Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Underground Actually Free: Amazon…

Ich bin verwirrt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin verwirrt

    Autor: Dragos 29.04.17 - 19:30

    >Diese Praxis stellt Amazon nun ein. Die Unterstützung soll im Jahr 2019 auslaufen, bis dahin können Nutzer von Fire-Tablets >ihre bisher installierten Underground-Gratis-Apps weiterverwenden. Neue Inhalte wird es aber nicht mehr geben. Danach ist >eine weitere Nutzung offenbar nicht mehr möglich.


    >Für Android-Nutzer des Gratis-Spielebereichs der Underground-App wird der Zugang hierzu im Sommer 2017 auslaufen. Ab >dann lassen sich über die App nur noch Merchandise-Artikel kaufen und Prime-Video-Inhalte anschauen. Bisher installierte >kostenlose Anwendungen sollen aber auch auf Android-Geräten weiter nutzbar sein.


    Sind die Apps jetzt noch nach 2019 nutzbar oder ist dann Schluss?

  2. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: picaschaf 29.04.17 - 19:40

    Steht doch dort ganz eindeutig: Nein - 2019 ist schluss.

  3. Re: ganz so wie DVB-T1

    Autor: Signator 30.04.17 - 00:22

    Schluss aus und vorbei... na gut.. ARD, ZDF und dein Regionales Drittes gibt es noch bis zum 25.04.????... weil läuft immer noch ;D

    Das DVB-T1 einem Bestandsschutz unterliegt hat leider keine Sau bei der wieder einmal größten Volksverarsche interessiert. Und dass viele sich deshalb gleich ein neues oder mehrere neue Geräte andrehen ließen, nur weil diese Deppen es auch nicht besser wussten und nicht einmal DVB-T hatten, spielte für Verbraucherschützer und unsere Regierung - die arbeiten schon an den Posten nach der Wahl - auch keine Rolle.

    Dummheit muss bestraft werden. Insofern gewinne ich solchen Mist sogar noch etwas positives ab ;)

  4. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: Test_The_Rest 30.04.17 - 08:15

    Das steht da eben NICHT eindeutig.

    Erst einmal wird eine Unterscheidung zwischen Fire Geräten und "normalen" Android Geräten gemacht, dann ist einmal vom Undergroundzugang im allgemeinen die Rede, dann wieder vom Zugang zum Gratisspielebereich, dann wieder von Sommer 2017, dann wieder von 2019, dann wieder 2019 ist komplett Schluß, dann wieder kostenlose Apps lassen sich weiterhin nutzen...

    So wirklich eindeutig ist das nicht.

  5. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: picaschaf 30.04.17 - 08:52

    Okay, für die ohne Kenntnis der deutschen Sprache eine kleine Analyse:

    >Diese Praxis stellt Amazon nun ein. Die Unterstützung soll im Jahr 2019 auslaufen, bis dahin können Nutzer von Fire-Tablets >ihre bisher installierten Underground-Gratis-Apps weiterverwenden.

    *Bis dahin*, also bis 2019 können Fire Nutzer ihre Underground apps weiterverwenden.

    >Neue Inhalte wird es aber nicht mehr geben. Danach ist >eine weitere Nutzung offenbar nicht mehr möglich.

    Neue Inhalte gibt es nicht mehr. Danach *keine* Nutzung mehr.


    >Für Android-Nutzer des Gratis-Spielebereichs der Underground-App wird der Zugang hierzu im Sommer 2017 auslaufen. Ab >dann lassen sich über die App nur noch Merchandise-Artikel kaufen und Prime-Video-Inhalte anschauen.

    Android: Kein Kauf mehr ab Sommer 2017, nur noch Merchandise und Prime.

    >Bisher installierte >kostenlose Anwendungen sollen aber auch auf Android-Geräten weiter nutzbar sein.

    Android Nutzer können kostenlose Apps weiter nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. ADAC Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
  2. Solaris Mailand schafft 250 Elektrobusse an
  3. BYD und Alexander Dennis London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. IT: Welches Informatikstudium passt zu mir?
    IT
    Welches Informatikstudium passt zu mir?

    In der Informatik gibt es sehr viele Studiengänge, die auch noch ähnlich klingen. Was muss ich für welches Studium können und was bringt mir das beruflich?

  2. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  3. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.


  1. 07:40

  2. 14:15

  3. 13:19

  4. 12:43

  5. 13:13

  6. 12:34

  7. 11:35

  8. 10:51