Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesrat ist gegen…

Lobby-Schlacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lobby-Schlacht

    Autor: Gurke 19.05.06 - 16:48

    Und der Verbraucher wird in dieser Debatte mal wieder in keinster Weise berücksichtigt, das ganze gezergele um das Neue Uhrheberrecht ist nur eine schlammschlacht der verschiedenen Lobby Organistationen die jeweils für sich das beste wollen.
    Das die jetzigen Pläne für die Uhrheberrechtsreform nicht im Interesse der Allgemeinheit sind scheint unsere Politiker nicht im geringsten zu interessieren,
    hier geht es vorallem darum die Verwertungsgesellschaften und Geräte-Hersteller zu frieden zu stellen und ihnen weiterhin hohe Gewinne zu garantieren.
    Die Interessen der Verbraucher und Künstler werden schlicht weg ignoriert, in diesem Spiel kann wirklich nur der Mitspielen der genügend Millionen $ zur Verfügung hat um diese in "Lobby-Arbeit" zu investieren.

  2. Lobby hat den Bundesrat vergessen?

    Autor: Marek 19.05.06 - 16:55

    ..haben die Lobbyverbände vergessen die Mitglieder der Bundesrats zu schmieren, oder warum werden die plötzlich aufmüpfig?

  3. Re: Lobby hat den Bundesrat vergessen?

    Autor: GNU Revolution 19.05.06 - 17:16

    Die Handeln auch nicht im Interesse des Volkes, an den Pauschalabgaben soll in Zukunft nur dejenige beteiligt werden der alle seine digitalen Werke DRM schützt.
    Musike die ihre Musik in einem freien Format anbieten werden nicht an den Pauschalabgaben beteiligt!.

    Für was in der Hölle soll ich dann noch Pauschalabgaben zahlen wenn ich den DRM Müll sowieso nicht kopieren kann und die Künstler die ihren Content ungeschützt anbieten so das ich ihn kopieren kann nicht an den Abgaben beteiligt werden?.
    Die einzigen die von den durch DRM verursachten inkompatibilitäten profitieren sind Großkonzerne Wie M$ während dem wirklichen Uhrheber das Recht entzogen wird seine Werke in einem freien Format zu verbreiten.

  4. Re: Lobby hat den Bundesrat vergessen?

    Autor: haha 19.05.06 - 17:26

    Jup an den Pauschalabgaben für das kopieren soll in Zukunft nur noch der beteiligt werden der alle seine Werke DRM geschützt anbietet siehe heise:http://www.heise.de/newsticker/meldung/73328

  5. Re: Lobby hat den Bundesrat vergessen?

    Autor: k-weddige 19.05.06 - 17:34

    Du kannst von einer Gurke schließlich nciht erwarten, dass sie den Artikel auch noch liest... Zu erkennen, dass der irgendwas mit Urheberrecht zu tun hat war schon schwer genug.

    Konstantin

  6. Ab jetzt nur noch im Ausland kaufen!

    Autor: Denker 19.05.06 - 20:00

    haha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jup an den Pauschalabgaben für das kopieren soll
    > in Zukunft nur noch der beteiligt werden der alle
    > seine Werke DRM geschützt anbietet siehe
    > heise:www.heise.de

    WIE? Ich boykottiere DRM und werde es mit keinem CENT mitinvestieren und wenn ich dafür im EU ausland meine Medien und Geräte kaufen muß!

    Das ist ja wohl das allerletzte!

  7. Re: Ab jetzt nur noch im Ausland kaufen!

    Autor: Glubelin 19.05.06 - 22:47

    > WIE? Ich boykottiere DRM und werde es mit keinem
    > CENT mitinvestieren und wenn ich dafür im EU
    > ausland meine Medien und Geräte kaufen muß!
    >
    > Das ist ja wohl das allerletzte!

    Momentan ist es ja nur ein Vorschlag des Bundesrates, ich hoffe mal das die damit nicht durchkommen aber das sich die Politiker in Sachen Uhrheberrecht nicht um die interessen der Konsumenten und Uhrheber scheren ist ja nichts neues, so ist mit dem schlimmsten zu rechnen.
    Hinter solchen Geisteskranken Ideen kann nur die Lobby von M$ oder der MI Mafia stehen die währen die einzigen die massiv von solch einer Regelung profitieren würden.

  8. größtenteils quatsch

    Autor: causaprima 20.05.06 - 11:50

    Gurke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und der Verbraucher wird in dieser Debatte mal
    > wieder in keinster Weise berücksichtigt, das ganze
    > gezergele um das Neue Uhrheberrecht ist nur eine
    > schlammschlacht der verschiedenen Lobby
    > Organistationen die jeweils für sich das beste
    > wollen.
    > Das die jetzigen Pläne für die
    > Uhrheberrechtsreform nicht im Interesse der
    > Allgemeinheit sind scheint unsere Politiker nicht
    > im geringsten zu interessieren,
    > hier geht es vorallem darum die
    > Verwertungsgesellschaften und Geräte-Hersteller zu
    > frieden zu stellen und ihnen weiterhin hohe
    > Gewinne zu garantieren.
    > Die Interessen der Verbraucher und Künstler werden
    > schlicht weg ignoriert, in diesem Spiel kann
    > wirklich nur der Mitspielen der genügend Millionen
    > $ zur Verfügung hat um diese in "Lobby-Arbeit" zu
    > investieren.
    >
    >

    nett, wie ihr immer die künstler auf die seite des volkes zieht, und alles andere zu einem großen bösem macht!

    ich möchte gar nicht weiterargumentieren, weil es mich nur aufregt gegen wände zu reden. aber es sei euch gesagt, dass ihr viel zu kurzsichtig denkt, aus einer perspektive heraus, und letztendlich an den negativen auswirkungen zu einem großen teil selbst schuld seid.

    wo ist der homo ethikus?!

    grüße

    causaprima

  9. Re: größtenteils quatsch

    Autor: GNUrgs 20.05.06 - 12:13

    Es steht sicher nicht im interesse des Künstlers wenn er dazu gezwungen wird alle seine werke mit DRM zu versehen weils sonts keine Betiligung an den Pauschalabgaben gibt.
    Wenn jemand seine Musik frei anbieten will dann sollte er auch das Recht dazu haben ohne benachteiligt zu werden.

    Wenn nur noch Urheber die ihre Werke DRM schützen was von den gewinnen der "Kopier-Pauschale" etwas abbekommen sollen dann kann man die Pauschalabgaben auch gleich ganz abschaffen DRM scheiße lässt sich nicht kopieren also wüsste ich auch nicht warum ich für etwas blechen soll was ich Technisch gar nicht machen kann.

    Eigentlich sollte man nur noch Künstler die ihre Werke in einem ungeschützten Format anbieten an der Pauschale beteiligen, schlieslich lassen sich nur ungeschützte werke Kopieren.

    Bei dem Krüppel-DRM von musicload oder so zahle ich ja schon extra wenn ich ein par kopien anfertigen will.

  10. Re: größtenteils quatsch

    Autor: f 20.05.06 - 12:17

    Also ich hab nichts dagegen wenn jemand seinen Kram mit DRM oder irgendeinem Kopierschutz versieht, nur kaufen werd ichs mir dann garantiert nicht mehr.

    Finds nur n hammer das man jetzt durch finanzielle Nachteile dazu gezwungen werden soll seine Werke mit DRM zu versehen.

  11. Re: größtenteils quatsch

    Autor: :-) 21.05.06 - 19:10

    f schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich hab nichts dagegen wenn jemand seinen
    > Kram mit DRM oder irgendeinem Kopierschutz
    > versieht, nur kaufen werd ichs mir dann garantiert
    > nicht mehr.
    >

    Klar, wer würde beim Bäcker Geld lassen, wenn er an den Brötchen nur riechen darf? Dann muß sich der Bäcker auch nur mit dem Klang meines Geldes begnügen, so einfach kann das werden...

    :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Schortens
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00