1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronischer Personalausweis…

Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: DASPRiD 26.04.17 - 14:56

    Der Linux Support wurde ja nach 1.3 gestrichen. Wenn das schon verpflichtend werden soll, dann bitte auch überall funktionell.

  2. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: McWiesel 26.04.17 - 17:29

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Linux Support wurde ja nach 1.3 gestrichen. Wenn das schon
    > verpflichtend werden soll, dann bitte auch überall funktionell.

    Und bitte auch für Windows95 und AiX, damit wirklich jede am Markt irrelevante Randgruppe bedient ist. Sind ja nur die Steuergelder der Allgemeinheit, die da für Programmierung & Support verschleudert werden.

    Anwendungen, die von der Allgemeinheit bezahlt werden, sollen bitte auch nur für Systeme, welche von der Allgemeinheit benutzt werden, bereitgestellt werden. Bei Fragen zur Relevanz von Linux auf Privatrechern bitte Google bemühen.

    Kapiert einfach mal, dass ihr primär ein für Server und embedded Systems konzipiertes Betriebssystem einsetzt, das sich kein normaler Privatanwender auf sein Heim-PC installiert. Jeder, der in IT-Fragen fit ist, erkennt neben den homöopathisch feststellbaren Vorteilen auch insbesondere die dadurch entstehenden Nachteile und akzeptiert diese, statt zu maulen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 17:30 durch McWiesel.

  3. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: jjo 26.04.17 - 18:47

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und bitte auch für Windows95 und AiX, damit wirklich jede am Markt
    > irrelevante Randgruppe bedient ist. Sind ja nur die Steuergelder der
    > Allgemeinheit, die da für Programmierung & Support verschleudert werden.

    Was für ein Vergleich..

    > Anwendungen, die von der Allgemeinheit bezahlt werden, sollen bitte auch
    > nur für Systeme, welche von der Allgemeinheit benutzt werden,
    > bereitgestellt werden. Bei Fragen zur Relevanz von Linux auf Privatrechern
    > bitte Google bemühen.

    Was von der Allgemeinheit (also auch von Dir) bezahlt wird, soll bitte nur da laufen wo es dir persönlich nützt, alles andere wäre also Steuerverschwendung.

    > Kapiert einfach mal, dass ihr primär ein für Server und embedded Systems
    > konzipiertes Betriebssystem einsetzt, das sich kein normaler Privatanwender
    > auf sein Heim-PC installiert. Jeder, der in IT-Fragen fit ist, erkennt
    > neben den homöopathisch feststellbaren Vorteilen auch insbesondere die
    > dadurch entstehenden Nachteile und akzeptiert diese, statt zu maulen.

    Jetzt lehnst du dich aber richtig weit ausm Fenster.
    Windows = pro, Rest hat nichts zu melden?

    Wie siehts aus mit mit Macs, dürfen die unterstütz werden oder ist das Steuerverschwendung?
    Was machen wir mit Leuten die nur noch Tablets haben? Sind das auch Randgruppen?

  4. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: klosterhase 26.04.17 - 19:02

    "Die Befürworter der Änderung erwiderten: Deutschland könne sich bei solch sensiblen Daten eben nicht auf Unternehmen und Projekte aus dem Ausland verlassen. Man dürfe sich im Bereich der Online-Identifikation nicht abhängig machen,..."
    Den Sicherheits-Experten, die so argumentieren, scheint noch nicht aufgefallen zu sein, dass Windows aus dem Ausland kommt. Mit SuSE hatte man mal die Möglichkeit, sich vom Ausland unabhängig zu machen.

  5. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: McWiesel 26.04.17 - 19:48

    jjo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und bitte auch für Windows95 und AiX, damit wirklich jede am Markt
    > > irrelevante Randgruppe bedient ist. Sind ja nur die Steuergelder der
    > > Allgemeinheit, die da für Programmierung & Support verschleudert werden.
    >
    > Was für ein Vergleich..

    Genau der richtige Vergleich. Betriebssysteme, die irgendwo ihren Sinn haben, aber nicht auf einem Heim-PC.


    > > Anwendungen, die von der Allgemeinheit bezahlt werden, sollen bitte auch
    > > nur für Systeme, welche von der Allgemeinheit benutzt werden,
    > > bereitgestellt werden. Bei Fragen zur Relevanz von Linux auf
    > Privatrechern
    > > bitte Google bemühen.
    >
    > Was von der Allgemeinheit (also auch von Dir) bezahlt wird, soll bitte nur
    > da laufen wo es dir persönlich nützt, alles andere wäre also
    > Steuerverschwendung.
    >

    Ich bemühte für Dich mal google und fand als ersten Treffer folgendes: http://www.pro-linux.de/news/1/23720/linux-auf-dem-desktop-marktanteil-bei-2-prozent.html

    Wenn ein Produkt, dass eigentlich ein Massenprodukt sein sollte, nur 2 von 100 Leuten anspricht (und das ist noch SEHR optimistisch), dann ist das Produkt belanglos. In der Wirtschaft werden Produkte mit viel größerem Marktanteil bereits aufgegeben, weil es sich nicht mehr lohnt.

    Und nun soll der Staat Steuergelder verschwenden, nur damit ein paar Wenige ihr HOBBY namens Linux ausleben können?
    Vergleich: Statt dass man froh ist, dass der Staat mal endlich in mehr Radwege investiert, beschweren sich jetzt die Inline-Fahrer, dass nicht noch extra Wege für Inliner gebaut werden. Obwohl sie eigentlich problemlos den Fahrradweg auch benutzen könnten, dies aber aus Ideologiegründen nicht wollen. Genauso wie eben die Linux-Nerds eine Windows-Partition erstellen können, wenn sie eben "Mainstream-Dinge" nutzen wollen, sich dazu aber zu fein sind.

    > > Kapiert einfach mal, dass ihr primär ein für Server und embedded Systems
    > > konzipiertes Betriebssystem einsetzt, das sich kein normaler
    > Privatanwender
    > > auf sein Heim-PC installiert. Jeder, der in IT-Fragen fit ist, erkennt
    > > neben den homöopathisch feststellbaren Vorteilen auch insbesondere die
    > > dadurch entstehenden Nachteile und akzeptiert diese, statt zu maulen.
    >
    > Jetzt lehnst du dich aber richtig weit ausm Fenster.
    > Windows = pro, Rest hat nichts zu melden?
    >
    > Wie siehts aus mit mit Macs, dürfen die unterstütz werden oder ist das
    > Steuerverschwendung?

    Ganz einfache Antwort: Marktanteil anschauen, Extrakosten für Entwicklung und Support für Mac berechnen, herausfinden ob das den Aufwand unter Strich lohnt. Und da wird die Rechnung etwas besser ausgehen, da ein Mac durchaus und fast ausschließlich für den Heimgebrauch gedacht ist, der Supportaufwand aufgrund eines offiziellen Betriebssystems besser ist (statt ein Frickel-OS, wo jede Installation anders je nach Neurose des Anwenders vermurkst ist) und damit die Sache Sinn ergibt.

    > Was machen wir mit Leuten die nur noch Tablets haben? Sind das auch
    > Randgruppen?

    Hier zeigen Statistiken eine Verbreitung von 40%, Tendenz steigend. Außerdem ist insb. mit Apples iOS, aber auch mit Android eine gut supportbare Plattform gegeben. Logisch, dass eine Tablet-Version absolut Sinn ergibt.

    Hart für Dich als Linux-Fan, aber dein OS spielt im Desktop-Bereich einfach keine Rolle, und das schon über Jahrzehnte ohne jede Aussicht auf Änderung. Also sind solche Threads mit Forderungen wie hier Nonsens.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 19:54 durch McWiesel.

  6. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: Faksimile 26.04.17 - 19:57

    Ganz von der Hand zu weisen, ist die Argumentation ja nicht. Wenn es schon verpflichtend aktiviert ist und genutzt werden soll, dann sollte auch der entsprechende Client von offizieller Seite zur Verfügung gestellt werden.

    Aber Governikus bietet den Client ja für Windows, OS x und Android an. Und Open eCard unterstützt Linux bei der auch der Sourcecode zur Verfügung stehen soll. Es gibt auch noch weitere Anbieter für einen nPA-Client.

