Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discount: Apple stellt On-Campus…

Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: DY 22.05.17 - 07:37

    und damit eines gewinnorientierten Multinationalen Konzerns.

    Wer 2000 EUR/USD als Student für ein MacBook Pro ausgeben kann und -gibt, der wird und kann auch 2500 EUR für das gleiche System ausgeben.
    Außerdem gilt auch hier, das ein neues MacBook schon etwas her macht (sind ja auch nett anzusehende Geräte) und damit das elitäre Denken gefüttert wird.
    Warum sollte Apple auf diesen Umsatz verzichten, wären ja dumm!

  2. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: ryazor 22.05.17 - 07:53

    So ist es. Überall jammern die Kommilitonen, dass sie kein Geld für Parties haben und nur Nudeln essen. Aber fürs neueste Top Modell vom Apfel Fon oder Buch muss es trotzdem reichen.

    Würde ich auch nicht anders machen, Chapeau Apfel!

  3. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: schap23 22.05.17 - 08:18

    Seit der Apfel nicht mehr im Dunkeln leuchtet, macht man kaum noch Eindruck damit. Andere Hersteller haben auch schicke Notebooks und von weitem sind die alle kaum zu unterscheiden.

  4. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: nicoledos 22.05.17 - 08:24

    Die Studenten von heute sind die gut verdienenden Entscheider von morgen. Ein mal an das eigene Ökosystem gebunden bleiben diese dem treu. Die paar Euro Studentenrabatt sind besser als jede teure Werbekampagne. Später in höherer Position in Firmen ziehen die Produkte auch im Geschäftsumfeld ein.

    Interessant ist eher zu beobachten, dass Apple überall die Marge nach oben zieht und die Ausgaben bei solchen Programmen stutzt. Entweder man versucht jetzt seine Kunden richtig zu Melken so lange es noch geht. Oder denen geht es nicht so gut, wie sie es nach außen darstellen.

  5. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Fame 22.05.17 - 08:26

    Heute haben einige wieder stereotypen Nahrung gefrühstückt.
    Ich find's wirklich schade, da ich das Angebot damals während meines dualen Studiums genutzt habe und so ein paar Euros sparen konnte.

    Aber stimmt, wenn es nach meinen Vorpostern geht, sollten die Studenten auch in Kino's, Theartern und vor allem in der Mensa keine Rabatte mehr bekommen... Zumindest die nicht, die ein Macbook besitzen. Es gibt also noch viel zu ändern und nicht nur Apple kann mitmachen. *facepalm*

  6. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: mercalli12 22.05.17 - 08:44

    Das mag vlt. optisch auf den ersten Blick so sein. Aber gehen Sie bitte in einen Mediamarkt und nehmen sie einen Asus-Klon in die Hand und dann gehen Sie rüber zum Apple Stand und nehmen Sie ein MacBook Pro in die Hand. Ich garantiere Ihnen, dass sie den Unterschied merken werden.

    Zudem kommt Windows einfach nicht voran. Selbst das aktuelle Windows 10 kann seine Vergangenheit nicht leugnen. Versuchen Sie nur mal an einem Windows-Notebook die Scrollrichtung ihres Touchpads umzustellen. Es ist unglaublich verschachtelt und kompliziert. Dann versuchen Sie es mal unter macOS. War war 15 Jahre Windows-Nutzer und ich war zufrieden. Doch als ich bedingt durch die Arbeit in die Apple Welt eingetaucht bin, hat mich das fasziniert wie einfach ein Computer bedient werden kann. Keine langen Installationen oder Deinstallationen, Einfach kopieren und löschen. Keine Registry, die haufenweise Müll sammelt und zu vielerlei seltsamen Verhalten führen kann. Das gute Gefühl Sandboxing zu haben und wenn man den Kopf anschaltet auch ohne Virenscanner auskommt.

    Ich könnte endlos weitermachen. Sie haben Recht, wenn Sie sagen dass Apple Hardware überteuert ist. Aber wer das einmal kennengelernt hat, der weiß dass es jeden Cent wert ist. Das gesamt Ökosystem ist gut verzahnt und es funktioniert einfach.

    Das Apple on Campus eingestellt wird ist schade. Auch wenn hier jemand eine Rechtfertigung finden konnte, dass es kein Verlust ist. Aber auch Studenten, die einen Apple Rechner ihr eigen Nennen müssen sparen. Die Argumentation hier ist absurd. Ich halte es für einen Fehler. Kundenbindung fängt früh an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.17 08:47 durch mercalli12.

  7. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Tylon 22.05.17 - 08:56

    Fame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Aber stimmt, wenn es nach meinen Vorpostern geht, sollten die Studenten
    > auch in Kino's, Theartern und vor allem in der Mensa keine Rabatte mehr
    > bekommen... Zumindest die nicht, die ein Macbook besitzen. Es gibt also
    > noch viel zu ändern und nicht nur Apple kann mitmachen. *facepalm*


    Richtig. Das nennt sich leicht adaptiert dann Sozialdemokratie bzw. Vermögensumverteilung. Wer genug hat, muss nicht weiter gefördert werden.
    Leider leben wir nicht mehr darin, sondern im Kapitalismus und Leute, die eh schon genug haben, bekommen eher mehr gratis (vgl. die Geschenke bei der Oskarverleihung für xxx.xxx Dollar)

  8. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Whitey 22.05.17 - 09:04

    mercalli12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag vlt. optisch auf den ersten Blick so sein. Aber gehen Sie bitte in
    > einen Mediamarkt und nehmen sie einen Asus-Klon in die Hand und dann gehen
    > Sie rüber zum Apple Stand und nehmen Sie ein MacBook Pro in die Hand. Ich
    > garantiere Ihnen, dass sie den Unterschied merken werden.

    Sorry das sagen zu müssen, aber das ist völliger Blödsinn. Ich hatte nach einem 2006er, einem 2011er MBP aktuell ein 2014er Modell und bin der Meinung, dass die Geräte insgesamt eigentlich immer schlechter werden. Angefangen bei der Tastatur, die für diejenigen, die wirklich viel schreiben wollen/müssen mEn. immer schlechter wird, weil die Drucktiefe der Tasten immer geringer wird; es verschwinden immer mehr Anschlüsse (und mich wundert, dass ICH das mal sagen würde); es gibt seit Jahren keine matten Displays mehr zu bestellen bzw. später nur mit einer blöden mattierenden Folie drüber usw. usw.
    Vor ungefähr 6 Wochen hat sich eine Freundin ein Asus Zenbook gekauft und ich war wirklich angetan von Optik und Haptik. Klar ist es nicht ganz so reduziert wie ein MBP und ja, auch die leistungsfähigen Konfigurationen kosten ihr Geld. Wenn ich aber überlege, dass ich für ein 15er MBP mittlerweile fast 3.000 Euro hinlegen soll, fang ich schon an zu überlegen, ob ich das brauche. Für mich war bspw. immer das Display bzw. seine Größe das ausschlaggebende Argument und ich bin mit der mittleren Konfig. für rund 2k bei Apple immer gut gefahren. Heute geht das in dieser Form nicht mehr. Das Zenbook ist jedenfalls definitiv kein schlechtes Gerät und kann mMn. absolut mit einem 12er Macbook oder Macbook Air mithalten. Klar, läuft halt Windows drauf, aber das ist mMn. das geringste Problem.

    > Zudem kommt Windows einfach nicht voran. Selbst das aktuelle Windows 10
    > kann seine Vergangenheit nicht leugnen.

    Kann MacOS doch auch nicht... Ich will sicher keine Lanze für Windows brechen, aber das Argument ist wirklich Quatsch.

    > Versuchen Sie nur mal an einem
    > Windows-Notebook die Scrollrichtung ihres Touchpads umzustellen. Es ist
    > unglaublich verschachtelt und kompliziert. Dann versuchen Sie es mal unter
    > macOS. War war 15 Jahre Windows-Nutzer und ich war zufrieden. Doch als ich
    > bedingt durch die Arbeit in die Apple Welt eingetaucht bin, hat mich das
    > fasziniert wie einfach ein Computer bedient werden kann. Keine langen
    > Installationen oder Deinstallationen, Einfach kopieren und löschen. Keine
    > Registry, die haufenweise Müll sammelt und zu vielerlei seltsamen Verhalten
    > führen kann. Das gute Gefühl Sandboxing zu haben und wenn man den Kopf
    > anschaltet auch ohne Virenscanner auskommt.

    Ja, es gibt sicher Vorteile in der Usabillity von OSX, aber ich könnte auch genug Nachteile aufzählen. Dass du jetzt zu nem Fanboy geworden bist, erinnert mich eher an die harten Raucher, die aufgehört haben und jetzt alle anderen Raucher missionieren müssen wie schlecht doch das Rauchen ist und das sie jetzt davon weg sind usw..

    Apple stellt sicher nach wie vor hochwertige Geräte her, das tun andere Hersteller aber mittlerweile auch und wenn man vergleicht, dann sollte der Vergleich schon in der selben Geräteklasse sein und die Argumente was taugen.

  9. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Whitey 22.05.17 - 09:07

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fame schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > > Aber stimmt, wenn es nach meinen Vorpostern geht, sollten die Studenten
    > > auch in Kino's, Theartern und vor allem in der Mensa keine Rabatte mehr
    > > bekommen... Zumindest die nicht, die ein Macbook besitzen. Es gibt also
    > > noch viel zu ändern und nicht nur Apple kann mitmachen. *facepalm*
    >
    > Richtig. Das nennt sich leicht adaptiert dann Sozialdemokratie bzw.
    > Vermögensumverteilung. Wer genug hat, muss nicht weiter gefördert werden.
    > Leider leben wir nicht mehr darin, sondern im Kapitalismus und Leute, die
    > eh schon genug haben, bekommen eher mehr gratis (vgl. die Geschenke bei der
    > Oskarverleihung für xxx.xxx Dollar)

    Die Argumentation bleibt aber dennoch oberflächlich. Wenn ich bspw. aufgrund einer Behinderung eher zu Apple gehe, weil sie seit Jahren für ihre Bedienungshilfen ausgezeichnet wurden (und werden), dann muss das nicht unbedingt etwas mit elitärem Statusdenken zu tun haben. Wenn ich OSX nur von Apple bekomme (und nein, ein Hackintosh ist keine Alternative) dann muss ich eben ein MBP kaufen. Abgesehen davon weiß keiner, ob die Geräte nicht auf Raten etc. gekauft werden. Zu glauben, dass man, weil man ein Apple Gerät besitzt deshalb gleich 'reich' oder 'vermögend' sei, ist wohl das dümmste und hartnäckigste Stereotyp.

  10. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: RicoBrassers 22.05.17 - 09:11

    mercalli12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] wenn man den Kopf anschaltet auch ohne Virenscanner auskommt.

    Das hat wiederum aber nichts mit dem Betriebssystem zu tun, sondern ist halt vom Layer-8 abhängig.

    Man kommt bei Windows auch ohne AntiVirus aus, wenn man sein Hirn einschaltet. Außer es gibt mal 'ne Sicherheitslücke, aber die Chance besteht bei macOS genauso.
    Und: Je mehr Leute macOS nutzen, desto größer wird dessen Marktanteil, desto höher wird die Attraktivität von macOS für Malwareprogrammierer. ;)

    Und nicht irren lassen: Auch bei macOS gibt es Installationen, die durchaus mal etwas länger brauchen. Aber das hängt nunmal von der Anwendung ab. ;)

  11. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Teebecher 22.05.17 - 09:16

    Whitey schrieb:

    > nicht unbedingt etwas mit elitärem Statusdenken zu tun haben. Wenn ich OSX
    > nur von Apple bekomme (und nein, ein Hackintosh ist keine Alternative) dann
    > muss ich eben ein MBP kaufen. Abgesehen davon weiß keiner, ob die Geräte
    Warum muss es ein MBP sein?
    Normales MacBook oder MBA wird auch vielen reichen.

    Ich würde nie ein MBP kaufen, zum Arbeiten habe ich meinen iMac.

  12. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: deefens 22.05.17 - 09:24

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde nie ein MBP kaufen, zum Arbeiten habe ich meinen iMac.

    Ich würde nie einen Porsche kaufen, zum Autofahren habe ich einen Lamborghini

  13. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: tomate.salat.inc 22.05.17 - 09:26

    mercalli12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Registry, die haufenweise Müll sammelt und zu vielerlei seltsamen Verhalten
    > führen kann.
    Wie kommst du drauf, dass es keine Registry gibt? Nennt sich hier halt Preferences (schau mal was du unter /Library/Preferences oder ~/Library/Preferences alles an Dateien hast).

    > Ich könnte endlos weitermachen. Sie haben Recht, wenn Sie sagen dass Apple
    > Hardware überteuert ist. Aber wer das einmal kennengelernt hat, der weiß
    > dass es jeden Cent wert ist. Das gesamt Ökosystem ist gut verzahnt und es
    > funktioniert einfach.
    Nope unterschreib ich dir so nicht. Ich hab beruflich ein MBP und würde mir niemals wieder privat eins anschaffen. Kann btw mein OS hier nicht updaten, denn das würde mir meine Java-Installation verhageln (z.B. werden wichtige Sym-Links gelöscht). Die Kollegen die Windows verwenden haben dieses Problem nicht, nur greift hier mal das übliche: Apple meint besser zu wissen, wie meine System auszusehen hat. Und deren Zubehör ist auch nicht besser. Hab in 2 Jahren jetzt schon meine 3te Magic Mouse.

    Also nein, für mich funktioniert das gesamt Ökosystem nicht. Aber mit Arbeit, Geld und Adaptern (z.B. für so einfache Dinge wie ein LAN-Kabel) bekommt mans irgendwie zum laufen.

  14. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: Teebecher 22.05.17 - 09:30

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde nie ein MBP kaufen, zum Arbeiten habe ich meinen iMac.
    >
    > Ich würde nie einen Porsche kaufen, zum Autofahren habe ich einen
    > Lamborghini

    Nur fehlt Deiner Analogie, dass der iMac preiswerter als das MBP ist.

    Für den Preis eines MBP bekommst Du MacBook und iMac, hast aber zwei Geräte, die auf den jeweiligen Einsatz optimiert sind.

    Das MacBook ist kleiner und leichter als das MBO, also für mobile Nutzung besser geeignet.

    Der iMac bringt ein gutes 27" Display, dann noch links und rechts je ein 24", und Du hast eine Arbeitsfläche, die den ganzen Schreibtisch abdeckt.

  15. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: TC 22.05.17 - 09:38

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Studenten von heute sind die gut verdienenden Entscheider von morgen.

    Ha.

    Aber auch nur in bestimmten Studiengängen und mindestens dem Master...

  16. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: deefens 22.05.17 - 09:46

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur fehlt Deiner Analogie, dass der iMac preiswerter als das MBP ist.

    iMac 4k und MBP kosten beide ab 1.700 Euro, aber darum ging es auch nicht. Der OP hatte richtigerweise darauf hingewiesen, daß Studenten mit Budget für 2000 Euro teure Rechner keine Vergünstigungen benötigen. Da ist der Hinweis auf den iMac nicht wirklich zielführend :)

    Frei nach dem Motto: „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!“



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.17 09:46 durch deefens.

  17. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: DY 22.05.17 - 10:52

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Studenten von heute sind die gut verdienenden Entscheider von morgen.
    > Ein mal an das eigene Ökosystem gebunden bleiben diese dem treu. Die paar
    > Euro Studentenrabatt sind besser als jede teure Werbekampagne. Später in
    > höherer Position in Firmen ziehen die Produkte auch im Geschäftsumfeld
    > ein.

    Ja stimmt. Aber Möchtegerns machen die Marke bzw. das Image kaputt .Die sortiert man da vorab raus und steigert die Marge.

    > Interessant ist eher zu beobachten, dass Apple überall die Marge nach oben
    > zieht und die Ausgaben bei solchen Programmen stutzt. Entweder man versucht
    > jetzt seine Kunden richtig zu Melken so lange es noch geht. Oder denen geht
    > es nicht so gut, wie sie es nach außen darstellen.

    Es geht Ihnen so gut wie sie sich darstellen, das glaube ich schon.
    Aber die Börse verlangt ein Ansteigen. Der Kurs kann nur dann gehalten werden, wenn alle Krümel zusammen gekratzt werden. Das fing an mit dem Wegfall von Produktlinien wie dem iPod, dem Server, usw.
    Ging weiter mit ewig langen Produktlaufzeiten im PC Bereich (mini, Pro, Air,...)
    Hatte dann seine Auswirkungen auf die Produkte wie die Notebooks oder der iMac. Man machte die Geräte schmal und dafür verloren sie die Erweiterbarkeit. Sinn der Sache für Apple ist, dass sie zum Einen Material (gering) sparen; insbesondere haben sie durch die fehlende Erweiterbarkeit nun von Beginn an viel weniger Einstiegsgeräte der jew. Produktlinien verkauft sondern die besser ausgestatteten Geräte mit höherer Marge. Der Kunde ist bereit es zu bezahlen, da nun die Geräte dünner und leichter geworden sind wie Notebooks (verständlich) und iMacs (unverständlich dafür Erweiterbarkeit aufzugeben). Es zeigt aber, dass Apple systematisch seine Kunden dahin erzieht. Das geschlossene Ökosystem Apple ist einerseits ein Segen für den User, aber wenn er gegängelt wird ein Käfig. Aber man kann sich ja vieles Schöndenken.

    Deine Wahrnehmung entspricht auch der meinigen. Der Kreisel dreht sich schneller und es müssen immer mehr Krümmel aufgesammelt werden.
    Wo es mir auch aufgefallen ist: Amazon.

  18. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: DY 22.05.17 - 10:57

    Fame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute haben einige wieder stereotypen Nahrung gefrühstückt.

    lesen, denken, verstehen, antworten

    > Ich find's wirklich schade, da ich das Angebot damals während meines dualen
    > Studiums genutzt habe und so ein paar Euros sparen konnte.

    > Aber stimmt, wenn es nach meinen Vorpostern geht, sollten die Studenten
    > auch in Kino's, Theartern und vor allem in der Mensa keine Rabatte mehr
    > bekommen... Zumindest die nicht, die ein Macbook besitzen. Es gibt also
    > noch viel zu ändern und nicht nur Apple kann mitmachen. *facepalm*

    für Dich, ja.

  19. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: DY 22.05.17 - 11:04

    mercalli12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag vlt. optisch auf den ersten Blick so sein. Aber gehen Sie bitte in
    > einen Mediamarkt und nehmen sie einen Asus-Klon in die Hand und dann gehen
    > Sie rüber zum Apple Stand und nehmen Sie ein MacBook Pro in die Hand. Ich
    > garantiere Ihnen, dass sie den Unterschied merken werden.

    klar. kostet ja auch das doppelte.

    > Zudem kommt Windows einfach nicht voran.

    es ist einfach Mist. Dazu ein Datenleck.

    Und bei OSX passiert auch schon länger nichts mehr weltbewegendes.

    > Selbst das aktuelle Windows 10
    > kann seine Vergangenheit nicht leugnen. Versuchen Sie nur mal an einem
    > Windows-Notebook die Scrollrichtung ihres Touchpads umzustellen. Es ist
    > unglaublich verschachtelt und kompliziert. Dann versuchen Sie es mal unter
    > macOS. War war 15 Jahre Windows-Nutzer und ich war zufrieden. Doch als ich
    > bedingt durch die Arbeit in die Apple Welt eingetaucht bin, hat mich das
    > fasziniert wie einfach ein Computer bedient werden kann. Keine langen
    > Installationen oder Deinstallationen, Einfach kopieren und löschen. Keine
    > Registry, die haufenweise Müll sammelt und zu vielerlei seltsamen Verhalten
    > führen kann. Das gute Gefühl Sandboxing zu haben und wenn man den Kopf
    > anschaltet auch ohne Virenscanner auskommt.
    >
    > Ich könnte endlos weitermachen. Sie haben Recht, wenn Sie sagen dass Apple
    > Hardware überteuert ist.

    Habe ich das?
    Es ging darum, dass es für Apple wichtiger ist mehr Marge zu machen, als die frühe Userbindung zu forcieren. Sprich sie sind der Meinung, dass die die es sich leisten können auch ohne zusätzlichen Rabatt kaufen werden und die andere braucht man nicht bzw. werden von diesen mindestens kompensiert.

    > Aber wer das einmal kennengelernt hat, der weiß
    > dass es jeden Cent wert ist. Das gesamt Ökosystem ist gut verzahnt und es
    > funktioniert einfach.

    jaja ist ja gut ;-)

    > Das Apple on Campus eingestellt wird ist schade. Auch wenn hier jemand eine
    > Rechtfertigung finden konnte, dass es kein Verlust ist. Aber auch
    > Studenten, die einen Apple Rechner ihr eigen Nennen müssen sparen. Die
    > Argumentation hier ist absurd. Ich halte es für einen Fehler. Kundenbindung
    > fängt früh an.

    Es ging nicht um Rechtfertigung. Es ist eine Analyse warum Apple so etwas macht.

  20. Re: Nachvollziehbar aus Sicht von Apple

    Autor: DY 22.05.17 - 11:10

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tylon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fame schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ...
    > > > Aber stimmt, wenn es nach meinen Vorpostern geht, sollten die
    > Studenten
    > > > auch in Kino's, Theartern und vor allem in der Mensa keine Rabatte
    > mehr
    > > > bekommen... Zumindest die nicht, die ein Macbook besitzen. Es gibt
    > also
    > > > noch viel zu ändern und nicht nur Apple kann mitmachen. *facepalm*
    > >
    > >
    > > Richtig. Das nennt sich leicht adaptiert dann Sozialdemokratie bzw.
    > > Vermögensumverteilung. Wer genug hat, muss nicht weiter gefördert
    > werden.
    > > Leider leben wir nicht mehr darin, sondern im Kapitalismus und Leute,
    > die
    > > eh schon genug haben, bekommen eher mehr gratis (vgl. die Geschenke bei
    > der
    > > Oskarverleihung für xxx.xxx Dollar)
    >
    > Die Argumentation bleibt aber dennoch oberflächlich.

    Deine auch.

    > Wenn ich bspw.
    > aufgrund einer Behinderung eher zu Apple gehe, weil sie seit Jahren für
    > ihre Bedienungshilfen ausgezeichnet wurden (und werden), dann muss das
    > nicht unbedingt etwas mit elitärem Statusdenken zu tun haben.

    Klar, nur wie hoch ist dieser Anteil? 3%?

    > Wenn ich OSX
    > nur von Apple bekomme (und nein, ein Hackintosh ist keine Alternative) dann
    > muss ich eben ein MBP kaufen. Abgesehen davon weiß keiner, ob die Geräte
    > nicht auf Raten etc. gekauft werden. Zu glauben, dass man, weil man ein
    > Apple Gerät besitzt deshalb gleich 'reich' oder 'vermögend' sei, ist wohl
    > das dümmste und hartnäckigste Stereotyp.

    Wieso, das ist doch das womit Apple sein Image aufbaut.
    Maximales Image generiert große Margen, die jetzt noch größer werden. Dazu steigen die Quartalsgewinne und die Börsen sind in Feierlaune.
    Und das Schöne ist: egal ob Du oder andere Apple-Käufer dies so wollen oder nicht, mit jedem EUR die in dieses System gesteckt werden rollt die Kaskade auf einem höheren Niveau ab.

    Jeder kann kaufen was und wie und wie viel er möchte.
    Es ist mir völlig egal.
    Sich aber in eine Kinderwelt zu begeben und einem Multinationalen Konzern eine Art Unschuldslamm und Gemeinnützigkeit oder bessere Welt herbeizufantasieren (nicht Du im Speziellen) ist eines erwachsenen Menschen unwürdig.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00