1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Jede zweite Firma…
  6. Thema

Reichweite

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Reichweite

    Autor: Anonymer Nutzer 11.05.17 - 17:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es behauptet ja keiner, dass Elektroautos heute jeden Anwendungszweck
    > > abdecken können.
    >
    > Ich sehe das schon als Problem. Wenn eine Firma einen Wagen anschafft, dann
    > meist für mindestens 4 Jahre, bei Handwerkern auch gerne deutlich mehr. Nun
    > neigt das Geschäft dazu, sich gelegentlich zu verändern. Ein neuer Kunde
    > etwas weiter weg, ein anderer Auftrag, anderer Zuschnitt der Gebiete, die
    > man abdecken will, etc. Plötzlich hat man einen Wagen auf dem Hof stehen,
    > der nicht mehr passt, weil er die Reichweite nicht hat.

    Die würden dann unter die 76% fallen, bei denen die Reichweite aktuell das K.O.-Kriterium ist. Trotzdem bleiben 24% übrig, die offensichtlich heute mit der geringen Reichweite leben können. Eben weil z.B. der Anwendungszweck des Fahrzeugs sehr eng definiert ist, oder die Fahrzeuge über einen kürzeren Zeitraum geleast sind.

    > So ähnlich sehe ich das auch privat. In 90% der Fälle würde eine
    > Elektroauto wahrscheinlich funktionieren, aber eben in 10% der Fälle nicht.
    > Nur möchte ich keine 50.000 EUR für eine Lösung ausgeben, die meist
    > funktioniert, aber für viele Fälle brauche ich trotzdem noch eine
    > Ersatzlösung. Wenn ich soviel Geld ausgeben soll, soll das Problem
    > individueller Mobilität auch erschlagen sein.

    Richtig, du möchtest nicht mehr Geld für eine Einschränkung ausgeben. Was wäre aber, wenn du im Vergleich zu einem vergleichbaren Verbrenner richtig Geld sparen würdest, und vielleicht sogar 95% aller Fälle abdecken könntest? Dann wäre die Entscheidung vielleicht nicht mehr so leicht. So ein Szenario ist mittelfristig sehr realistisch für eine große Zielgruppe (Pendler, Zweitfahrzeuge, bestimmte Unternehmen).

  2. Re: Reichweite

    Autor: energieingenieur 11.05.17 - 19:23

    Berner Rösti schrieb:

    > Das sind wieder alles nur Durchschnittswerte. Die Realität sieht aber
    > anders aus. Und da gibt es halt auch mal Tage, da muss der Handwerker eben
    > 160 km fahren, weil er zwei Aufträge (oder ggf. sogar ein Notfall)
    > nacheinander hat, die weiter auseinander liegen. Oder er muss noch ein Teil
    > holen, das er grad nicht dabei hat.

    Hier meldet sich mal so ein Handwerker mit 15 Transportern... Und ich kann dir eines sagen: Sobald ich auch nur Ansatzweise die Möglichkeit habe, meine Diesel-Transporter durch E-Transporter zu ersetzen werde ich das sofort tun! Nur gibt es dazu leider immer noch keine Produkte auf dem Markt. Die Reichweite ist für uns derzeit das kleinste aller Probleme. Selbst der Streetscooter der Post würde mit seinen 80km mehr als ausreichen. Nur reicht bei dem für uns die Zuladungsmasse nicht aus und wir brauchen zwingend eine Anhängerkupplung.

    Mir liegen inzwischen über 5 Jahre GPS-Analyse unserer Flotte vor. Ich weiß exakt, welche Anforderung ich abdecken muss. Ich könnte 14 meiner 15 Transporter bereits heute vollelektrisch fahren lassen. Selbst 80-100km echte Reichweite wären dafür mehr als genug. Nur kein Hersteller kann mir einen Transporter der Größe Renault Trafic/Ford Transit liefern. DAS ist das Problem. Bäckermeister Roland Schüren aus Hilden hat grad eine Projekt laufen, um E-Transporter - ähnlich wie die Post - selbst in Auftrag zu geben, damit er seine Ausliefer-Transporter elektrifizieren kann. Wir werden uns diesem Projekt vermutlich anschließen, wenn der Automobilmarkt weiter das Thema verschläft.

    Selbst der Transporter Nr. 15 - das Notdienstfahrzeug - könnte vollelektrisch sein, wenn er etwa 130km Reichweite ohne Ladung schaffen würde. Mehr brauche ich faktisch nicht. Es gibt maximal 1-2 Tage pro Jahr, wo der mehr fährt. Und an so einem Tag, kann der Monteur da einfach mal 20-30min an einem Schnelllader anhalten und die Kiste ist wieder auf 80% vollgeladen. Diese 30min Arbeitszeit (und sogar notfalls noch 15min Umweg zum Schnelllader) sind viel billiger, als ein Fahrzeug zu kaufen, welches von sich aus 300km am Stück fahren kann, ich aber zu 99% des Jahres einen großen Akku (=Kapitalbindung...) durch die Gegend fahre, den ich nur in weniger als 1% der Fälle brauche.

    Für uns hätten elektrische Transporter mehrere Vorteile. Es gäbe keine Probleme mehr mit den Rußpartikelfiltern, es gäbe keinen Zeitverlust mehr durch Tanken fahren - klingt komisch, aber das läppert sich bei 15 Transportern... - Die Ausfallzeiten durch motorbedingte Werkstattbesuche würden deutlich geringer werden oder ganz entfallen. Und vor allem: Elektrisch ist es einfacher viel komfortabler zu fahren.

    Und ja, ich weiß genau, wovon ich Rede: Unsere Büroflotte ist zu 100% elektrisch und hat inzwischen ca. 100.000km zurückgelegt. Ohne auch nur ein einziges Problem. Es gibt keinen einzigen Grund, warum wir auch bei den Transportern nicht elektrisch fahren könnten - außer... das ich solche Fahrzeuge nirgendwo kaufen kann.

  3. Re: Reichweite

    Autor: Anonymer Nutzer 11.05.17 - 20:33

    Ja oder man sagt gleich man braucht neben dem Fahrersitz gar keine weiteren Sitze weil man bei > 50% der Fahrten (bspw. in die Arbeit) alleine fährt.

  4. Re: Reichweite

    Autor: gadthrawn 11.05.17 - 21:00

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt Zeit kommt besserer Akku kommt bessere Reichweite zum selben
    > Preis.
    >
    > Absolut. Ich hoffe ja sehr, dass es zwischenzeitlich nochmal einen
    > Innovationssprung gibt und sie eine noch bessere Akkutechnik finden.
    >
    > > Wobei mir Persönlich diese Elektro smarts zum Ausleihen in der City
    > > gereicht haben...
    >
    > Ich denke, dafür sind die derzeit auch super geeignet. Nur wer sich einen
    > Wagen anschafft, hat da mehr Ansprüche.
    > In dem Artikel geht es ja um den gewerblichen Bereich. Da sind die
    > derzeitigen E-Mobile bislang eben nur für die nutzbar, die tatsächlich eine
    > fest kalkulierbare Strecke pro Tag fahren. Das sind schon mal einige, aber
    > ein klassischer Handwerker, der halt nicht immer sagen kann, ob er an einem
    > Tag 10 oder 100 km fährt, weil die Aufträge ja nun einmal breit gestreut
    > sein können, hat damit dann schon wieder ein Problem. Und wehe, es kommt
    > dann noch was dazwischen. Das Post-Autochen ist halt arg knapp kalkuliert,
    > da es auf den Post-Zustellbetrieb optimiert ist.

    Naja, der Renault Kangoo Z.E. hat ja eine Reichweitenangabe von 170 km. Bei unter 90, 10 Grad, Klima sind es dann noch.. 80km.

  5. Re: Reichweite

    Autor: gadthrawn 11.05.17 - 21:11

    Der kleinste Transit ist ja der Courier. Da wäre der Kangoo doch noch ne Nummer größer. Und der Kangoo Maxi noch mal größer (ja, du meinst wahrscheinlich nen Custom oder den ohne jeden Beinamen). Der darf ja 4,6 Kubik und 650 kg zuladen. Und für den gibt es auch eine Anhängerkupplung - aber mit der maximalen Zuladung ist wohl auch dir dann die Reichweite zu gering...

    http://www.iveco.com/austria/neufahrzeuge/pages/iveco-daily-electric.aspx ist dir wohl auch unbekannt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.17 21:17 durch gadthrawn.

  6. Re: Reichweite

    Autor: energieingenieur 11.05.17 - 23:32

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der kleinste Transit ist ja der Courier. Da wäre der Kangoo doch noch ne
    > Nummer größer. Und der Kangoo Maxi noch mal größer (ja, du meinst
    > wahrscheinlich nen Custom oder den ohne jeden Beinamen). Der darf ja 4,6
    > Kubik und 650 kg zuladen. Und für den gibt es auch eine Anhängerkupplung -
    > aber mit der maximalen Zuladung ist wohl auch dir dann die Reichweite zu
    > gering...
    >
    Kangoo Maxi und Nissan e-nv200 sind zu klein. Wenn da Montageschränke mit Material und Werkzeug drin sind, passt so gut wie keine Zuladung mehr rein. Da ist das Raumvolumen einfach aufgebraucht.

    > www.iveco.com ist dir wohl auch unbekannt?

    Woher nimmst du das? Natürlich kenne ich den. Habe mir den Daily electric auch angesehen. Aber der Preis ist absolut indiskutabel. Der Iveco Daily electric beginnt ab 99.000 EUR. Da kannst du genausogut ein Tesla Model X mit großem Anhänger kaufen... Kostet das gleiche und ist viel universeller einsetzbar ;-) Und der Daily ist wiederum für uns auch wieder zu groß. Wenn du häufig im Stadtgebiet arbeiten musst... Parkplatzsuche mit der Kiste ist herrlich...

    In der klassischen Handwerkergröße gibt es derzeit einfach kein Fahrzeug zu kaufen.

  7. Re: Reichweite

    Autor: Berner Rösti 12.05.17 - 11:24

    energieingenieur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier meldet sich mal so ein Handwerker mit 15 Transportern...

    Sobald du eine größere Flotte hast, kannst du auch mal schnell einen Wagen tauschen, oder eben in, zwei konventionelle Fahrzeuge vorhalten.

    Aber nicht jeder Handwerker hat 15 Autos auf dem Hof stehen.

  8. Re: Reichweite

    Autor: Dwalinn 12.05.17 - 12:30

    Also da stecken definitiv ein paar Fehler (160km/h ist eher unwahrscheinlich im Winter außer man hat einen "Bleifuß")und extreme annahmen drinnen (das man das Auto in 8 Stunden voll machen muss wird wohl eher selten bis nie vorkommen.

    Aber du hättest schon ruhig etwas mehr schreiben können um das "Halbwissen" aufzuklären.

  9. Re: Reichweite

    Autor: energieingenieur 12.05.17 - 13:31

    > Und schon beim Ampera kann man den
    > Hausanschluss vergessen. Man braucht mindestens eine 16A Drehstrom
    > Anschluss aka 10KW um den Ampera wieder voll zu bekommen, sollte er am
    > Abend leer sein. Und dann auch noch mindestens 8 Std.

    1) Ein überlicher Hausanschluss eines Einfamilienhauses hat 3p63A = 43kW Leistung zur Verfügung. Da hast du in der Regel immer eine Möglichkeit 3p32A / 22kW für das Fahrzeug abzugreifen, ohne dass es irgendwelche Probleme gibt.

    2) Der Ampera E hat eine Batterie mit 60kWh. Wenn diese mit 3p16A = 11kW geladen wird, dauert das nicht 8h, sondern 6h. Und dabei nutzt man nur ein Viertel der möglichen Leistung eines Standard-Hausanschlusses.

    Und was störst du dich an 6h für eine Volladung zu Hause? Wieviel Einzefälle mag es geben, wo du um 21 Uhr mit leerem Akku nach Hause kommst und um 3 Uhr früh wieder losfahren willst in eine Gegend, wo du 400km lang nicht an einer Schnellladestation vorbeikommst??? Für mich ein Szenario, was nicht existent ist.

    > Die wenigsten können aber solche Leistungen am Hausanschluss zusätzlich
    > abrufen. Spätestens wenn die Küche Gas gibt knallt die Sicherung.

    Falsch. Die meisten können sogar das doppelte - (nämlich 22kW) zusätzlich abgreifen. Guck dir mal die Anschlusswerte von Herden, Küchenöfen usw. an bzw. suche nach Lastkurven von Einfamilienhäusern.

    > Ist zwar alles lösbar, aber kostet, kostet, kostet....und das bei
    > Fahrzeugen die viel teurer sind und kein Gramm ökologischer.

    Doch. Sogar ziemlich genau 45gCO2/km. E-Auto mit Strommix liegt bei 85gCO2/km und Benziner/Diesel bei ca. 130gCO2/km.

    > Den jeden
    > Tropfen Diesel den ich durch Strom ersetze muss man durch Diesel oder Kohle
    > erzeugen. Weil Wind und Solarstrom wird schon vollständig verbraucht und
    > spart uns momentan schon Emissionen.

    Nein, es gilt der Strommix. Sonst dürftest du dir auch kein neues Handy, TV oder Notebook mehr kaufen, weil deren zusätzlicher Strombedarf ja auch total dreckig ist...

    > Elektroautos werden erst Ökologisch,
    > wenn man keine Verbrennung mehr braucht um Lastausgleich zu betreiben.
    > Solar und Wind können wir nicht steuern, allenfalls abschalten. Ansonsten
    > hängt es von Wind und Wetter ab, ob es Strom gibt oder nicht.

    Und weil der Strom nur manchmal ökologisch ist, macht es Sinn, weiter zu 100% dreck in den Autos zu verbrennen?
    Schau dir das hier bitte mal an: https://www.youtube.com/watch?v=5V7DvFFBLJg

  10. Re: Reichweite

    Autor: Apfelbrot 12.05.17 - 14:35

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommt Zeit kommt besserer Akku kommt bessere Reichweite zum selben
    > Preis.
    >
    > Absolut. Ich hoffe ja sehr, dass es zwischenzeitlich nochmal einen
    > Innovationssprung gibt und sie eine noch bessere Akkutechnik finden.
    >

    Also wenn es nach den ganzen Akkunews der letzten 2 Jahre geht haben wir doch spätestens bis Weihachten Akkus die Jenseits von 200Ah auf 10cm³ speichern können

  11. Re: Reichweite

    Autor: gadthrawn 12.05.17 - 21:19

    Soviel zu Halbwissen. 16A Absicherungen macht man mittlerweile nicht mehr -> 10A.
    Und ein Hausanschluss liefert dir nicht zu jeder Zeit die Hälfte der Gesamtmenge nochmal extra zum Autoladen.
    Aber lustigerweise stimmt eines bei deinem Nick: 40% der E-Karrenkäufer sind Elektroing. Bei anderen kommen die Teile nicht so gut an.

  12. Re: Reichweite

    Autor: energieingenieur 12.05.17 - 22:27

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soviel zu Halbwissen. 16A Absicherungen macht man mittlerweile nicht mehr
    > -> 10A.

    Sorry, aber hier hast du das Halbwissen. Die Wandladestationen für zu Hause sind alle mit mindestens 16A abgesichert, sonst könntest du einphasig weder 3,7kW noch dreiphasig 11kW laden... Such dir im Netz eine beliebige Wallbox und lade dir das Datenblatt herunter. Dort kannst du erkennen: Da sind überall C16 oder C32-Automaten drin. Und selbst wenn du über CEE lädst hast du volle 16 oder 32A zur Verfügung. Kein Fachkundiger Mensch schließt eine CEE mit 10A-Absicherungen an. Das funktioniert nicht.
    Wer mit ICCB per Schuko lädt wird in der Regel auf 10-13A reduziert. Das ist je nach Hersteller unterschiedlich. Aber ICCB ist immer eine Notladung und sollte im Alltag nicht dauerhaft eingesetzt werden. Diese Dauerbelastung kann für eine Schuko problematisch sein, weil die Kontakflächen sehr heiß werden können.

    > Und ein Hausanschluss liefert dir nicht zu jeder Zeit die Hälfte der
    > Gesamtmenge nochmal extra zum Autoladen.
    Nenne mir einen Grund, warum er das nicht tun sollte. Wenn die NH-Sicherungen 63A hergeben, dann kommen da auch 63A raus. Es ist kein Problem in diesem Fall 32A zur Ladung abzugreifen. Es muss hier jedoch Gleichzeitigkeit = 1 sichergestellt sein. Dies gilt für Fahrzeug-Ladesysteme. Das ist Aufgabe des Elektrikers dies zu überprüfen. Wenn du aber nicht gerade noch eine Sauna und ein Durchlauferhitzer im Haus hast, ist das in der Regel kein Problem. Ein normales Einfamilienhaus kommt in der Regel nie über 32A hinaus. Und schon gar nicht dauerhaft. Wenn es im Netz Probleme gibt, muss der Netzbetreiber dies ggf. regulieren.

    > Aber lustigerweise stimmt eines bei deinem Nick: 40% der E-Karrenkäufer
    > sind Elektroing. Bei anderen kommen die Teile nicht so gut an.

    Das stimmt nur zum Teil. Viele Käufer sind Technikaffin, dass stimmt. Aber ich kenne auch dutzende Elektroautofahrer und -fahrerrinnen, die aus völlig anderen Bereichen kommen und einfach nur Spaß an der Sache haben. Deren Anteil steigt derzeit Exponentiell.

  13. Re: Reichweite

    Autor: ArcherV 14.05.17 - 07:52

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrMannelig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > +1
    > >
    > > Durchschnittswerte bringen nichts.
    > >
    > > Ich fahre privat am Tag im Schnitt auch 20 km, aber manchmal eben auch
    > 600
    > > oder gar 1.000 km.
    > > Da muss man dann einfach nicht diskutieren, dass im Schnitt ein E-Auto
    > die
    > > nötige Reichweite bieten würde, wenn es einfach nicht jeden Fall
    > abdeckt.
    >
    > Ja, aber das verstehen einige nicht.
    >
    > Wenn es nach der Argumentation gewisser Fanatiker geht, benötigt ein
    > Familienauto ja auch nur 1,4 Rücksitze, da die deutsche Familie
    > durchschnittlich 1,4 Kinder hat. ;)


    Das gilt bei weitem nicht für jeden.
    Damit sind Akku Autos schon sinnvoll - nur nicht eben für alle.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Klinikum der Universität München, München
  4. Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück