Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: "Es gilt, die Potenziale…

Getrennt unterrichten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Getrennt unterrichten?

    Autor: tillejo 26.04.17 - 15:13

    Evtl. könnte es ja helfen Mädchen und Jungen in den Naturwissenschaften zu trennen z.B. 7. - 10. Klasse. Es gibt sogar Schulen, die das probiert haben und es dazu geführt hat, dass Mädchen sich mehr für Naturwissenschaften begeistern konnten. Ich hatte in meiner Schulzeit immer das Gefühl, dass die Naturwissenschaften immer Jungsspezifisch unterrichtet wurde (meistens waren es auch Lehrer).

  2. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: azeu 26.04.17 - 15:19

    > Jungsspezifisch unterrichtet wurde

    bedeutet?

    DU bist ...

  3. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Natanji 26.04.17 - 15:45

    Es gibt da auch recht spannende Effekte aus dem Frauenstudium heraus, das manche Unis ja anbieten.

    Das Problem ist halt, dass du als Mitglied einer Minderheit der von der Gesellschaft vermittelt wird "das ist nichts für Leute wie dich" gegenüber denen der Mehrheit ein Handicap hast. Dein Umfeld (und auch du selbst, das ist ja internalisiert) schiebt deine Probleme in einem Fach dann eben in diesem Fall auf dein Geschlecht - etwas, dem du nicht entkommen kannst. In Informatik haben Jungs und Männer dieses Problem eben nicht, dadurch haben sie einen Vorteil: wenn sie ein Problem haben mit dem Stoff - was bestimmt genauso oft passiert wie bei Mädchen und Frauen mit gleichem Kenntnisstand - haben sie Klassenkameraden und Lehrer als Vorbilder, die ihnen zeigen: Menschen wie ich können das aber schaffen, ich muss mich einfach nur mehr reinhängen.

    Zudem reichen die verletzenden oder einfach unbedachten Kommentare oder das Aufgeplustere der eigenen Fähigkeiten á la "WAS, DU WEISST NICHT WIE XY GEHT?!" der dominanten Gruppe schnell aus, um die Minderheit entsprechend zu verunsichern. Wer als Mann in nem Jugendzentrum oder einem anderen weiblich dominierten Bereich mal nen Fehler gemacht hat oder etwas nicht direkt konnte, kennt das auch umgekehrt.

    Dieses Handicap verschwindet weitgehend, wenn im Klassenverband oder Studium keine Vergleichbarkeit zwischen den Geschlechtern möglich wird. Ich denke also durchaus, dass das eine gute Möglichkeit sein kann. Wenn erst einmal die Grundkenntnisse sitzen und die Mädchen und Frauen wissen, dass sie das schon können, braucht es dann auch keine Trennung mehr. Nur bis zu diesem Selbstbewusstsein muss man sie erst einmal bringen und eben die Faktoren ausschalten, die dem nicht gerade zuträglich sind - und das ist womöglich schon alleine die Anwesenheit von Männern. Das ist keine Schuldzuweisung, aber unsere Gesellschaft hat halt schädliche Stereotype die in uns allen drin stecken, und wenn man nicht will dass sie sich auswirken, hilft temporäre Isolation.

  4. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: opodeldox 26.04.17 - 15:53

    Natanji schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt da auch recht spannende Effekte aus dem Frauenstudium heraus, das
    > manche Unis ja anbieten.
    >
    > Das Problem ist halt, dass du als Mitglied einer Minderheit der von der
    > Gesellschaft vermittelt wird "das ist nichts für Leute wie dich" gegenüber
    > denen der Mehrheit ein Handicap hast. Dein Umfeld (und auch du selbst, das
    > ist ja internalisiert) schiebt deine Probleme in einem Fach dann eben in
    > diesem Fall auf dein Geschlecht - etwas, dem du nicht entkommen kannst.

    Wer erzählt denn Ständig das z. B. Informatik Frauenfeindlich ist? Vielleicht sollte man damit aufhören?

    > Zudem reichen die verletzenden oder einfach unbedachten Kommentare oder das
    > Aufgeplustere der eigenen Fähigkeiten á la "WAS, DU WEISST NICHT WIE XY
    > GEHT?!" der dominanten Gruppe schnell aus, um die Minderheit entsprechend
    > zu verunsichern. Wer als Mann in nem Jugendzentrum oder einem anderen
    > weiblich dominierten Bereich mal nen Fehler gemacht hat oder etwas nicht
    > direkt konnte, kennt das auch umgekehrt.

    Willkommen in der Realität? Was bringt es jemanden in der Uni zu beschützen, wenn diese Person am Ende an der Realität zerbricht?


    Dieses bemuttern wollen ist schon ironisch.

  5. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Cok3.Zer0 26.04.17 - 18:20

    Die Austausch-Studentinnen aus dem östlichen Ausland hatten es alle voll drauf: kompetent und zielstrebig. Ich kann mir jetzt beim besten Willen nicht vorstellen, dass man sie dort besonders fördert. Es hängt wohl mit der Mentalität zusammen.

  6. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Vielfalt 26.04.17 - 18:24

    Natanji schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt da auch recht spannende Effekte aus dem Frauenstudium heraus, das
    > manche Unis ja anbieten.
    >
    > Das Problem ist halt, dass du als Mitglied einer Minderheit der von der
    > Gesellschaft vermittelt wird "das ist nichts für Leute wie dich" gegenüber
    > denen der Mehrheit ein Handicap hast. Dein Umfeld (und auch du selbst, das
    > ist ja internalisiert) schiebt deine Probleme in einem Fach dann eben in
    > diesem Fall auf dein Geschlecht - etwas, dem du nicht entkommen kannst. In
    > Informatik haben Jungs und Männer dieses Problem eben nicht, dadurch haben
    > sie einen Vorteil: wenn sie ein Problem haben mit dem Stoff - was bestimmt
    > genauso oft passiert wie bei Mädchen und Frauen mit gleichem Kenntnisstand
    > - haben sie Klassenkameraden und Lehrer als Vorbilder, die ihnen zeigen:
    > Menschen wie ich können das aber schaffen, ich muss mich einfach nur mehr
    > reinhängen.
    >
    > Zudem reichen die verletzenden oder einfach unbedachten Kommentare oder das
    > Aufgeplustere der eigenen Fähigkeiten á la "WAS, DU WEISST NICHT WIE XY
    > GEHT?!" der dominanten Gruppe schnell aus, um die Minderheit entsprechend
    > zu verunsichern. Wer als Mann in nem Jugendzentrum oder einem anderen
    > weiblich dominierten Bereich mal nen Fehler gemacht hat oder etwas nicht
    > direkt konnte, kennt das auch umgekehrt.
    >
    > Dieses Handicap verschwindet weitgehend, wenn im Klassenverband oder
    > Studium keine Vergleichbarkeit zwischen den Geschlechtern möglich wird. Ich
    > denke also durchaus, dass das eine gute Möglichkeit sein kann. Wenn erst
    > einmal die Grundkenntnisse sitzen und die Mädchen und Frauen wissen, dass
    > sie das schon können, braucht es dann auch keine Trennung mehr. Nur bis zu
    > diesem Selbstbewusstsein muss man sie erst einmal bringen und eben die
    > Faktoren ausschalten, die dem nicht gerade zuträglich sind - und das ist
    > womöglich schon alleine die Anwesenheit von Männern. Das ist keine
    > Schuldzuweisung, aber unsere Gesellschaft hat halt schädliche Stereotype
    > die in uns allen drin stecken, und wenn man nicht will dass sie sich
    > auswirken, hilft temporäre Isolation.

    Oh je.. es gibt mehr Frauen als Männer auf der Welt.... In der Schule wird das kaum anders sein. Spätestens ab der Uni kann man dann von Minderheit sprechen.

  7. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Cok3.Zer0 26.04.17 - 18:36

    Und ich möchte hier noch unterstellen, dass Frauen, die wahrscheinlich sehr geringe Kontaktpunkte mit Technik vor dem Studium haben, meinen, sie müssten xy studieren, weil dort 95% nach einem Jahr eine Anstellung haben. Klar werden sie dann mit der Realität konfrontiert und geraten ins Hintertreffen. Vom Probestudium machen ja auch nur die wenigsten Gebrauch.

  8. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Clown 27.04.17 - 12:02

    Natanji schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist halt, dass du als Mitglied einer Minderheit der von der
    > Gesellschaft vermittelt wird "das ist nichts für Leute wie dich" gegenüber
    > denen der Mehrheit ein Handicap hast.

    Wie, wo und wann passiert denn das?

    > wenn sie ein Problem haben mit dem Stoff - was bestimmt
    > genauso oft passiert wie bei Mädchen und Frauen mit gleichem Kenntnisstand
    > - haben sie Klassenkameraden und Lehrer als Vorbilder, die ihnen zeigen:
    > Menschen wie ich können das aber schaffen, ich muss mich einfach nur mehr
    > reinhängen.

    Und das können sie nicht, wenn der Lehrer/Dozent ein anderes Geschlecht hat? Klingt für mich eher ein Problem beim Rezipienten.

    > Zudem reichen die verletzenden oder einfach unbedachten Kommentare oder das
    > Aufgeplustere der eigenen Fähigkeiten á la "WAS, DU WEISST NICHT WIE XY
    > GEHT?!" der dominanten Gruppe schnell aus, um die Minderheit entsprechend
    > zu verunsichern.

    Das ist völlig geschlechtsunspezifisch.

    > Wer als Mann in nem Jugendzentrum oder einem anderen
    > weiblich dominierten Bereich mal nen Fehler gemacht hat oder etwas nicht
    > direkt konnte, kennt das auch umgekehrt.

    Eben. Nur hindert das Männer idR nicht. Scheint also doch noch ein anderes Problem vorzuliegen.

    > Dieses Handicap verschwindet weitgehend, wenn im Klassenverband oder
    > Studium keine Vergleichbarkeit zwischen den Geschlechtern möglich wird.

    Meiner Erfahrung nach existiert innerhalb einer Disziplin viel mehr ein Vergleich von Wissen und Können.

    > Nur bis zu
    > diesem Selbstbewusstsein muss man sie erst einmal bringen und eben die
    > Faktoren ausschalten, die dem nicht gerade zuträglich sind - und das ist
    > womöglich schon alleine die Anwesenheit von Männern.

    OK, das ist etwas, bei dem ich schon eher zustimmen kann, ABER: Das ist dann ein Problem DIESER Frauen, wenn sie nicht das entsprechende Selbstbewusstsein haben. Das darf auch gerne behandelt werden, aber stattdessen der gesamten Gesellschaft pauschal eine Art Misogynie vorzuwerfen, ist weder wahr noch zielführend.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  9. Re: Getrennt unterrichten?

    Autor: Hotohori 27.04.17 - 16:36

    tillejo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. könnte es ja helfen Mädchen und Jungen in den Naturwissenschaften zu
    > trennen z.B. 7. - 10. Klasse. Es gibt sogar Schulen, die das probiert haben
    > und es dazu geführt hat, dass Mädchen sich mehr für Naturwissenschaften
    > begeistern konnten. Ich hatte in meiner Schulzeit immer das Gefühl, dass
    > die Naturwissenschaften immer Jungsspezifisch unterrichtet wurde (meistens
    > waren es auch Lehrer).

    Ich würden nicht Jungs und Mädchen trennen, ich würde Schüler danach trennen wie sie am Besten lernen. Gibt auch Mädchen, die sich leichter mit Jungsspezifisch tun, und umgekehrt. Ansonsten würde man wieder die benachteiligen, die nicht in diese Mädchen brauchen Mädchen spezifischen Unterricht Schublade passen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35