  7. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: jjo 26.04.17 - 20:48

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau der richtige Vergleich. Betriebssysteme, die irgendwo ihren Sinn
    > haben, aber nicht auf einem Heim-PC.

    Schwachsinnsvergleich.
    Du vergleichst 2 unterschiedliche Betriebssysteme welche in ihrer Aktualität Meilenweit auseinander liegen, nur um deine absurde Argumentation zu unterstützen.
    Aber du eröffnest da einen interessanten Nebenkriegsschauplatz:
    bis zu welcher Win Version sollte unterstützt werden?
    Sollte XP noch unterstützt werden? Es wird vom Hersteller zwar nicht mehr unterstützt, hat aber durchaus noch viele Anwender.
    Oder gar nur Win10? Oder noch Win8, auch wenn Microsoft ja schon versucht sich davon abzunabeln.

    > Wenn ein Produkt, dass eigentlich ein Massenprodukt sein sollte, nur 2 von
    > 100 Leuten anspricht (und das ist noch SEHR optimistisch), dann ist das
    > Produkt belanglos. In der Wirtschaft werden Produkte mit viel größerem
    > Marktanteil bereits aufgegeben, weil es sich nicht mehr lohnt.
    >
    > Und nun soll der Staat Steuergelder verschwenden, nur damit ein paar Wenige
    > ihr HOBBY namens Linux ausleben können?
    > Vergleich: Statt dass man froh ist, dass der Staat mal endlich in mehr
    > Radwege investiert, beschweren sich jetzt die Inline-Fahrer, dass nicht
    > noch extra Wege für Inliner gebaut werden. Obwohl sie eigentlich problemlos
    > den Fahrradweg auch benutzen könnten, dies aber aus Ideologiegründen nicht
    > wollen. Genauso wie eben die Linux-Nerds eine Windows-Partition erstellen
    > können, wenn sie eben "Mainstream-Dinge" nutzen wollen, sich dazu aber zu
    > fein sind.

    Der Unterschied ist, dass ein Staat keine Gewinnerzielungsabsichten verfolgt.
    Kostenersparnis ist schön und gut, aber der Staat verfolgt auch andere Ziele.
    Wenn er den Personalausweis zur Pflicht macht, dann muss er auch dafür sorgen, das er auf allen gängigen Betriebssystemen läuft. Und Linux ist "gängig", auch wenn der Nutzeranteil Prozentual nicht mit Windows konkurrieren kann.
    Endnutzer haben z.b. einen Anspruch auf einen Telefonanschluss. Auch wenn du irgendwo aufm Feld wohnst und das ganze nicht Rentabel ist.
    Ein weiteres Argument wäre Förderung von Open Source. Ich glaube sowas wurde/wird sogar EU weit angedacht.
    Unter dem Aspekt wäre es auch sinnvoll Linux zu unterstützen.
    Übrigens gibts da noch den ÖR, mit gefühlten 100 Sender, für jede noch so kleine Nische.
    Deren Auftrag ist es auch nicht Gewinn einzufahren, sondern ein möglichst breites Spektrum abzubilden, auch wenn man dafür die ein oder andere Nische abdecken muss.

    > > > Kapiert einfach mal, dass ihr primär ein für Server und embedded
    > Systems
    > > > konzipiertes Betriebssystem einsetzt, das sich kein normaler
    > > Privatanwender
    > > > auf sein Heim-PC installiert. Jeder, der in IT-Fragen fit ist, erkennt
    > > > neben den homöopathisch feststellbaren Vorteilen auch insbesondere die
    > > > dadurch entstehenden Nachteile und akzeptiert diese, statt zu maulen.

    Na klar, jeder der nicht vollkommen eingeschränkt ist merkt, dass Windows die Antwort auf alle Fragen ist..

    > Hart für Dich als Linux-Fan, aber dein OS spielt im Desktop-Bereich einfach
    > keine Rolle, und das schon über Jahrzehnte ohne jede Aussicht auf Änderung.
    > Also sind solche Threads mit Forderungen wie hier Nonsens.

    Ich benutze kein Linux, ich bin Windows User.
    Allerdings kann ich über den Tellerand schauen.

