1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jigsaw: Red Hat und IBM…

Der Stand der Dinge..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Stand der Dinge..

    Autor: andy01 08.05.17 - 19:58

    Hallo,

    > "versuchte Sabotage von Java 9,"

    Ich frage mich ersthaft, wie jemand auf die Idee kommt solch einen Kommentar zu schreiben. Keine Ahnung von nix, aber Klappe auf...

    Aus https://developer.jboss.org/blogs/scott.stark/2017/04/14/critical-deficiencies-in-jigsawjsr-376-java-platform-module-system-ec-member-concerns?_sscc=t:


    foo-lib requires apache-JSR-XXX-api (needs jsrxxx package)
    bar-lib requires official-JSR-XXX-api (needs jsrxxx package)
    app requires foo-lib and bar-lib

    => crash.

    foo-lib requires transitive guava
    bar-lib requires foo-lib (but not guava because it gets it for free with foo-lib dep,

    Änderung von foo-lib => Anwendungs crash


    Ein *vernünftiges* Modul-System muss die Abhängigkeiten beim Binden auflösen. Die Modul-Language gehört in den Linker, nicht, wie in jigsaw geschehen, in den Compiler.

    Ach ja, Cartwright und Sasitorn haben bereits 2007 ein Modul-System für Java skizziert und implementiert, welches auf real generics basiert. Module sind dort nichts anderes als parametrisierte Typen die zur Link-Zeit zu einem Programm gebunden werden.

    Problem: Java hat keine Generics. Nur Erasures. Das heisst, diese Weg ist bereits versperrt. Wenn Oracle jetzt auch noch das neue Modul-System versemmelt, können wir Java demnächst beerdigen. Damit ist niemandem geholfen.

  2. Re: Der Stand der Dinge..

    Autor: Dino13 08.05.17 - 23:04

    Und ich Frage mich ernsthaft wie man sonst das Vorgehen von Red Hat anders betiteln soll? In Welcher Programmiersprache sind zyklische Abhängigkeiten eine gute Sache? Das ist ja das was Red Hat und IBM Probleme bereitet, denn diese wären mit Jigsaw zurecht nicht erlaubt.
    Man muss sich wie gesagt nicht nur die eine Seite anhören sondern auch die Andere. Und es ist doch recht interessant was da Mark Reinhold schreibt besonders über die Absichten von Red Hat. IBM hingegen hatte keine wirkliche Lust mitzumachen am Entwicklungsprozess und sieht jetzt kurz vor Schluss das ihnen das Endergebnis nicht passt, also schnell noch Kritik anbringen.
    Würdest du wirklich aller ernstes die bisherigen Modulsystem als auch nur im entferntesten gut bezeichnen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  2. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  3. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil