Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Qualcomm lädt E…

20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 27.05.17 - 01:01

    Auf die Idee sind schon andere vorher gekommen... hat allerdings nen Haken. Ich überschlags mal grob anhand eines Teslas:
    Nennreichweite bei 100kWh: 600km.
    Das macht bei 120km/h 5 Stunden Fahrzeit.
    D.h. eine Stunde fahren verbrät 1/5tel des Akkus, also 20kWh.
    D.h. die Leistung beträgt 20kW.
    D.h. nix mit Akku laden während der Fahrt.
    Mit 20kW hat man gerade mal so null Last am Akku während man den Streifen überfährt.

    Fazit: So ein Streifen auf ein paar 100m bringt: NIX.

    Da halte ich selbst abschnittsweise Schleifkontakte im Boden (Masse) und an der Seite (Spannung) für wesentlich praxistauglicher. In besagten Abschnitten den Pannenstreifen als "Ladestreifen mit 80km/h" heranzuziehen mit seitlich ausfahrendem Stromabnehmer is für vergleichsweise kleines Geld umsetzbar. Mit entsprechenden Schutzschaltungen auch sicher. Diese Abschnitte könnte man auch gleich autonom fahren lassen mit synchronisierter Geschwindigkeit der Fahrzeuge.

  2. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Frankenwein 27.05.17 - 11:57

    Im Text steht nix davon, dass es bei 100m bleiben soll ....

  3. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: picaschaf 27.05.17 - 13:52

    Schleifkontakte für Autos xD Ich werd nimmer :P

  4. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.17 - 00:18

    Frankenwein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text steht nix davon, dass es bei 100m bleiben soll ....

    Wenn die Rechnung stimmt bringt das aber in der tat nix. Denn praktisch tankst du dann auf der entsprechenden strecke genau das was du auch verbrauchst. Sprich, 100 Meter akkuleistung gespart bei 100 meter ladestrecke, bei 1 km dann leistung für 1km beim akku gespart. Klingt nicht so geil bei den kosten für die ladestrecke.

  5. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Berner Rösti 29.05.17 - 09:55

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da halte ich selbst abschnittsweise Schleifkontakte im Boden (Masse) und an
    > der Seite (Spannung) für wesentlich praxistauglicher.

    Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen" könnte.

  6. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: |=H 29.05.17 - 10:31

    Der Akku wird zwar nicht geladen aber es verringert sich die Reichweite nicht. Ist doch auch schon was, wenn du die Fernfahrten quasi ohne Verluste durchführen kannst. Und wenn man das eben erstmal in Bereichen verlegt, in denen es häufiger Stau oder zähfließenden Verkehr gibt, sowie an Ampeln, dann wird da das Fahrzeug auch geladen.

  7. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: der_wahre_hannes 29.05.17 - 10:41

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf die Idee sind schon andere vorher gekommen... hat allerdings nen Haken.
    > Ich überschlags mal grob anhand eines Teslas:
    > Nennreichweite bei 100kWh: 600km.
    > Das macht bei 120km/h 5 Stunden Fahrzeit.
    > D.h. eine Stunde fahren verbrät 1/5tel des Akkus, also 20kWh.
    > D.h. die Leistung beträgt 20kW.
    > D.h. nix mit Akku laden während der Fahrt.
    > Mit 20kW hat man gerade mal so null Last am Akku während man den Streifen
    > überfährt.
    >
    > Fazit: So ein Streifen auf ein paar 100m bringt: NIX.

    Jep, und damit lohnen sich auch weitere Versuche und Forschungen auf diesem Gebiet nicht mehr. Denn die golem-Experten haben soeben ausgerechnet, dass das nix bringt.

