Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Was, wenn nicht…

Lithium nach Wasserstoff und Helium das häufigste Element auf der Erde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lithium nach Wasserstoff und Helium das häufigste Element auf der Erde.

    Autor: JimmyJon 21.04.17 - 07:38

    Da ist eher der Kohlenstoff für die Plasstikhüllen seltener.

  2. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: Ach 21.04.17 - 07:55

    Ehmm, kann es sein, dass du da gerade etwas mit dem Element Silizium verwechselst?

  3. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: JimmyJon 21.04.17 - 08:05

    war damit etwas verwirrt: http://i.imgur.com/Y7Q8Y4P.png
    ok es ist doch nicht so häufig.

  4. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: Ach 21.04.17 - 08:19

    Verorten wir es einfach mal unter "Noch verdammt früh am Morgen!". Rutscht einem manchmal halt so durch :].

  5. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: M.P. 24.04.17 - 09:54

    Für Helium und die Erde ist das, was Du sagts Quatsch

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_H%C3%A4ufigkeiten_chemischer_Elemente#H.C3.A4ufigkeiten_auf_der_Erde

    Lithium ist in der Erdhülle selterner als Kupfer und Wolfram ...

    Magnesium ist 500 - fach mehr in der Erdhülle vorhanden, Aluminium und Natrium ca 1000 fach ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.17 09:58 durch M.P..

  6. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: PearNotApple 21.04.17 - 12:21

    Helium kommt auf der Erde auch nicht so häufig vor. Gab es nicht auch mal einen Artikel auf Golem.de dazu? Helium kommt als Begleiter in Erdgasen vor und wird unter anderem in der chemischen Analytik als Trägergas verwendet. Da Helium aber leichter ist als Luft, geht dieses Gas für immer "verloren".
    Aber wie der Autor im Forum geschrieben hat, ist nicht allein die relative Häufigkeit auf der Erde entsscheidend, sondern die Verfügbarkeit Lithium wirtschaftlich abzubauen. Es gibt heute nur wenige Länder, die solche Lagerstätte haben (meist sind das Salzseen). Auch Deutschland hat in Ostdeutschland eine Lagerstätte, wo früher andere Mineralien abgebaut wurden. Nach meinem Wissen hat Solarworld damals die Rechte erworben dort Lithium abzubauen. Ob allerdings die Kapitaldecke des Unternehmens reicht, Lithium dort wirtschaftlich abzubauen, ist eine andere Frage. Zudem gibt es inzwischen ein effizientes Verfahren (Elektrodialyse) Lithium aus Seen oder Recyclinglösung zu gewinnen. Der südkoreanische Stahlproduzent POSCO hat so eine Anlage vor nicht langer Zeit in Betrieb genommen.

  7. Re: Lithium nach Wasserstoff und Helium...

    Autor: Elchinator 23.04.17 - 22:19

    Knapp daneben. Nicht auf der Erde, aber im Universum. Wobei es auch da eher schwierig zu gewinnen ist. Da hätten wir es sogar mit Erdöl - also Kohlenstoffverbindungen - noch leichter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
      Elektromobilität
      Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

      Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

    2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
      Fluggastdatenspeicherung
      Vielflieger scheitert vor Gericht

      Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

    3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
      Düsseldorf
      Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

      Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


    1. 16:34

    2. 15:44

    3. 14:42

    4. 14:10

    5. 12:59

    6. 12:45

    7. 12:30

    8. 12:02