Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Apple arbeitet…
  6. Thema

Siri und diktieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Siri und diktieren

    Autor: Trollversteher 29.05.17 - 09:27

    Trotzdem bleibt Dein Text Unsinn, weil Du die Frage, warum das ein Verlustgeschäft für Apple sein soll nicht beantwortet hast.

  2. Re: Siri und diktieren

    Autor: Niaxa 29.05.17 - 09:51

    Warum sollte man das aber bei Apple glauben und anderen böses unterstellen, nur weil sie die Möglichkeit hätten? Ich finde diese Diskussionen einfach schlecht. Die Unternehmen, egal ob Apple, Google, FB, MS und so. tuten genau das, was für sie am wirtschaftlichsten ist. Egal ob das den Datenschutz beträgt oder irgendwas anderes. Wenn man ein Unternehmen mit zig 1000 Mitarbeitern führt, kann man auch gar nicht mehr anders. Man ist darauf angewiesen, Profitgier zu betreiben. Das würde hier auch jeder machen, wenn er Entscheider einer solchen Firma wäre.

    Keiner dieser Hersteller hat den Anspruch auf den heiligen Gral.

  3. Re: Siri und diktieren

    Autor: Iomega 29.05.17 - 09:53

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keiner dieser Hersteller hat den Anspruch auf den heiligen Gral.

    Sagt ja auch niemand. Aber es gibt halt einen Unterschied und dann ist es doch selbstverständlich, dass man sich richtig entscheiden möchte.

  4. Re: Siri und diktieren

    Autor: Niaxa 29.05.17 - 10:01

    Na klar. Das darf ja auch jeder für sich ausmachen. Ich verstehe nur immer diese ellenlangen Diskussionen nicht, die dabei entstehen. So rießig ist der Unterschied halt doch nicht. Ich schiebe beiden (Google und Apple) meine Daten in den Rachen und hoffe eben das beste. Habe jetzt aber auch keine großartigen Schweisausbrüche der Angst deswegen.

  5. Re: Siri und diktieren

    Autor: Trollversteher 29.05.17 - 10:02

    >Warum sollte man das aber bei Apple glauben und anderen böses unterstellen, nur weil sie die Möglichkeit hätten? Ich finde diese Diskussionen einfach schlecht. Die Unternehmen, egal ob Apple, Google, FB, MS und so. tuten genau das, was für sie am wirtschaftlichsten ist. Egal ob das den Datenschutz beträgt oder irgendwas anderes. Wenn man ein Unternehmen mit zig 1000 Mitarbeitern führt, kann man auch gar nicht mehr anders. Man ist darauf angewiesen, Profitgier zu betreiben. Das würde hier auch jeder machen, wenn er Entscheider einer solchen Firma wäre.

    >Keiner dieser Hersteller hat den Anspruch auf den heiligen Gral.

    Richtig, das leitet sich ja auch nicht aus der naiven Vorstellung ab, Apple seien "die Guten" und Google "die Bösen", sondern vor allem aus dem Geschäftsmodell: Apple verdient nachweislich kein Geld mit der Auswertung/dem Verkauf von privaten Benutzerdaten und kann dies auch Marketing-strategisch ausnutzen, um ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Microsoft und Google zu haben.
    Und bisher schlägt sich diese Philosophie auch konkret in der Produktentwicklung durch - bei keinem "Consumer"-Smartphone schlägt sich das Thema Datenschutz derart konsequent bis auf die unterste Hardwareebene durch, mit der Verlagerung der Gesichtserkennung von einem Server-Dienst zur lokalen Implementierung auf dem Gerät haben sie bereits begonnen, kritische Anwendungen aus der Cloud zurück aufs lokale Gerät zu bringen, und dieser AI-Chip scheint nur der nächste konsequente Schritt in diese Richtung zu sein.

  6. Re: Siri und diktieren

    Autor: Trollversteher 29.05.17 - 10:07

    Also ich finde den Unterschied zwischen dem Geschäftsmodell "Ich baue schicke, praktische, für den Endbenutzer kostenfreie Tools, mit dem ich ihn dazu bringe, mir so viel persönliches wie möglich über sich preiszugeben, damit ich mit diesen Daten handeln kann" und "Ich verkaufe teure Geräte und das entsprechende Ökosystem von Dienstleistungen mit großer Marge" in dieser Hinsicht doch gewaltig. Denn bei letzterem schneide ich mir nicht mit jeder Dateschutzmaßnahme ins eigene Fleisch...

  7. Re: Siri und diktieren

    Autor: Niaxa 29.05.17 - 10:33

    Kannst du ja so finden. Deshalb wächst der Unterschied dennoch nicht auf "gewaltig". Apple benötigt im etwa die gleichen Daten wie Google. Nur kommt es dort geschlossener rüber. Zudem hat man einige Daten lokal zurückgeholt... alles ok, aber für mich ist Googles Weg kein schlechterer, da ich einfach weis, worauf ich mich einlasse. Google geht ganz offen damit um, diese Daten zu sammeln und zu verarbeiten. Apple geht hier einen stilleren Weg. Dienstleistungen erhälltst du auf beiden Seiten.

  8. Re: Siri und diktieren

    Autor: Niaxa 29.05.17 - 10:41

    Apple und Google haben jedoch zwei völlig verschiedene Geschäftszweige. Google ist schon eh und je im Werbebusiness. Das sollten die Kunden mitlerweile wissen. Und das es weit mehr Android Nutzer im SP Bereich gibt, wie IOs Nutzer, liegt nicht nur alleine am Preis der Geräte. Es liegt auch daran, das ein großteil der Bevölkerung diese Daten gar nicht so hoch bewertet, die hier gesammelt werden. Nicht alle speichern sensible Daten auf einem dafür ungeeignetem Gerät ab, oder tätigen ihre Bankgeschäfte darüber.

    Standortdaten, Werbung durch Kaufverhalten etc. Das alles kommt nicht nur von Google und ist den meisten auch nicht so wichtig, das man diese Daten wegsperren müsste. Paypal... versichert, Bank... versichert, Golem Account... unwichtig usw. Sry aber zum einem sollte man wissen, was man wirklich für daten mit sich herumtragen möchte, ständig und auf einem wie gesagt ungeeigneten Gerät, zum anderem muss man nicht alle Daten egal Personen bezogen oder Meta, auf die Goldwaage legen. Wenn man das doch macht, sollte man keine Onlinedienste nutzen. Oder Funkdienste (Mobilfunk etc.), man sollte sich vor dem Internet verstecken (was auch sicher mal ganz entspannend sein kann) und sich jeden Tag neue Wege suchen, nicht mit dem Strom zu schwimmen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45