1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › id Software: "Global Illumination…

"weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: picaschaf 27.04.17 - 09:30

    Kann vllt. jemand mit Vulkan Background diesen Teilsatz erklären? Vulkan wird doch eigentlich damit beworben, dass man wieder näher an der Hardware arbeitet, also meinem Verständnis nach eigentlich wieder abhängiger von den spezifischen GPUs als es mit OpenGL der Fall wäre. Wie kann es num sein, dass der Weg zu den Konsolen kürzer wäre? Ist Vulkan doch nicht so hardwarespezifisch?

  2. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: ms (Golem.de) 27.04.17 - 09:41

    Konsolen und Vulkan sind mehr 'close to the metal' als etwa Direct3D 11.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: spambox 27.04.17 - 11:00

    Das war beim SNES so und bei N64, usw.
    Moderne Konsolen sind einfach PCs mit sparsamer Hardware und angpassen, aber dennoch gewöhnlichen Betriebssystemen.

    Die Switch basiert auf FreeBSD, die Playstation (glaub ich) auch.
    Auf der XBox ist nur ein Fork von Windows drauf.

    Näher an der Hardware ist da gar nichts...das wollte ich damit sagen.

    #sb

  4. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: Trollversteher 27.04.17 - 11:23

    >Näher an der Hardware ist da gar nichts...das wollte ich damit sagen.

    Natürlich ist es das. Vor allem für einen Engine-Entwickler, der fürhe vielleicht durch Direct3D noch mehr Kontakt zu OS-APIs hatte, dank Lowlevel APIs wie Vulcan aber sehr viel OS-Unabhängiger und sehr viel näher an der Hardware arbeiten kann.

  5. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: Algo 27.04.17 - 13:38

    Naja ... Hardware in den Konsolen ist eine APU von AMD. Im Prinzip also einfach eine AMD CPU mit AMD Grafikchip. Über Vulkan kann ich mir vorstellen ist die Hardwarenahe Programmierung relativ gleich da die Hardware das gleiche kann.

  6. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: Cok3.Zer0 27.04.17 - 13:58

    Wieviel Wahrheit steckt denn in dem, was er sagt? Seit wann testen sie die Engine auf allen Systemen? Bei Rage war es doch ein Griff ins Klo, dass die Texturen auf dem PC nachladen mussten. Haben sie da nicht bereits primär für Konsolen entwickelt, weil die Speicherbandbreite größer war?
    Auch dass man sich immer noch erstaunt darüber zeigt, dass die Taktraten nicht steigen - irgendwie habe ich den Eindruck, dass id-Software seltsame Design-Entscheidungen trifft und sich dann beschwert, dass die Hardware eben nicht so ausgelegt ist, dass es funktioniert.

  7. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: gorsch 27.04.17 - 15:15

    "Hardwarenah" ist nicht unbedingt der richtige Begriff für Vulkan. Auf den Konsolen kannst du durchaus hardwarenah programmieren, d.h. du kannst auf hardwarespezifische Features/Instruktionen zurückgreifen. In den GDC Talks gibt id da so manche Hinweise. Unter OpenGL/Vulkan geht sowas manchmal aber auch, über Extensions.

    Worum es aber im Kern geht, ist wohl eher die Benutzung der API. Vulkan ist viel mehr "low level" und vom Aufbau her den Konsolen-APIs ähnlicher:

    Unter OpenGL würdest du einen impliziten globalen State über einzelne Funktionsaufrufe modifizieren, was u.U. jede Menge Verifizierung nach sich zieht. Das ist eigentlich ein "Legacy" Design.

    Unter Vulkan baust du quasi die "rohen Daten" für eine ganze Reihe von Pipeline-Instruktionen zusammen, die du der GPU dann in einem Aufruf übergibst. Verifizierung passiert dann zur normalen Laufzeit eher keine, was ebenfalls Overhead spart. Außerdem lässt sich diese Arbeit viel leichter auf Threads verteilen, ohne Einbußen für Synchronisation zu haben.

  8. Re: "weil der Weg zu den Konsolen kürzer ist"

    Autor: picaschaf 28.04.17 - 00:56

    Danke für die vielen Antworten!

    Also ist Vulkan zwar näher am Hardwaredesign aber nicht, so wie ich es verstanden hatte, wirklich hardwareabhängig. Also kann ich Vulkan Code auf einer beliebigen GPU (die das API natürlich unterstützen muss) ausführen ohne Änderungen - sofern keine herstellerspezifischen Erweiterungen genutzt werden natürlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Change und Release Manager (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. IT-Mitarbeiter User Help Desk (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  4. Softwareentwickler (w/m/d)
    Analytik Jena GmbH, Ilmenau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nioh 2 - The Complete Edition für 29,99€)
  2. (u. a. Nass-/Trockensauger GAS 18V-10 L für 79,99€, Tischkreissäge GTS 10 XC 2100 Watt für 599...
  3. 10 Punkte pro ausgegebenem Euro - einlösbar im Markt und online
  4. (u. a. RoboVac 15C Max Saugroboter für 179,99€, Security Sicherheitskamera 1080p mit Türklingel...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen