1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits…

Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: Zensurfeind 16.05.17 - 09:10

    Soll ich nun den Microsoft Patch installieren oder nicht?

    Denn ich traue Microsoft inzwischen keinen Millimeter mehr über den Weg.
    Zuletzt dient der Patch auch nur der Spionage, quasi Win10 Spionage auf den Systemen der "Upgrade Verweigerer".

    Vielleicht sabottiert der Patch WinXp um mich auf einen Umstieg auf Win10 zu "motivieren"

    Ich glaube ich installiere den Sicherheitspatch nicht.
    Ich habe, seit ich XP benutze, nie einen Virus eingefangen. Verwende auch kein fest installiertes Antiviren Programm.
    Ab und zu verwende ich den Eset Onlinescanner und lass den über mein System huschen. Software, auch von vertraulichen Quellen, prüfe ich stets auf VirusTotal bevor ich sie installiere. Kommt aber selten vor, da meine Software tut was sie soll.

    Es laufen gerade 16 Dienste im Taskmanager. Alles läuft perfekt. Keinen Grund zur Panik oder zum Wechsel auf ein anderes Windows.
    Habe noch 4 XP Systeme im Einsatz auf (2x amd fx 4200, AtomN270, Core 2 Duo E8600)

  2. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: deadeye 16.05.17 - 10:23

    Mit Windows XP hängst du mit deinem nackten Arsch im Internet. Mit Windows 10 hängst du vertraglich mit dem nackten Arsch im Internet. Wo ist da jetzt der große Unterschied?

  3. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: Keksmonster226 16.05.17 - 12:44

    Ihr beide redet so viel Unsinn, dass es echt weh tut.


    Man muss nicht auf 10.x wechseln, ein anderes OS, sei es nun eine Linux Distribution, Windows 7 oder sonstewas, taugt genauso.

  4. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: plastikschaufel 17.05.17 - 10:39

    Wenn du Microsoft nicht traust, wieso benutzt du dann ihre Software?
    Wenn du so misstrauisch bist, dann kompilier dir doch selbst irgendeine Linux Distri.

    Mal davon abgesehen, dass "16 Dienste im Taskmanager" wenig bis gar nichts über den Datenfluss aussagen.

    Früher oder später müssen die Leute eh upgraden. Irgendwann gibts irgendeine Software, die ihr unbedingt braucht, die aber mit dem alten Scheiß nicht kompatibel ist.

  5. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: daniel.ranft 26.05.17 - 10:50

    Dir ist schon klar, dass ein Online-Scan nicht annähernd die Qualität eines Scans von installierter Antiviren-Software erreicht, oder?
    Die Aussage, dass du dir keinen Virus eingefangen hast, kannst du mithilfe dieser Online-Scanner nicht untermauern, daher ist die ganze Aussage "für'n Arsch".

    Installiere dir mal nen echten Virenscanner, und wenn es einer aus der Open-Source Welt ist, auch egal. Und wenn der sagt, dass du sauber bist, kannst du das schreiben, aber ich tippe mal darauf, dass er das nicht sagen wird. Ein XP ist - wie es deadeye schon sagte - mit dem nackten Arsch im Netz, da würde es mich wundern, wenn er sauber geblieben ist.

    Viel Glück weiterhin mit deinem XP - aber auch ich kann dir nur empfehlen, dass du dir dazu mal ernsthafte Gedanken machst - Linux oder upgraden (darf auch 7 sein, war echt ein gutes OS)

  6. Re: Ich verwende gerade jetzt WindowsXP

    Autor: wolf 73 26.05.17 - 11:21

    Und dir ist schon klar, das Malware um dein installiertes AV-Programm keinen Bogen macht und sich freut, das ein zusätzlicher Code-Haufen im System zum andocken immer AN ist.
    Abgesehen von der weitgehenden Wirkungslosigkeit eines AV-Programms in seiner Zweckbestimmung.

    Hier läuft XP ohne on-access-AV-Scanner seit 2007 störungsfrei - ab + zu mal ein online-scan anlässlich einer PC-Durchsicht.
    Natürlich muss man alle denkbaren Angriffsflächen eleminieren. Ein optimal auf Sicherheit konfigurierter Einzelplatz, gehärtet und gem. dem KISS-Prinzip konfiguriert und im web optimal geführt ist zu 99 % eine ziemlich sichere Sache.
    Und 1% sind natürliches Lebensrisiko - aber dafür hat man Backups.
    PS: Meine Linux-Distri im Dualboot nutze ich kaum.
    XP ist agiler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. sepp.med gmbh, Forchheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  2. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.

  3. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.


  1. 16:45

  2. 16:26

  3. 16:28

  4. 15:32

  5. 15:27

  6. 14:32

  7. 14:09

  8. 13:06