    Im übrigen wird Windows in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung verlieren.
    Microsoft glaubt ja schon selbst nicht mehr an sein Mobiles Betriebssystem und dem Desktop wird es vielleicht bald nicht anders ergehen.
    Man ist ja schon dabei Windows kostenlos zu vertreiben und mit Werbung voll zu stopfen, weil für ein Betriebssystem heutzutage keiner mehr bezahlen will.

  8. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: NativesAlter 26.04.17 - 21:01

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    Und? Geht's dir jetzt wieder besser, nachdem du den asozialen Pinguinen mal so richtig gezeigt hast wo der Hammer hängt? :D

    Dann kannst du ja jetzt mal OBS, Blender, GIMP, QTorrent, TigerVNC, Chrome, etc. Bescheid sagen, daß sie durch ihren Linux Support sinnlos Ressourcen verbrennen! ;)

  9. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: McWiesel 26.04.17 - 21:10

    jjo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Genau der richtige Vergleich. Betriebssysteme, die irgendwo ihren Sinn
    > > haben, aber nicht auf einem Heim-PC.
    >
    > Schwachsinnsvergleich.
    > Du vergleichst 2 unterschiedliche Betriebssysteme welche in ihrer
    > Aktualität Meilenweit auseinander liegen, nur um deine absurde
    > Argumentation zu unterstützen.

    Das Alter ist egal. Es geht um den Anteil. Und der ist bei Linux eben gerundet bei 0. PC-Unerfahrene haben sowieso Windows und bei den IT-Profis ist der Anteil vernachlässigbar gering. Die nutzen es da, wo es seine Vorteile hat und Sinn macht, und das ist nicht der heimische Multimedia-Gaming-PC, auf dem auch noch bissel Office gemacht wird. Denn der soll einfach nur funktionieren.

    > Aber du eröffnest da einen interessanten Nebenkriegsschauplatz:
    > bis zu welcher Win Version sollte unterstützt werden?
    > Sollte XP noch unterstützt werden? Es wird vom Hersteller zwar nicht mehr
    > unterstützt, hat aber durchaus noch viele Anwender.
    > Oder gar nur Win10? Oder noch Win8, auch wenn Microsoft ja schon versucht
    > sich davon abzunabeln.

    Windows 7,8,10. So wie fast jede aktuelle Software auch. Und irgendwann fliegt dann halt Win7 raus, so wie XP schon lange aus dem Support aktueller Software geflogen ist.


    > Der Unterschied ist, dass ein Staat keine Gewinnerzielungsabsichten
    > verfolgt.

    Aja, daher darf er Geld verjubeln? Sowas ist nen Fall fürn Rechnungshof oder fürs Schwarzbuch des Steuerzahlerbunds.

    > Kostenersparnis ist schön und gut, aber der Staat verfolgt auch andere
    > Ziele.
    > Wenn er den Personalausweis zur Pflicht macht, dann muss er auch dafür
    > sorgen, das er auf allen gängigen Betriebssystemen läuft. Und Linux ist
    > "gängig", auch wenn der Nutzeranteil Prozentual nicht mit Windows
    > konkurrieren kann.

    Er kann nicht nur nicht konkurrieren, er ist unerheblich. Diskutieren könnte man über Mac oder sonstige Betriebssysteme mit 10-30% Anteil. Aber sicher nicht bei einem <2%, bei anderen Statistiken (Steam) ist es sogar bei 0,1%.

    > Endnutzer haben z.b. einen Anspruch auf einen Telefonanschluss. Auch wenn
    > du irgendwo aufm Feld wohnst und das ganze nicht Rentabel ist.

    Weil es dazu aber keine Alternative gibt und das zur Grundversorgung gehört. Deiner Argumentation zu Folge müsste jeder ein Anspruch auf eine eigene Autobahnausfahrt direkt zum Haus haben. Ein Grundrecht auf Linux gibt es noch nicht.

    > Ein weiteres Argument wäre Förderung von Open Source. Ich glaube sowas
    > wurde/wird sogar EU weit angedacht.
    > Unter dem Aspekt wäre es auch sinnvoll Linux zu unterstützen.

