1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Retrokonsole: Nintendo stellt offenbar…

Müsste ein Produkt, was man einstellt, nicht wenigstens vorher verfügbar gewesen sein?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Beitrag
  1. Thema

Müsste ein Produkt, was man einstellt, nicht wenigstens vorher verfügbar gewesen sein?

Autor: ManMashine 18.04.17 - 02:52

Mal im Ernst, ich habe es irgendwie schon im Januar/Februar kommen sehen und hätte denen das da bereits schon zugetraut. Nintendo wird scheinbar von einer Horde suizidaler Nihilisten geführt die einfach gar kein Interesse daran haben dass Nintendo irgendwie als erfolgreiches Unternehmen mit Kundenbindung weiterexistiert.

Stattdessen nimmt man sich eine kundenfeindliche Aktion nach der anderen herraus. Das künstliche verknappen von höchst populärer und gewünschter Hardware wird lediglich mit tröpfchenweise Verkäufen "gestillt" wobei die einzigen gewinner die Abzocker sind welche sich mit genug Zeug eindecken. Kurrioserweise gab es zum Start der Switch plötzlich viel mehr Hardware direkt zu Beginn.

Allerdings ist auch hier der ehrliche wieder der angeschissene da nicht einmal Nintendo noch so etwas wie Quallitätskontrollen hat. So zeigt sich wie ausgereift die Switch doch ist bereits in so wundervoller Weise...
https://www.youtube.com/watch?v=Cb-srOfRqNc

Keine Sorge, ähnlich wie beim DS wird es eine niemals endende Hardware Revisions reihe ständig für neue Kunden und Neukäufen führen. Freuen wir uns schon auf die Switch Lite und die Switch i mit Kamera. Oder die Switch 3D oder die Switch slim....

Und natürlich will man sich mit dem NES Classic keine hauseigene Konkurenz schaffen da der Kunde ja die Virtual Console Titel erneut kaufen muss. Irgendwie scheint Nintendo nicht ganz zu wissen was sie wollen. Oder sie wissen es, stellen sich aber dümmer an als man ihnen zutrauen möchte.

Ich glaube einfach ausgedrückt... Nintendo hat Probleme und bekommt jeden Tag eins mehr.

Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.17 03:02 durch ManMashine.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Müsste ein Produkt, was man einstellt, nicht wenigstens vorher verfügbar gewesen sein?

ManMashine | 18.04.17 - 02:52

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  3. Universität Passau, Passau
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten