1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft FlexGo soll PC-Nutzung…

Gibt es schon lange und nennt sich Internetcafe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es schon lange und nennt sich Internetcafe

    Autor: sirsisko 22.05.06 - 12:52

    Gut, der Unterschied mag sein, dass ich den Rechner nicht zuhause stehen habe und er mir auch niemals gehören wird. Dafür brauche ich keine Angst haben das mir mein Prepaid-Computer geklaut wird und ich habe mit Sicherheit eine bessere Internetanbindung als in meiner Lehm(?)hütte.

    MfG
    sirsisko

  2. Re: Gibt es schon lange und nennt sich Internetcafe

    Autor: Lunatic 22.05.06 - 15:07

    sirsisko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gut, der Unterschied mag sein, dass ich den
    > Rechner nicht zuhause stehen habe und er mir auch
    > niemals gehören wird. Dafür brauche ich keine
    > Angst haben das mir mein Prepaid-Computer geklaut
    > wird und ich habe mit Sicherheit eine bessere
    > Internetanbindung als in meiner Lehm(?)hütte.
    >
    > MfG
    > sirsisko


    naja, also wenn schon rechner, dann soll er mir auch irgendwann gehören. Das Prinzip is ja alt, Ratenzahlung eben.
    aber wenn das zinslos mit fester Rate funzt, warum dann nicht auch in Deutschland? Da gehts wieder nich...is ja wieder klar. So könnten sich auch Leute mit weniger geld einen Rechner leisten und zugang zu weltweitem wissen erlangen.

    saludos

    Lunatic

  3. Schwellenländer != Dritte Welt

    Autor: Äh.... 23.05.06 - 03:37

    Lehmhütte? Wer hat hier nun bitte das verstörte Bild von der Welt... Dabei wurde doch im Artikel extra ein Link zu "Schwellenländer" bei Wikipedia gesetzt! ;)

    Für Schwellenländer ist es eventuell durchaus wichtig, dass die breite Bevölkerung Zugang zum Netz hat. Denn die Infrastruktur besteht: Es gibt Strom, Telefon, TV. Nur ist die Verbreitung von Computern eben noch nicht ausreichend hoch - und genau an der Stelle setzt dieses FlexGo an.

    Kurzfristig ist es zwar sicherlich so, dass die Bevölkerung erst einmal an Microsoft + co. blecht und in der ersten Zeit keinen wirklichen Mehrwert von den Geräten hat, da man sich erst einmal daran gewöhnen muss. Aber mittel- und langfristig bieten sich für die Benutzer genügend Möglichkeiten um daraus Profit zu schlagen. Man denke an die vor geraumer Zeit viel zitierten, hochqualifizierten "Computer-Inder".

    Denn während man industrielle Fertigungsanlagen nicht ohne weiteres aus dem Boden stampfen kann, kann man selbst in ärmeren Regionen ohne Weiteres einer sehr großen Menge an Leuten sehr hochwertiges Wissen vermitteln. Ausreichend hohes, dass sie auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig sind.

    Ob es allerdings vom Standpunkt der westlichen Nationen aus so wünschenswert ist, ist eine andere Frage.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Maciag GmbH, Leipzig
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de