1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der…

Einiges davon sehe ich noch nicht

  1. Beitrag
  1. Thema

Einiges davon sehe ich noch nicht

Autor: Achranon 02.05.17 - 16:28

Bei Augmented Reality ist das Problem das Spiele mit der aktuellen Umgebung zurecht kommen müßten, was es schwierig macht sie darauf anzupassen. Die besten VR Spiele funktionieren aber gerade in einer komplett eigenen für das Spiel optimierten Umgebung. Resident Evil 7 z.B.

Was man sicher machen kann ist einen Fernseher in die virtuelle Umgebung zu projezieren, oder den Level eines Spieles auf dem Wohnzimmertisch darstellen. Aber das ist an sich kein "richtiges" AR.

Wirklich spannend wird AR erst dann wenn das quasi in einer weitgehend normalen Brille mit drin ist, ohne das diese groß anders aussieht.

Was Bildraten angeht. 120 fps sind ok, 60 fps grenzwertig ok. unerträglich. Ich denke es wird schon in die Richtung gehen das Spiele in Zukunft dank HDMI 2.1 in 120 fps laufen werden, Mein TV bläst eh schon jedes 30/60 fps Spiel auf 120 auf, klappt auch schon sehr gut.

Das Konsolen in schon 5 Jahren aussterben glaube ich nicht. PS4 Pro und Scorpio sind noch lange nicht leistungsfähig genug als das es nicht noch besser sein müßte.

Der Switch könnte einen Trend vorweg genommen haben. Denkbar wäre das ein neues Smartphone System kommt wo das Smartphone die Konsole ersetzt.

Samsungs Gear VR geht auch schon in der Richtung. Die Gear VR Spiele laufen nativ auf der Hardware, an Android vorbei und sind entsprechend technisch weit besser.

Das Galaxy S8 hat ja ein Dock womit man die Konsole quasi schon wie eine Art Windows verwenden kann.

Möglicherweise kann sich in Zukunft das Smartphone auch mit einer augmented Reality Brille verbinden, das macht die Brille deutlich leichter.

Aber aktuell ist die Technik noch nicht gut genug. High End Konsolenspiele brauchen mittlerweile locker 50 GB, eher mehr. Eine 1 TB Platte reicht gerade so.

Solange man in Smartphones nicht soviel Speicher unterbringt zu einem ähnlichen Preis wird das noch nichts.

Was Smart TVs angeht. Da ist gerade eher die gegenteilige Entwicklung im Gange. Weg von Smart. Samsung hat die für Smart TVs praktische Pointer Bedienung wieder rausgeschmissen. 99,9% wollen auf ihrem TV Netflix, Amazon Prime evtl. Maxdome und Youtube, mehr nicht.

Eine externe Konsole ist da die flexiblere Lösung, ein PC wäre noch flexibler wo man einzelne Komponenten austauschen kann, aber vielen auch schon wieder zu fummelig.

Möglicherweise könnte irgendwann mal eine Art Netflix für Spiele kommen. Aber auch das sehe ich die nächsten 10 Jahre noch nicht, die Hardwarekosten sind dafür noch viel zu hoch.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Einiges davon sehe ich noch nicht

Achranon | 02.05.17 - 16:28

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Geograf (w/m/d) (FH-Diplom / Bachelor) Schwerpunktaufgaben Radwegweisung und GIS in der Radwegweisung
    Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement, Marburg
  2. Senior Software Engineer / Full Stack Developer (m/w/d)
    Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  3. Fachexpertin bzw. Fachexperte Arbeitsmarkt (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Junior IT Consultant Business Intelligence (m/w/d)
    MEA Service GmbH, Aichach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen