Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spectrum Next: Voll kompatible…

Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: DitOlm 25.04.17 - 15:43

    ... für kleines Geld, wäre 'ne Überlegung wert. ;-)

  2. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Bigfoo29 25.04.17 - 15:59

    Ich bin mit meinem Amiga auch in einem leicht von der Vergangenheit positiv verklärten Verhältnis. Das System war für damalige Verhältnisse gut. Wer das heute noch will, kann sich aber auch ein AmigaOS holen, welches sogar mit relativ aktueller Hardware läuft. Allerdings gab es vieles, was auch auf dem Amiga zum Ende hin nicht mehr wirklich flüssig lief. WingCommander war zum Bleistift selbst auf dem A1200 noch nicht wirklich ruckelfrei spielbar. Auf dem A500 möglicherweise sogar eher gar nicht.

    Ich hab dem Amiga auch zu 486er-Zeiten noch nachgetrauert. Mittlerweile ebbt die Euphorie aber deutlich ab. Auch ein Turrican II (oder später III) können das nich mehr rausreißen. Und die "Multiplattformer" wie "Day of the Tentacle" und Co sahen auf EGA- oder später VGA-Systemen auch nicht mehr schlimmer als auf dem Amiga aus.

    Aber ja, ich will den Fans natürlich auch ihr Produkt nicht verbieten. :) Wäre - wegen der Machbarkeit und technischen Umsetzung - spannend zu sehen.

    Regards.

  3. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: DitOlm 25.04.17 - 17:16

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mit meinem Amiga auch in einem leicht von der Vergangenheit positiv
    > verklärten Verhältnis. Das System war für damalige Verhältnisse gut. Wer
    > das heute noch will, kann sich aber auch ein AmigaOS holen, welches sogar
    > mit relativ aktueller Hardware läuft. Allerdings gab es vieles, was auch
    > auf dem Amiga zum Ende hin nicht mehr wirklich flüssig lief. WingCommander
    > war zum Bleistift selbst auf dem A1200 noch nicht wirklich ruckelfrei
    > spielbar. Auf dem A500 möglicherweise sogar eher gar nicht.
    >

    Das lag' aber eher am Problem Commodore-Management, welche zwar die Hardware-Plattform mit den Ihnen damals möglichen Stückzahlen rauswarfen, jedoch die "Community", welche durch den C64 ja quasi bereits bestand, nicht massiv mit einbezog (Public Domain Software und Homebrew kam erst rel. spät in Mode), zudem fehlten nach "festigung" der Basis (A500) schnell weiterentwickelte Hardware, man hielt zu lange an Erreichtem fest, verlor jedoch die Konkurrenz zunehmen aus dem Auge (486, dann Pentium I, SVGA usw.).

    Lt. einer Doku war sogar Bill Gates' junges Microsoft damals bei Commodore vorstellig, Office und die ganzen Dinge zu portieren, was von Management seitens C jedoch verwehrt wurde. Eine massive Fehlentscheidung.

    >
    > Aber ja, ich will den Fans natürlich auch ihr Produkt nicht verbieten. :)
    > Wäre - wegen der Machbarkeit und technischen Umsetzung - spannend zu
    > sehen.
    >
    > Regards.

    Ja, aktuelle Hardware, um den Kern, das AOS/AmigaOS/Workbench/(whatever) ggf. sogar mit Hilfe der Community und der Fans auf modernen Stand zu bringen (Linux-Derivat mit Amiga-Touch und GUI). Dazu Unterstützung aktueller Hardware (CPUs, Grafikkarten, RAM usw.) und ggf. wäre der ein oder andere Spieleentwickler vlt. sogar wieder bereits, hier etwas zu zaubern (von einer noch vorhandenen Demo-Szene zu schweigen).

  4. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Hotohori 25.04.17 - 17:45

    Naja, der Zug für den Amiga ist vor 20 Jahren bereits abgefahren gewesen, leider. Da hab ich meinen Amiga 1200 dann verkauft und meinen ersten Windows PC geholt. Das einzige was quasi vom Amiga überlebt hat ist Directory Opus, das benutze ich auch heute noch unter Windows und will es nicht mehr missen, gibt keinen besseren Explorer Ersatz. ;)

    Aber so ein Retro Amiga 500 hätte schon was, gibt da doch ein paar nette Spiele von damals (inkl. Turrican), was auf "original" Hardware halt doch etwas anders ist als im Emu. Vor allem den Sound kriegt die Emulation nur bedingt hin, von daher wären die Amiga Custom Chips bei einem solchen Rechner absolut Pflicht, ohne würde das keinen Sinn machen.

    An CPU könnte man ja gleich einen 68060 mit 66Mhz (oder wie viel der hatte) verbauen oder auch zusätzlich zum umschalten, so das zum einen die Kompatibilität bleibt und zum anderen auch ein Wing Commander mal flüssig läuft. Wegen dem Spiel hab ich mir damals in den A500 eine Turbokarte eingebaut, die den Takt verdoppelt hat... dann war es etwas mehr spielbar, aber flüssig... nope. ^^

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: amagol 25.04.17 - 17:55

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab dem Amiga auch zu 486er-Zeiten noch nachgetrauert. Mittlerweile

    Als ich von Commodore 64/128 auf einen 386sx mit SVGA Grafik umgestiegen bin haben mir die Amiga Fans noch von ihren 4096 Farben HAM vorgeschwaermt. Klar war ich enttaeuscht, das viele Spiele noch nicht in 800x600 mit 16M Farben und Soundblaster liefen, aber es war auch schon klar dass es nur eine Frage der Zeit war. Leider wurde die IRQ-Hoelle erst mit PCI und die Treiber-Hoelle mit Windows Vista eingedaemmt. Das waren Jahrzehnte unnoetigen Leids ;)

  6. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: F4yt 25.04.17 - 18:01

    Die Frage, die sich mir dann immer stellt: Wäre es dann tatsächlich noch ein Amiga? Oder lediglich ein (Power)PC oder ARM mit alternativem OS? Immerhin haben wir ja AmigaOS 4.1 und AROS. Die Systeme, auf dem das ganze lauffähig ist, sind aber eher für echte Liebhaber. Ansonsten eben den Minimig.

    Was für mich, Jahrzehnte "after the fact" den Amiga für mich so interessant gemacht hat, war die Systemarchitektur selbst bzw. einige Features des Betriebssystems (datatypes, devices, Datenträgerhandling, etc.) und die ganze Entstehungsgeschichte drumherum.

    Technisch stinkt das Ganze im Urzustand ja selbst gegen ein Megadrive ziemlich ab (abgesehen vom Sound vielleicht). Selbst später, weil die Entwickler immer von der Mindestkonfiguration (A500 (ECS/OCS) oder A1200(AGA)) ausgegangen sind.

    Aber vielleicht reden wir (oder denke ich) gerade auch kilometerweit aneinander vorbei. Was interessant wäre (sofern technisch machbar):
    Ein System, das weitestgehend kompatibel mit dem Klassiker ist (ohne Emulation), aber eine konsequente Weiterentwicklung darstellt (die damals verpasst wurde). Spannend wäre es, die alten AmigaOS Versionen lauffähig zu bekommen, neben einer modernisierten Version des Systems (basierend auf 4.1 oder 4.1 selbst?).

    Die Frage, die dann noch bleibt: Warum sollten sich (hobby) Entwickler für den Amiga statt für die verbreiteteren Plattformen entscheiden. Ease of use (da evtl. gaming-relevante Funktionalität in Hardware gegossen)?

  7. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: F4yt 25.04.17 - 18:03

    Wobei der Amiga-Sound emuliert sogar noch geht (da komplett PCM)). Da sehe ich Systeme mit FM-Chips oder eben den C64 weitaus kritischer.


    EDIT:
    Das Problem bei WingCommander war eben auch der Chunky to Planar Mist. So interessant ich Bitplanes als Konzept auch fand, so nachteilig war das ganze eben auch für Spiele wie WingCommander und andere. Das hatte Commodore, AFAIR, beim CD32 (oder CDTV) durch einen weiteren Zusatzchip abgemildert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.17 18:08 durch F4yt.

  8. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Bigfoo29 25.04.17 - 22:56

    Das gab es mal... Nannte sich AmigaOne. Link: http://www.acube-systems.biz/index.php?page=hardware&pid=7

    Aber eben genau diese letzte Frage stellt sich. Entweder will ich das "original", oder ich entwickle für was "einfacheres", was ich schon kenne. Abgesehen von ein paar Geeks wird sich da sicher kaum jemand finden. (Wobei ich diesen Leuten ihre Arbeit nicht schlechtreden will.) Die zukünftige Nutzerbasis ist einfach viel zu gering.

    Regards.

  9. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Bigfoo29 25.04.17 - 23:03

    Ich bin mit meinem 2000er (plus später 286er Bridgeboard) '94 oder '95 auf einen 486er umgestiegen, da ich mehr und mehr nur noch auf der (E)CGA-Emulation des Bridgeboards rumgewerkelt habe. Selbst Spiele waren für den wenig vernetzten User damals für PCs einfacher... zu organisieren.

    Für damalige Verhältnisse schade. Denn es gab wirklich einige sehr, sehr schöne Games. Die Turrican-Reihe gehörte dazu. Aber auch die Lemminge und Co haben auf dem Amiga sehr viel Spaß gemacht. Von den Demos mal gar nicht zu reden.

    Die IRQ-Thematik fand ich hingegen wieder lustig. Ich hab gern an solchen Dingen gebastelt. Aber klar, für den Normal-Nutzer war das Zeug definitiv die Hölle. Naja, nicht alles war früher besser. :)

    Regards.

  10. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Silberfan 26.04.17 - 02:43

    Der Amiga ist ein zu hoch hehyptes Teil.
    Ursprünglich wurde es ja Atari praktisch unter den Füßen ab abgekauft.
    Der Atari ST war ja klassisch fast Identisch mit dem Amiga ,bis auf ein paar kleine Details.
    Steve Jobs hat ja bei Atari gearbeitet bevor er Apple gründete.
    Wäre eher dafür die Atari ST Reihe oder den "Falcon" TT030 ,etc. wiederaufleben zu lassen. Der damalige C 64 verkaufte sich damals nur so gut weil Commodore den C-64 günstiger angeboten hat. auch wenn man beide vergleicht Atari 800XL / C-64 so fallen auch ein paar kleine Details auf die die beiden Geräte Unterschieden haben. Der Atari 800XL z.B. taktete schon mit ca. 2 Mhz auf einem 6502 . Die ersten C-64 Modelle tuckerten mit einem 6510 und nur 900 Khz Taktfrequenz.
    Ergo ging auch damals schon die Leistung zu kosten des Preises :-)
    Wollte das nur mal so anmerken, nix weiter.

  11. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit aktueller Grafikkarte, jedoch ECS/AGA Kompatibel)

    Autor: Trottelvernichter 26.04.17 - 12:11

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Amiga ist ein zu hoch hehyptes Teil.
    Ansichtssache. Meiner Ansicht einer der besten Computer seiner Zeit. Wobei aber z.B. der ST sicher bei einigen Anwendungen (DTP u.ä.) Vorteile hatte. Auch damals kam es schon darauf an was man damit machen wollte.

    > Ursprünglich wurde es ja Atari praktisch unter den Füßen ab abgekauft.
    Hört sich so an als hätte Commodore von Atari gekauft. So war es natürlich nicht. Beide Firmen hatten aber Interesse die Amiga-Technik zu kaufen.

    > Der Atari ST war ja klassisch fast Identisch mit dem Amiga ,bis auf ein
    > paar kleine Details.
    Ich würde sagen da gab es erheblich Unterschiede. Klar beides waren Computer und beide nutzten 68k Prozessoren, aber das war es dann auch mit den Gemeinsamkeiten.

    - Der Amiga hatte mit dem Custom-Chip Design größtenteils bessere Sound- und Grafikmöglichkeiten (außer bei flimmerfreien SW Grafik).
    - Vollkommen andere Betriebssysteme. Wobei AmigaOS das modernere war. Z.B. präemptives Multitasking was auch MacOS und Windows erst viel später lernten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€
  4. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. HPE Primera: Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote
    HPE Primera
    Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote

    Mit einem neuen Angebot will HPE potenzielle Kunden locken. Im Vordergrund steht das Versprechen einer perfekten Verfügbarkeit des Primaer-Storage-Systems. Im Hintergrund: die Fußnoten.

  2. Werbung: AR-Lippenstift für Youtube-Influencer
    Werbung
    AR-Lippenstift für Youtube-Influencer

    Influencer können künftig auf Youtube nicht mehr nur einfach für bestimmte Produkte werben, Zuschauer sollen diese auch virtuell ausprobieren. Möglich macht das Augmented Reality.

  3. Zombieload: Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar
    Zombieload
    Intel-Microcode für Windows v1809/v1803 verfügbar

    Schutz gegen Microarchitectural Data Sampling wie Zombieload: Wer noch Windows 10 oder Windows Server in einer älteren Version auf einem Intel-Prozessor nutzt, erhält nun direkt über das Betriebssystem passenden Microcode, um das System gegen Seitenkanalangriffe zu härten.


  1. 11:03

  2. 10:48

  3. 10:36

  4. 10:10

  5. 09:40

  6. 09:24

  7. 09:12

  8. 08:56