nintendo, keine Preisnachlässe, somit ist der Gewinn höher als bei einer Überproduktion.

    In Zeiten von 1 Euro eBay Computermäusen für den Kunden eine bittere Pille.

    Alternativen wie der RetroPi braucht man auf Golem eigentlich nicht zu erwähnen.

  2. Re: Gute Verkaufsstrategie

    Autor: mw (Golem.de) 16.04.17 - 13:05

    8Bit4ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt Regale voller Retro-Konsolen versucht Nintendo mögliche Käufer fast
    > punktgenau zu bedienen. Der Vorteil für Nintendo, keine Preisnachlässe,
    > somit ist der Gewinn höher als bei einer Überproduktion.
    >
    > In Zeiten von 1 Euro eBay Computermäusen für den Kunden eine bittere
    > Pille.
    >
    > Alternativen wie der RetroPi braucht man auf Golem eigentlich nicht zu
    > erwähnen.

    Die meisten kaufen das Classic Mini nun nicht wegen der Spiele oder der Emulation (die wie im Video gezeigt bescheiden ist), sondern aus Nostalgie, dem Formfaktor und niedlichem Gehäuse wegen.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  3. Re: Gute Verkaufsstrategie

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.17 - 11:23

    mw (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8Bit4ever schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Statt Regale voller Retro-Konsolen versucht Nintendo mögliche Käufer
    > fast
    > > punktgenau zu bedienen. Der Vorteil für Nintendo, keine Preisnachlässe,
    > > somit ist der Gewinn höher als bei einer Überproduktion.
    > >
    > > In Zeiten von 1 Euro eBay Computermäusen für den Kunden eine bittere
    > > Pille.
    > >
    > > Alternativen wie der RetroPi braucht man auf Golem eigentlich nicht zu
    > > erwähnen.
    >
    > Die meisten kaufen das Classic Mini nun nicht wegen der Spiele oder der
    > Emulation (die wie im Video gezeigt bescheiden ist), sondern aus Nostalgie,
    > dem Formfaktor und niedlichem Gehäuse wegen.

    Nun, dann ist es höchstwahrscheinlich so, dass die meisten, die das Gerät haben wollten, es nun mittlerweile auch haben, immerhin hat Nintendo bis Februar 1,5 Millionen Geräte davon abgesetzt. Der Nostalgiemarkt ist begrenzt, es mag Käufer geben, die trotz intensiven Suchens noch kein NES Mini bekommen haben, aber das Gerät flächendeckend verfügbar zu halten, bis die auch versorgt sind, wird ein Verlustgeschäft sein. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.17 11:24 durch Chris23235.

  4. Re: Gute Verkaufsstrategie

    Autor: ManMashine 18.04.17 - 03:08

    Was Nintendo abgesetzt hat steht heisst noch lange nicht dass dies bei den Kunden auch angekommen ist. Ebay ist immer noch voll mit Abzocker angeboten die jeder beschreibung spotten. Man kann also gut und gerne davon ausgehen dass 80-90% der abgesetzten Geräte NICHT bei der Zielgruppe angekommen sind sondern Stapelweise von Halsabschneidern abgegriffen wurden. Es gab ja quasi nirgends eine "Eine Konsole pro Kunde" Aktion sondern da werden sich einige bedient haben wo es nur ging da Gier ja bekanntlich das Hirn auffrisst.

    Schön für die jenigen die tatsächlich ein Gerät bekommen haben um auch damit zu zocken. Aber angesichts der unverkauften Geräte die durch Mondpreise von den echten Fans ferngehalten werden (und das bei einem superbilligen Massenprodukt) ist es eigentlich zum lachen, so bescheuert ist es.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen