1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britische Regierung will Schlüssel…

Und was geschieht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was geschieht...

    Autor: good idea oh lord 19.05.06 - 11:12

    ...nach den zwei Jahren, wenn der Schlüssel immer noch nicht herausgegeben wurde?
    Hat sich der Fall dann erledigt?

  2. Re: Und was geschieht...

    Autor: DarkKnight 19.05.06 - 12:31

    good idea oh lord schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nach den zwei Jahren, wenn der Schlüssel immer
    > noch nicht herausgegeben wurde?
    > Hat sich der Fall dann erledigt?


    Nein, nach zwei Jahren wird wieder nach dem Schlüssel gefragt. Und wenn der dann nicht rausgegeben wird, gibt's wieder zwei Jahre... :)

  3. Re: Und was geschieht...

    Autor: Sancho 19.05.06 - 13:28

    DarkKnight schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nein, nach zwei Jahren wird wieder nach dem
    > Schlüssel gefragt. Und wenn der dann nicht
    > rausgegeben wird, gibt's wieder zwei Jahre... :)

    Nein, ganz falsch! Dann wird einfach angenommen, dass du bereits mehrere Kopien der verschlüsselten Daten gemacht hast. Du wirst kopfüber unter eine Rathausuhr gehängt und bist für den Rest deines Lebens ein Pendel!
    ;-)

    Im Ernst: Nach (spätestens) zwei Jahren müsste der Fall ja erledigt sein, da es ja eine Strafe ist und keine Beugehaft o.ä.
    Ich bezweifle, dass man für das gleiche Verbrechen in England zwei mal bestraft werden kann.

  4. Re: Und was geschieht...

    Autor: good idea oh lord 19.05.06 - 13:40

    DarkKnight schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, nach zwei Jahren wird wieder nach dem
    > Schlüssel gefragt. Und wenn der dann nicht
    > rausgegeben wird, gibt's wieder zwei Jahre... :)

    Hmmm... Das hört sich fair an. :)


  5. Re: Und was geschieht...

    Autor: Mr.Hanky 19.05.06 - 14:29

    Sancho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du wirst kopfüber unter eine
    > Rathausuhr gehängt und bist für den Rest deines
    > Lebens ein Pendel!


    ROFL

  6. Re: Und was geschieht...

    Autor: /dev/null 19.05.06 - 15:53

    Oder was geschieht wenn man das Passwort vergessen hat? :-) Mal ein wenig mit PGP oder sogar nur mit RAR experimentiert und man bekommt in Erklärungsnot!



    Nachtrag: Oh ich sehe gerade das hat schon jemand gefragt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.06 15:55 durch /dev/null.

  7. Re: Und was geschieht...

    Autor: Rohkost 19.05.06 - 17:07

    Also ich würde lieber 2 Jahre im Knast absitzen als meine Keys freizugeben.

    Bedenke:

    Möglichkeit A: 2 Jahre absitzen und gut is...

    oder

    Möglichkeit B: Du bist so ehrlich und sitzt
    mehrere Jahre länger im Knast, weil du dich selbst
    aus Angst vor 2 Jahren Knast selbst verknast hast...


    ;D

  8. Re: Und was geschieht...

    Autor: lol4214442 19.05.06 - 19:21

    Soviele schlechte Gewissen hier ;-)

    Trotzdem. Den Privaten schüssel herauszugeben ist wie ein Eingriff in den Intimsphäre.

    Wenn die könnten, würde bestimmt auch das Gehirn auslesen. Man man man.

    Und was das vergessen angeht. Was ist wenn das Medium mal ein Bit vergisst. Dann kann auch das Orginalpasswort nicht mehr stimmen.

    Zustände sind das hier in GB *tisk*tisk*tisk*

    Da könnte die auch gleich die gesetzlich Verschlüsselung verbieten, damit keiner mehr seine Geheimnisse verstecken kann.

  9. Re: Und was geschieht...

    Autor: Robin Hood 19.05.06 - 20:55

    Der Schwachfug ist unhaltbar - oder wir erklären die €U absofort *ofiziell* zu Diktatur!
    Dann allerdings hätten wir ab sofort das Recht(und die Pflicht?) auf gewaltsamen Widerstand!
    Noch gilt,daß niemand sich selbst belasten muss oder bei irgendetwas was seitens der Strafverfolgungsbehörden gefordert wird mitarbeiten muss.
    Trotzdem darf daraus nicht gefolgert werden, dass der Betreffende sich irgeneiner Straftat schuldig gemacht hat.




    good idea oh lord schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nach den zwei Jahren, wenn der Schlüssel immer
    > noch nicht herausgegeben wurde?
    > Hat sich der Fall dann erledigt?


  10. Re: Und was geschieht...

    Autor: GodsBoss 21.05.06 - 13:33

    > Ich bezweifle, dass man für das gleiche Verbrechen
    > in England zwei mal bestraft werden kann.
    Das bezweifle ich auch. Aber:
    Du rückst den Schlüssel nicht raus und wirst für zwei Jahre weggesperrt. Danach rückst du wieder den Schlüssel nicht raus!
    Es sind zwei nicht identische Taten zum gleichen Sachverhalt. Beim zweiten Mal dürfte man ja noch schwerer bestraft werden, man ist ja Wiederholungstäter!

  11. Re: Und was geschieht...

    Autor: GodsBoss 21.05.06 - 13:43

    > Der Schwachfug ist unhaltbar - oder wir erklären
    > die €U absofort *ofiziell* zu Diktatur!
    > Dann allerdings hätten wir ab sofort das Recht(und
    > die Pflicht?) auf gewaltsamen Widerstand!
    Blablabla!
    Vorratsdatenspeicherung wird eingeführt - "Wenn das so weitergeht, haben wir das Recht auf gewaltsamen Widerstand!"
    Video-Überwachung wird eingeführt - "Wenn das so weitergeht, bla blubb!"
    Verschlüsselte Daten müssen freigegeben werden - "Laber laber!"

    Ein "Recht auf gewaltsamen Widerstand" ist doch absurd. Wenn man es einsetzen *darf*[1], kann es wohl nicht so schlimm sein, dass man es bräuchte. Wenn man es einsetzen *muss*, darf[1] man nicht. Also bitte!

    [1] Dürfen im Sinne von "Von der Obrigkeit erlaubt".

  12. Re: Und was geschieht...

    Autor: Ilja 17.01.08 - 02:49

    Sancho schrieb:
    > Ich bezweifle, dass man für das gleiche Verbrechen
    > in England zwei mal bestraft werden kann.

    Fuer das gleiche Verbrechen nicht.

    Aber es ist ja eine erneute Weigerung, die auf eine
    neue Anweisung folgt, das Passwort rauszugeben.

    In einem Land, in dem solch ein grundlegendes
    Rechtsstaatsprinzip, wie dass man sich nicht selbst
    belasten muss, nicht gilt, wuerde ich nicht darauf
    vertrauen, dass man in solch einem Fall nur einmal
    dran ist.



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt
  3. STRABAG AG, Stuttgart
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Hardware, PC-Zubehör und mehr für kurze Zeit reduziert)
  2. 36,48€ (Vergleichspreis ca. 56€)
  3. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm