1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daydream: Standalone…

Standalone ist beinahme überflüssig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Standalone ist beinahme überflüssig

    Autor: Dwalinn 19.05.17 - 08:37

    Klar wird es auch gute praktische Anwendungen für die Standalone Variante geben... aber jemand der bereit ist über 500¤ für sowas auszugeben wird auch sicherlich ein High End Handy haben , auf diese Weise lässt sich das ganze sogar aufrüsten.

    Für Entwickler sieht das ganze anders aus aber auch hier sollte man sich lieber nah am Kunden befinden.

  2. Re: Standalone ist beinahme überflüssig

    Autor: d@ywalkR 19.05.17 - 09:26

    Mir erschließt sich der Sinn der Geräteklasse auch nicht wirklich. Wirklich JEDER hat ein Smartphone und die meisten (die sich für Themen wie VR begeistern können und bereit sind hunderte ¤ dafür auszugeben) sind entsprechend technikaffin und haben auch eher ein entsprechend leistungsfähiges Handy.

    Warum sollte man nun so viel Geld für Technik ausgeben, die man durch das Smartphone ohnehin schon besitzt (Display, CPU/GPU etc.)?

    Wer optimale Qualität will, wird weiterhin zu den PC-Brillen oder PSVR greifen und wer sparen möchte gibt eher 100¤ für sowas wie Gear VR o.ä. aus, mit dem ich mein Smartphone nutzen kann.

  3. Re: Standalone ist beinahme überflüssig

    Autor: |=H 19.05.17 - 10:55

    Der Vorteil ist, dass du damit Positional Tracking hast und das ohne externe Geräte.
    Dein "Spielplatz" ist somit technisch nicht beschränkt und du hast auch kein Kabelgewirr.

    Durch die schon vorhandnen Kameras würde auch Singleplayer oder Coop Lasertag z.B. in einer alten Fabrik etc ermöglicht, bei der nur die Gegner eingeblendet werden. Also AR statt VR.

  4. Re: Standalone ist beinahme überflüssig

    Autor: Dwalinn 19.05.17 - 14:19

    Es geht nicht um Rift/Vive vs Daydream sondern um Daydream + Smartphone vs Daydream Standalone.

    Zusätzliche Kameras und Sensoren kann man im Gehäuse doch ruhig verbauen (wird ja im GearVR auch gemacht) Aber das teure wie der SoC und das Display muss man dann nur einmal kaufen.

  5. Re: Standalone ist beinahme überflüssig

    Autor: wasabi 19.05.17 - 15:02

    Für Privatkunden bzw. den Einsatz zuhause sehe ich da auch aktuell keinen Sinn, aber durchaus für "öffentliche" Zwecke. Es gibt doch schon Kaufhäuser, wo man sich Produkte in virtuellen Showrooms anschaut, z.B. Küchen bei Ikea. Da werden wohl aktuell PC-basierte System genutzt - die dann aber unpraktischerweise am Kabel hängen. Und der PC steht da auch unnötig rum. Eine StandAlone-Lösung würde sich da schon anbieten. In einer Achterbahn im Europapark, kann man mit VR-Brillen fahren - da bekommt man eine GearVR aufgesetzt. Gleiches für Museen etc.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Virtualisierung, Storage & Netzwerk (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
  2. Senior Data-Warehouse-Architect im Bereich Smart Supply Chain (w/m/d)
    Daimler Truck AG, Gaggenau
  3. Productmanager / Productmanagerin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. R&D Software Engineer C++ (m/f/d)
    Hays AG, Sindelfingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. elektrisch höhenverstellbare Tischgestelle ab 199,99€)
  2. (u. a. No Man's Sky für 22,99€, Assassin's Creed Valhalla - Ragnarök Edition für 45,99€)
  3. 163,99€ statt 299€
  4. 1.279€ statt 1.599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
    Ryzen 5 5500 im Test
    Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

    Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
    2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
    3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

    Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
    Linux
    Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

    Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
    2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
    3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten