Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discount: Apple stellt On-Campus…

Muss das sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das sein?

    Autor: sp1derclaw 22.05.17 - 12:33

    Ich kaufe mir seit 5 - 6 Jahren ausschließlich Apple-Produkte als Hauptgeräte. Das kostet zwar etwas mehr, aber die Geräte halten auch einige Zeit. Mein MacBook werde ich voraussichtlich insgesamt 5 Jahre benutzen können (ist jetzt 3,5 Jahre alt). Bezahlt habe ich dafür glaube ich rund 1.700 ¤ und ein Lenovo aus der T-Serie wäre genauso teuer gewesen.

    Aber: Warum muss man ausgerechnet sowas einstellen? Es ist doch eine schöne Eigenwerbung und man unterstützt ein wenig die Bildung. Lehrjahre sind bekanntlich keine Herrenjahre. Und gerade den Bildungsbereich kann man nicht genug unterstützen bei den knappen Kassen heute. Bildung ist einfach das beste Mittel gegen Esoteriker, Fake-News und Witzfiguren.

    In ihren Keynotes predigen sie darüber hinaus, wie wichtig es sei, Menschen zu unterstützen, die nicht so viel haben (unterstützt und untermauert von ein paar Einzelspenden von iPads an US-Schulen). Da würde ich mir von Apple mehr Integrität wünschen. Bei Barreserven von über 200 Mrd. US-Dollar sollte das nicht so schwer fallen.

  2. Re: Muss das sein?

    Autor: Kondratieff 22.05.17 - 12:51

    Andererseits: Bei großen Händlern (Massenrabatt?) sind die Geräte häufig auch nicht teurer als Apple on Campus.

    Das war mal anders bzw. es kam, als ich im Jahr 2012 mein MBP gekauft habe, auf die Konfiguration an. Gängige Konfiguration gab's auch bei Saturn, Mediamarkt und Co. Mein MBP in "Vollausstattung" gab es dagegen nur bei Apple selbst und da habe ich die 250¤ Rabatt gerne genommen.

  3. Re: Muss das sein?

    Autor: DY 22.05.17 - 15:38

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe mir seit 5 - 6 Jahren ausschließlich Apple-Produkte als
    > Hauptgeräte.

    Ich kaufe seit einiger Zeit immer gebrauchte Business-Laptops der High-End Linien für einen Bruchteil des Neupreises.

    > Das kostet zwar etwas mehr, aber die Geräte halten auch einige
    > Zeit.

    Das kostet deutlich weniger und die Geräte halten einige Jahre.

    > Mein MacBook werde ich voraussichtlich insgesamt 5 Jahre benutzen
    > können (ist jetzt 3,5 Jahre alt). Bezahlt habe ich dafür glaube ich rund
    > 1.700 ¤ und ein Lenovo aus der T-Serie wäre genauso teuer gewesen.

    Stimmt. Nur dass ich das Lenovo T 14" für unter 250 EUR vor 4 Jahren gekauft habe und letzte Woche für 80 wieder losgeworden bin. Die SSD, die es inzwischen hatte und die 2 TB im Caddy habe ich natürlich vorher ausgebaut. Die sind im Nachfolger gelandet.

    > Aber: Warum muss man ausgerechnet sowas einstellen? Es ist doch eine schöne
    > Eigenwerbung und man unterstützt ein wenig die Bildung. Lehrjahre sind
    > bekanntlich keine Herrenjahre. Und gerade den Bildungsbereich kann man
    > nicht genug unterstützen bei den knappen Kassen heute. Bildung ist einfach
    > das beste Mittel gegen Esoteriker, Fake-News und Witzfiguren.

    Der zweite Post enthält die Essenz: Margenoptimierung. Die Leute die die Rechner kaufen wollen kaufen sie sowieso. Der Rest sowieso nicht. Warum soll man da noch extra Rabatte herausgeben. Man verdient auf diesem Weg mehr.

    > In ihren Keynotes predigen sie darüber hinaus, wie wichtig es sei, Menschen
    > zu unterstützen, die nicht so viel haben (unterstützt und untermauert von
    > ein paar Einzelspenden von iPads an US-Schulen).

    Predigt? Passt irgendwie.
    Für mich ist das Marketing. Genau wie die Handvoll Hühner, die Dir auf dem Bauernhof um die Füße streichen und Du kaufst dann 20 Eier auf einmal....

    > Da würde ich mir von Apple
    > mehr Integrität wünschen.

    Ist mir egal. Ist ein großer Multi mit viel Geld und nochmehr Gier. Wie alle anderen auch. Nur dass sie besser "predigen" können.


    > Bei Barreserven von über 200 Mrd. US-Dollar
    > sollte das nicht so schwer fallen.

    Die wollen Geld verdienen und reicher werden, alles andere ist Marketing für den Kindergarten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Modis GmbH, Köln
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Stadt Norderney, Norderney

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00