  8. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.17 - 16:18

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Akku wird zwar nicht geladen aber es verringert sich die Reichweite
    > nicht. Ist doch auch schon was, wenn du die Fernfahrten quasi ohne Verluste
    > durchführen kannst. Und wenn man das eben erstmal in Bereichen verlegt, in
    > denen es häufiger Stau oder zähfließenden Verkehr gibt, sowie an Ampeln,
    > dann wird da das Fahrzeug auch geladen.
    Das lohnt sich aber nur dann wenn man die lademodule praktisch hinterhergeschmissen bekommt. Bei den angepeilten Preisen rechnet sich das in keiner weise. Ökonomisch und ökologisch ein Wahnsinn.

  9. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 29.05.17 - 21:56

    Niemand sagt was gegen Versuche und Verbesserungen. Interessant wird das System auf der Autobahn aber erst ab 30-40kW -und auch dort nur, wenn der Hersteller eine Standzeit von 20 Jahren garantieren kann. Man darf nicht vergessen, dass ein Austausch hier nichtmal eben gemacht ist und über die Teile auch tonnenschwere Schwertransporte drüberrollen können müssen sowie Blitzschläge in der näheren Umgebung das System nicht instant killen sollten. Zu diesen Risiken kommen exorbitant hohe Erstinstallationskosten.

    D.h. das Gesamtpaket ist mE noch fern der Marktreife...

    PS: Der Artikel spricht explizit von "Autobahn". Ein solche System in der Stadt, vA an Ampeln, wäre natürlich absolut sinnvoll. Für Busse wird das ja auch schon so gemacht (an den Haltestellen)...

  10. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Käx 29.05.17 - 22:31

    Hat bei der Carrera Bahn auch funktioniert ;P
    Ne, im Ernst... das klingt im ersten Moment vielleicht krass, aber ich sehe das eigentlich sehr leicht umsetzbar ohne die Nachteile, die Straße aufgraben zu müssen, AC-DC-AC Umwandlung zu betreiben oder komplexe Sensorik zu verbauen. Mittels einem nach rechts außen ausfahrenden Abnehmer, der dann in 2 > förmige Rillen eingreift könnte man das System einfach und sicher realisieren -mit der bestehenden Lade-Elektronik => kaum zusätzliches Gewicht. Der Anblick von sowas wäre freilich gewöhnungsbedürftig, aber auf der anderen Seite hängen in jeder Stadt Oberleitungen über unseren Köpfen mit mehreren 100V DC -und am Bahnhof sogar vielen kV AC.

    Die Vorteile eines solchen Systems wären: Kosten, Robustheit, Effizienz und die einfache Wartung & Instandhaltung. Die Schattenseite wären wohl, dass 1kV auf ~75cm Höhe nicht "deppensicher" ist. Anderseits kann man auch in Steckdosen eine Stricknadel reinstecken...

  11. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: der_wahre_hannes 30.05.17 - 09:52

    Käx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. das Gesamtpaket ist mE noch fern der Marktreife...

    Deshalb liegt das bisher auch nur auf einer TESTstrecke... beängstigend, dass man sowas immer noch extra erklären muss.

  12. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: Hugo21 30.05.17 - 14:56

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht
    > austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb
    > weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen"
    > könnte.

    Benzin, Diesel? :)

  13. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt als "Lösung" zu erwähnen...

    Autor: m9898 30.05.17 - 21:19

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich fände es wesentlich praxistauglicher, wenn man einen leicht
    > austauschbaren und möglichst dichten Energieträger hätte, den man innerhalb
    > weniger Minuten an dafür vorgesehenen Stationen schnell "nachfüllen"
    > könnte.

    Hatte Tesla bereits vor Jahren, wurde aufgrund mangelndem Interesse wieder eingestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Videostreaming: Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen
    Videostreaming
    Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen

    Einschaltquoten oder etwas Vergleichbares gibt es bei keinem in Deutschland aktiven Streaminganbieter. Immerhin hat Netflix mitgeteilt, dass Zuschauer nach drei Kategorien sortiert würden - und zumindest Produzenten entsprechendes Zahlenmaterial erhielten.

  2. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  3. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.


  1. 07:56

  2. 18:53

  3. 17:38

  4. 17:23

  5. 16:54

  6. 16:39

  7. 15:47

  8. 15:00