Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantenphysik: Im Kleinen spielt…

@golem: Retro-Kausalitätsunsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Retro-Kausalitätsunsinn

    Autor: xnor 20.04.17 - 20:30

    "Für das Entstehen oder Wegbleiben der Interferenz ist es unerheblich, wann genau wir die passenden Voraussetzungen geschaffen haben."

    Das ist falsch, wie auch viel anderes über QM, das man in populär-"wissenschaftlichen" Blättern liest.

    Um das Doppeltspaltexperiment zu verstehen braucht man nur zwei Fakten zu akzeptieren.
    Vereinfacht gesagt:
    (1) Energie wird nur in Quanten abgegeben/gemessen/absorbiert und
    (2) breitet sich wie eine Welle aus.

    Eine Superposition tritt genau wie auch eine Superposition (Überlagerung) mit Wasserwellen immer auf, solange beide Spalten offen sind.

    Rückt man den rückwärtigen Detektor näher an die Spalten, dann verschwindet das Interferenzmuster immer mehr.


    Delayed-Choice und Which-Slit Information Unsinn:
    ==========================================
    Man schieße "Photonen" durch die Spalten => Interferenz beim Detektor.
    Warum? Weil die Superposition |s1> + |s2> interferiert.

    Dann montiert man vor s1 einen horizontalen Polarisationsfilter, und vor s2 einen vertikalen => keine Interferenz.
    Warum? Weil der Zustand durch die Filter verändert wird: |s1> x |h> + |s2> x |v>, was eine Interferenz verhindert.

    Der erste große Trugschluss ist es jetzt anzunehmen, dass die "Photonen" mit Which-Slit (also welcher Spalt gewählt wurde) Information markiert wurden.
    Das ist aber Unsinn, da auch hier genauso eine Superposition besteht.
    Das "Photon" wird auch hier beim Detektor als Quant (in seiner Gesamtheit) absorbiert, nur diesmal als horizontal oder vertikal polarisiertes Photon.


    Jetzt montiert man einen gemeinsamen zB +45° Polarisationsfilter hinter beide Spalten.
    Jetzt sieht man wieder ein Interferenzmuster.

    Warum? Der zweite Trugschluss basiert auf dem ersten: Weil man denkt, dass das Photon sich auf magische Weise für einen Spalt entschieden haben muss, muss es jetzt nachdem es durch diesen einen Spalt ging retroaktiv (also zeitlich in die Vergangenheit rückwirkend) sich umentscheiden und doch wieder durch beide Spalten gehen, sobald es den gemeinsamen Filter sieht.

    Das ist aber Unsinn, da hier immer noch eine Superposition besteht. Und zwar kürzt sich diese Aufgrund des gemeinsamen +45° Filters auf:
    |s1> x |45°> + |s2> x |45°> =
    (|s1> + |s2>) x |45°>

    Bis auf die zusätzliche, gemeinsame +45° Polarisation sind wir wieder beim Ausgangsbild.

    Übrigens, nimmt man stattdessen einen -45° Filter, dann erhält man ein gegensätzliches Interferenzmuster.
    Die Summe dieser beiden Muster ergibt wieder das Bild ohne Interferenz. (Falls jemandem nicht klar ist warum, kann man das auch wieder trivial ausrechnen.)


    ----

    tl;dr
    Wenn man die Fakten (besonders die Superposition) akzeptiert, kann man jedes solche Experiment erklären.
    Which-slit, delayed-choice ... sind Unsinn, weil sie auf irrsinnigen Trugschlüssen basieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:37 durch xnor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. LahrLogistics GmbH, Lahr
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


    1. 16:46

    2. 16:22

    3. 15:18

    4. 15:00

    5. 14:46

    6. 14:26

    7. 14:12

    8. 13:09