    Aja, so wie in München, wo sich der Quatsch ja auch super bewährt hat.

    > Übrigens gibts da noch den ÖR, mit gefühlten 100 Sender, für jede noch so
    > kleine Nische.
    > Deren Auftrag ist es auch nicht Gewinn einzufahren, sondern ein möglichst
    > breites Spektrum abzubilden, auch wenn man dafür die ein oder andere Nische
    > abdecken muss.
    >

    Ein oder andere, aber auch die Kanäle werden stetig überprüft und ggf. eingestellt. Und vieles davon ist auch einfach (wie klassische Musik) Kulturgut, was gefördert werden muss. Aber ein Nerd-OS, was außer ein paar Freaks niemand nutzt, ist nicht förderungswürdig. Oder soll man auch Windows Server 2012 R2 unterstützen? Weil das auch ein paar als Desktop-OS nutzen?


    > Ich benutze kein Linux, ich bin Windows User.
    > Allerdings kann ich über den Tellerand schauen.

    Ja klar, der Krümel neben dem Tellerrand ist sehr beachtenswert :D

    > Im übrigen wird Windows in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung
    > verlieren.
    > Microsoft glaubt ja schon selbst nicht mehr an sein Mobiles Betriebssystem
    > und dem Desktop wird es vielleicht bald nicht anders ergehen.
    > Man ist ja schon dabei Windows kostenlos zu vertreiben und mit Werbung voll
    > zu stopfen, weil für ein Betriebssystem heutzutage keiner mehr bezahlen
    > will.

    Bla Bla Bla ... Konsolen sterben, Gaming-PC's sterben, Desktop-PC's sterben, die Welt ist auch schon untergegangen ... jede Woche ne neue Sau durchs Dorf, Jahrelang. Dafür bin ich einfach schon zu alt um den Sermon zu glauben. Soll ich dir Threads von 2001 raussuchen, wo Windows ME gedisst wurde und der endgültige Durchbruch von Linux auf dem Desktop laut den Missionaren kurz bevor stand?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 21:13 durch McWiesel.

  10. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: Petterson 26.04.17 - 21:39

    Dann sollen sie halt die software so schreiben, dass sie per design auf mehreren systemen läuft. Z.b. mit electron. Allerdings ist mir nicht klar wie dann das
    mit den kartenlesegeräten funktionieren sollte
    Und wenn man schon so 'ne software schreibt - für Steuergelder - dann soll sie auch open-source sein, damit diese 2% nerds die auch steuer zahlen es leichter haben sich einen support zusammenzufrickeln, und die <1% sicherheitsforscher es leichter haben dem system auf die finger zu schauen.
    Allerdings wird das meiner meinung nach trotzdem kaum jemand nutzen, es sei denn man macht genügend ~~propaganda~~ werbung dafür.

    Edit: tippfehler korrigiert und beitrag fertig geschrieben. Der absenden button ist genau untern tastaturversteckknopf auf meinem handy
    Edit2: verbesserung der grottigen formulierung



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 21:46 durch Petterson.

  11. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: DASPRiD 26.04.17 - 23:14

    Das Argument der "Steuerverschwendung" verliert komplett seine Bedeutung, sobald das (relativ kleine) Programm von vornherein mit Multiplatform-Support programmiert wird. Wenn etwas erst auf Windows-only programmiert wird, um es dann später zu portieren, *das* ist dann Steuerverschwendung.

    Davon abgesehen dürfte bei vernünftiger Code-Basis die Portierung auf ein anderes OS, selbst wenn es vorher Windows-only Code war, nicht mehr als zwei Mannwochen verschlingen. Das, was maximal System-spezifisch ist, ist der GUI Framework (wenn so etwas wie QT oder WxWidgets genutzt wurde, entfällt das sowieso) und die Treiber-Anbindung an den Kartenleser.

