Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: To-Do ist eine…

Ich verstehe die Faszination daran nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 12:31

    Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann, mit Checkboxen.

  2. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: kaymvoit 20.04.17 - 13:23

    Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker zu tiggern.
    Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

  3. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.17 - 13:31

    > Der millionste verstümmelte Texteditor

    Es ist kein Texteditor. Das Ding heißt sogar schon wie die berühmten "Todo"-Listen. Wenn Du einen (verstümmelten) Editor mit Checkboxen willst, nimm' OneNote oder Word auf dem Handy.

  4. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:32

    Noch mehr proprietäre Software. Ich bin schon ganz geil drauf.

  5. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:42

    Geht das nicht auch mit Evernote?

    Ich habe mich von all den Todo Listen Apps seit einiger Zeit verabschiedet. Hatte sowohl Todoist als auch auch Remember the Milk 4 im Abo und habe auch die meisten anderen Apps ausprobiert. Letztlich war ich immer mehr mit den Apps selbst beschäftigt und hatte irgendwann eine über-strukturierte Todo mit verschachtelten Unterlisten etc. was am eigentlichen Ziel immer weiter vorbeigegangen ist.

    Mittlerweile nutze ich einfach den Google Kalender für Erinnerungen und Termine im Web und auf dem Smartphone und für alles andere wie Unterlagen, Brainstorming, Text und Ideen Evernote.

    Ich nutze die sharing Funktion in Evernote selber nicht aber dort kann man ja auch Notizen und ganze Notizbücher freigeben. Sowohl direkt im Web benutzbar oder halt per App oder Anwendung auf dem Desktop. Das sollte eigentlich auch gut für geteilte Einkaufslisten etc. gehen. Wenn man die Offline Variante nicht benötigt bzw. nicht sehr viele Dokumente dort hochladen will, reicht auch die kostenlose Variante.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  6. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:53

    Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App auf dem Telefon.

  7. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:55

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann,
    > mit Checkboxen.

    Mit einem Texteditor würde ich das auch nicht vergleichen, die Formatierungsmöglichkeiten bei Notizen sind bei nahezu allen Todo Apps eher mäßig bis gar nicht vorhanden. Für solche Art von Erinnerungen gibt es sicherlich bessere Anwendungen.

    Der Unterschied ist hier schon das man halt Aufgaben mit Erinnerungen hat und entsprechend informiert wird wenn irgendwas anliegt. Gleichzeitig mit der Möglichkeit das man halt solche Aufgaben mit anderen teilen kann z.B. sinnvoll für "geteilte Einkaufslisten".
    Die meisten Todo App erlauben auch Anhänge von Dateien, URLs, Sprachnotizen etc. allerdings muss man sagen, dass in der Microsoft App das wohl noch nicht geht und vieles erst noch kommt.. das "Original" Wunderlist kann das aber.

    Natürlich gibt es hier immer eine Überschneidung, da man vieles auch gut in einer Kalender App machen kann und halt für grössere Notizen (dann auch mit Formatierung) es ja Notizzettel Anwendungen gibt (Evernote, OneNote etc)

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  8. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 14:07

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine
    > Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App
    > auf dem Telefon.
    Kann ich so nicht nachvollziehen. Allerdings synchronisiert Evernote wohl nicht automatisch derweilen man noch in einer Notiz schreibt. Wenn man die Notiz verlässt oder halt manuell synchronisiert gibt, sollte es da keine Konflikte geben.
    Aber wie gesagt, ich nutze selbst die Funktion nicht und es kann durchaus sein das geteilte Einkaufslisten etc. mit z.B. Wunderlist besser funktionieren und dort auch besser/schneller synchronisieren.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  9. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Dino13 20.04.17 - 15:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Wow müsst ihr das Einkaufen hassen. Hört sich eher an als ob da jemand in den Krieg ziehen würde.

  10. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 15:45

    Der einzige Texteditor, mit dem ich in den Krieg ziehen würde, ist Emacs.

  11. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Crossfire579 20.04.17 - 16:01

    Da nutze ich lieber Google Notes. Einfacher geht es einfach nicht, zuverlässig von PC und Handy aus. Die Microsoft Apps ziehen komischerweise sehr viel Akku, OneDrive hat heute z.B. schon 28 Wakelocks verursacht obwohl ich die App zuletzt vor 4 Wochen verwendet habe. Wenn man sie braucht sind die MS Apps sehr praktisch, aber eigentlich will sie keiner wegen dem drumherum nutzen.

  12. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: ikso 20.04.17 - 20:04

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste
    > pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre
    > irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker
    > zu tiggern.
    > Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the
    > Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Ich kann dir Bring! empfehlen, verwenden wir schon seit ca. 2 Jahren und funktioniert tadellos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:06 durch ikso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 29,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41