Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Calliope Mini im Test: Neuland…

Schade das man eine neue Platform machen musste

  1. Beitrag
  1. Thema

Schade das man eine neue Platform machen musste

Autor: AlsoBinIch 23.05.17 - 16:33

Ich finde es schade, das man sich nicht auf eine Platine einigen konnte.

Den Formfaktor sehe ich nicht als Problem an. Mein Sohn (8) frickelt mit seinem MicroBit und hat ihn nicht geschreddert. (Kurzschlüsse übersteht der einfach)

Ich hätte mir sehr gewünscht wenn man angefangen hätte, für das bereits existierende Platinchen eine gute deutsche Projektseite zu entwickeln.

Den größten Vorteil sehe ich in der Integration der Platinchen in die Browser-Programmieroberfläche. Der integrierte Emulator und die leicht verständlichen Kästchen laden zum Spielen ein. Ich bin mal gespannt ob das ein Dauerbrenner bleibt.

Ich finde es toll wenn es Hardware gibt für die man keinen Lehrer braucht.
Da ist der MicroBit seit langem ein toller Lichtblick gewesen.
Großer Dank an Microsoft für die gelungene deutsche Programmierumgebung (PXT).

--------------------------------------------

Zum Calliope:

Formfaktor: Der Microbit kann einfach in ein Erweiterungsboard geschoben werden. Das ist super und macht die Benutzung von erweiterten Projekten einfach. (Das geht mit dem Stern nicht)

Zusätzliche Hardware:
- Einen quäkenden mini Lautsprecher brauch ich bestimmt nich. Vor allem nicht in einer Schulklasse und auch nicht in meinem Wohnzimmer.
- Ein Micro ???
- Eine bunte Lampe ??? (Bei 25 in der helligkeit verstellbaren)
- Motorsteuerung ??? (Wenn man mit nem Motor anfängt braucht man eh zusätzliches Zeug)
__________________________________________________

Hoffe der Markt zersplittert nicht zu stark.
Für daheim reicht die 17¤ Version des microbit vollkommen. Das Batteriefach braucht man nicht zwingend. (Kann man durch eine rumfliegende Powerbank mit einem alten microUsb kabel ersetzen, Altes Ladegerät, ....)


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schade das man eine neue Platform machen musste

AlsoBinIch | 23.05.17 - 16:33

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 4,31€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  2. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.

  3. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.


  1. 12:40

  2. 12:25

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:29

  8. 11:20