    Was deine Statistiken angeht. Zu einem mal sind die weltweit. Man darf davon ausgehen, dass in Deutschland der Anteil an Linux-Nutzern höher ist als in anderen Ländern. Grade asiatische Länder ziehen die Statistik hier stark runter. Die Steam-Statistik ist ziemlich irrelevant, da sie nur Gamer mit einbezieht, und da auch nur die, die Steam nutzen. Davon abgesehen der Anteil laut der letzten Survey da bei 0,77%, nicht bei 0,01%. Und selbst die Zahl ist nicht wirklich aussagekräftig, weil die Survey mehr oder weniger zufällig auf nur wenige Nutzer fällt. Würde Steam die Daten von jedem Account sammeln, könnte man das schon eher als Hinweis ranziehen, dann fehlt aber noch immer die Aufteilung auf die Länder.

    Gehen wir also mal von den 2% aus, die die meisten Webcounter veranschlagen, und das ist schon recht negativ gesehen (weil der Linux-Nutzer Anteil in Deutschland wie gesagt höher liegt als in anderen Ländern). Bei 81 Millionen Einwohnern in Deutschland sind das noch immer 1,62 Millionen Menschen, die Linux nutzen und dadurch die Ausweis-App nicht benutzen können, obwohl sie diese durch ihre Steuern mitfinanzieren.

  12. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: amagol 27.04.17 - 00:13

    Petterson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen sie halt die software so schreiben, dass sie per design auf
    > mehreren systemen läuft.

    +1
    Ich hab das Gefuehl hier sind eher wenige IT-Profis unterwegst wenn sonst fast keiner auf die Idee kommt einfach die Schnittstelle zu beschreiben und die Implementation kann jeder selbst machen oder halt einkaufen.

  13. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: Luzifel 27.04.17 - 06:52

    Gut das es so etwas wie das BSI gibt das doch tatsächlich die Schnittstellen definiert hat so das jeder der möchte das ganze selbst implementieren kann.
    u.a. in der folgenden TR.
    https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03130/tr-03130.html

    Ansonsten verstehe ich nicht warum denn so sehr auf eine Portierung und zwingende Offenlegung des Source Codes gesetzt wird wenn es doch bereits eine OS Version gibt die nicht von Governikus kommt...

    https://www.openecard.org/startseite/

  14. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: Apfelbrot 27.04.17 - 07:01

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Petterson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann sollen sie halt die software so schreiben, dass sie per design auf
    > > mehreren systemen läuft.
    >
    > +1
    > Ich hab das Gefuehl hier sind eher wenige IT-Profis unterwegst wenn sonst
    > fast keiner auf die Idee kommt einfach die Schnittstelle zu beschreiben und
    > die Implementation kann jeder selbst machen oder halt einkaufen.

    Ich glaube eher dass einfach keine Sau daran Interesse hat weil so gut wie Niemand diese Funktion überhaupt haben will.

  15. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    Autor: amagol 27.04.17 - 16:42

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube eher dass einfach keine Sau daran Interesse hat weil so gut wie
    > Niemand diese Funktion überhaupt haben will.

    Vermutlich ein Henne-Ei-Problem. Solange es keine Applikationen gibt wird niemand die ePA Funktion aktivieren (mir hat die Dame in der Personalausweisstelle explizit davon abgeraten, war 2013) und solange das niemand aktiviert hat lohnt es als Anbieter nicht das zu unterstuetzen.
    Ich faend es ja toll nur eine ID-Karte mit mir herumzutragen, statt mehreren duzend anwendungsspezifischer Karten, aber der ePA wird mir dabei nicht helfen da ich nicht in DE wohne.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  3. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  4. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 933,35€ (Vergleichspreis 1.022,80€ + Lieferzeit oder 1.031,10€ lagernd)
  2. 44€ (Angebot gilt nur für kurze Zeit. Vergleichspreis ca. 90€)
  3. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

  1. Telemetrie Windows hindern, nach Hause zu telefonieren
  2. 5G Huawei, Nokia, Ericsson erfreut über Securitycheck des BSI
  3. Security BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?
Kaufberatung Bürotastaturen
Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?

Die Tastatur gehört zu den wichtigsten Arbeitsutensilien im Büro - wir stellen die besten Optionen für verschiedene Anforderungen vor.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski

  1. Peripheriegeräte Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
  2. Retro Higround bringt Tastaturen im Sonic- und Dreamcast-Design
  3. Keychron V1 Günstige mechanische Tastatur für DIY-Fans und Einsteiger

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer