Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google schmeißt Instant Messenger raus

Der Grund ist offensichtlich und auch einleuchtend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Grund ist offensichtlich und auch einleuchtend.

    Autor: Googelinator 22.05.06 - 13:31

    Die freeware von Trillian unterstuetzt ausgerechnet das offene XMPP (aka Jabber), das Google Talk benutzt, nicht. Da wuerde ich den auch rausschmeissen. Warscheinlich kommt da bald ein anderer (vermutlich Psi) rein...

  2. Re: Der Grund ist offensichtlich ... (GTalk ersetzt Trillian)

    Autor: Billy 22.05.06 - 14:41

    Googelinator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die freeware von Trillian unterstuetzt
    > ausgerechnet das offene XMPP (aka Jabber), das
    > Google Talk benutzt, nicht. Da wuerde ich den auch
    > rausschmeissen. Warscheinlich kommt da bald ein
    > anderer (vermutlich Psi) rein...

    Oder aber Google macht den Weg von GTalk frei für ICQ & Co.
    Denn GTalk soll ja über kurz oder lang auch zu den anderen "connecten" können und somit die Funktion von Trillian ersetzen !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  4. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach
    Spielestreaming
    Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach

    Gamescom 2019 Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games.

  2. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  3. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.


  1. 13:44

  2. 13:13

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:09

  6. 12:00

  7. 11:51

  8. 11:41