Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einreise in die USA: Visumsformular…

Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: TheRuedii 03.06.17 - 11:38

    Glauben die da einem oder wird da die Einreise verweigert? Ist das jemand im Forum schon passiert?

  2. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: SchmuseTigger 03.06.17 - 11:48

    TheRuedii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glauben die da einem oder wird da die Einreise verweigert? Ist das jemand
    > im Forum schon passiert?


    Ja, dann bist du für immer raus

  3. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Trockenobst 03.06.17 - 11:48

    TheRuedii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glauben die da einem oder wird da die Einreise verweigert? Ist das jemand
    > im Forum schon passiert?

    Die Frage ist, wieso dir die Einreise verwehrt wird. Es gibt massig Leute die haben auf ihren Online-Existenzen offen damit geschwärmt, dass sie in den USA arbeiten werden, ohne jedoch ein Arbeitsvisum zu haben. So wurden schon massig Au Pair Mädchen an der Grenze direkt wieder zurückgeschickt.

    Einem tatsächlich nicht ins Land zu lassen, weil man seine Daten und Accounts nicht offen legen will, dass ist nach einigen Berichten schon Businessleuten passiert. Aber es gibt ja kein "Recht" der Einreise, somit können die wilden Amis machen was sie wollen.
    Gleichzeitig kann man ja "bereinigte" Accounts liefern.

    Wenn man es "gewissen" Ländern kommt, wird einem wegen einem öffentlichen Like einer "Terrororganisation" korrekterweise das Visa verweigert. Für diese Leute wird der Weg über Mittelamerika zunehmend der einzige Weg werden überhaupt ins Land zu kommen. In den meisten Fällen werden sie es lassen.

    Es ist zu vermuten dass ein Großteil diese 0,5 der Leute nicht willens oder fähig ist sich einen zweiten Account zuzulegen und somit gar nicht erst Einreisen werden. Was am Ende genau der Grund ist diese Regeln aufzustellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.17 11:50 durch Trockenobst.

  4. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 11:51

    Erstmal wird wohl pauschal geprüft, ob es ein Profil mit deinem Namen gibt. Falls ja: Arschkarte. Beweis, dass du das nicht bist.

    Und ansonsten kannst du dich wohl auf ein paar fröhliche Stunden in einem kleinen Raum mit angeschraubtem Tisch und 2 Stühlen freuen, bei dem ein munteres Frage-Antwort Spiel gespielt wird. Wobei es völlig egal, was du antwortest, und die Fragen immer wiederholt werden.

    Warum? Weil sie es dürfen und können.

  5. Die Frage war

    Autor: ino-fb 03.06.17 - 11:55

    > Die Frage ist, wieso dir die Einreise verwehrt wird.

    ... was passiert, wenn man keinen FB account hat. Ich habe z.B. einen, den ich das letzte und einzige Mal 2009 benutzt habe, weil ich nur so jemand erreichen konnte zu dem kein anderer Kontaktweg bestand.

    Ansonsten liegen meine USA-Aufenthalte in Zeitraeumen, die vor 10 Jahren endeten. Insofern wuerde mich auch interessieren, was passiert, wenn ich heute wieder dort aufschlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.17 12:09 durch ino-fb.

  6. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: ChevalAlazan 03.06.17 - 12:30

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Weil sie es dürfen und können.

    Was ja auch kein Problem darstellt, weil wir ja wissen, dass niemand etwas zu befürchten hat, der unschuldig ist.

    (So mal für alle, die immer wieder damit kommen, dass sie ja nichts zu verbergen haben.)

  7. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: AntonZietz 03.06.17 - 12:46

    Letzte Einreise Mai 2017. Wurde ebenfalls nach Online-Accounts gefragt.
    Habe angegeben, dass ich keinen Facebookaccount habe (habe da wirklich nur Fake-Accounts für Tinder, etc.) und ein "echtes" Google+ Profil.
    Man hat mich wegen G+ ausgelacht (ja, die haben sich das Profil angeguckt).

    Als Emailadresse habe ich eine GMX Adresse angegeben. Seltsamerweise wurde ich aufgefordert, mein Passwort für den Account ebenfalls zu nennen. Habe ich verweigert, da sie ja sonst mit meiner Identität Unfug machen könnten. Die haben bestimmt 10 mal erneut nach dem Passwort gefragt. Immer in anderen Sätzen oder Formulierungen.
    Habe ich nicht preisgegeben.

    Konnte dennoch einreisen. Befragung ca. 1/2 Stunde.
    Ja, die spinnen. Können es sich aber erlauben.

  8. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: MK899 03.06.17 - 12:50

    Was mir zusätzlich eher Sorgen macht, ist wie weit die zurück fragen. Nur aktuelle Accounts oder wirklich alle?
    Ist mir aufgefallen, da auch nach Passportnummern von früheren Reisepässen fragen. Wer merkt sich dies jahrelang? Bei den Accounts ist es ähnlich - vor Jahren hatte ich Mal ICQ, studivz und vor allem MySpace. Anmelden? Keine Ahnung mehr.

  9. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 12:55

    Da würde mich jetzt folgendes interessieren: Hatten sie eine Chance das Passwort zu erraten, und haben sie dich am Ende gehen lassen, weil sie reingekommen sind, oder kannst du das einigermaßen sicher ausschließen?

  10. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.06.17 - 13:03

    MK899 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir zusätzlich eher Sorgen macht, ist wie weit die zurück fragen. Nur
    > aktuelle Accounts oder wirklich alle?
    > Ist mir aufgefallen, da auch nach Passportnummern von früheren Reisepässen
    > fragen. Wer merkt sich dies jahrelang? Bei den Accounts ist es ähnlich -
    > vor Jahren hatte ich Mal ICQ, studivz und vor allem MySpace. Anmelden?
    > Keine Ahnung mehr.

    Die Frage nach Aufenthalten in anderen Laendern ist auch realitaetsfern (zumindest fuer Eruopaer/Menschen mit Schengen-Visa) - erst Recht ueber einen Zeitraum von 15 Jahren.
    Welcher Europaer fuehrt Buch wann er ein Mitgliedsland der europaeischen Union besucht? (Das gleiche Problem haben Europaer bei einem Permant-Residency-Antrag in England...)

  11. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 13:04

    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer...

    Gibst du alles an, wo du mal drauf warst, hast aber keine Logindaten mehr, kann es Ärger geben. Oder auch nicht.
    Verschweigst du es, und sie finden es raus, fliegst du genauso aus dem Land.

    Hast du einen Typen mit Hirn, wird er dir vielleicht glauben, was du sagst.
    Aber die US-Grenzleute sind nicht grade für ihre überragende Intelligenz bekannt.

    Ich würde sagen, russisch Roulette bietet deutlich bessere Chancen, als eine US-Einreise.

  12. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 13:05

    Dann schreib doch: Die letzten 15 Jahre die EU nicht verlassen. Der normale US-Amerikaner hält die EU eh für ein Land, oder gar eine Stadt.

  13. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: matzems 03.06.17 - 13:26

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letzte Einreise Mai 2017. Wurde ebenfalls nach Online-Accounts gefragt.
    > Habe angegeben, dass ich keinen Facebookaccount habe (habe da wirklich nur
    > Fake-Accounts für Tinder, etc.) und ein "echtes" Google+ Profil.
    > Man hat mich wegen G+ ausgelacht (ja, die haben sich das Profil
    > angeguckt).
    >
    > Als Emailadresse habe ich eine GMX Adresse angegeben. Seltsamerweise wurde
    > ich aufgefordert, mein Passwort für den Account ebenfalls zu nennen. Habe
    > ich verweigert, da sie ja sonst mit meiner Identität Unfug machen könnten.
    > Die haben bestimmt 10 mal erneut nach dem Passwort gefragt. Immer in
    > anderen Sätzen oder Formulierungen.
    > Habe ich nicht preisgegeben.
    >
    > Konnte dennoch einreisen. Befragung ca. 1/2 Stunde.
    > Ja, die spinnen. Können es sich aber erlauben.

    Finde ich krass. Bei "Verdächtigen" könnte ich das ja noch verstehen. Als normal-EU Bürger sehe ich das nicht ein, dem größten Terroristen weltweit: der USA mehr Daten zu geben.

  14. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 13:30

    Wieso findest du das so merkwürdig?
    Wenn du zum IS wolltest, müsstest du auch den Striptease vollziehen, um zu belegen, dass du nicht zum anderen Lager gehörst. Inklusive Gesinnungsbekenntnis und Nachweis.

    Wieso sollte sich das bei einem "Terrorregime" (sorry, aber wer andere Länder aktiv angreift, ohne stichhaltige Gründe dafür zu liefern, und Zivilisten bombardiert, ist nichts anderes) wie den USA dann anders sein?

    Und sind wir doch mal ehrlich: Natürlich sind viele aus den östlichen Staaten sauer auf die USA. Völlig zu recht wage ich zu behaupten. Natürlich bin ich nicht mit deren Methoden einverstanden, aber ich kann nachvollziehen, warum man auf die USA einen Hals entwickelt. Und die USA haben Panik.

  15. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: 486dx4-160 03.06.17 - 15:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da würde mich jetzt folgendes interessieren: Hatten sie eine Chance das
    > Passwort zu erraten, und haben sie dich am Ende gehen lassen, weil sie
    > reingekommen sind, oder kannst du das einigermaßen sicher ausschließen?

    Wenn sie dich für verdächtig genug halten und/oder gerade Zeit haben, werden sie sich halt den Zugang vom Anbieter geben lassen, zur Not per Anfrage an die zuständige Polizeibehörde in Deutschland. Ich glaube nicht dass das ein Problem ist.
    Wenn du das Passwort rausrückst sparen sie sich halt eine halbe Stunde Verwaltungskram. Die Benutzernamen hast du ihnen ja schon gegeben.

  16. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: plutoniumsulfat 03.06.17 - 16:03

    Warum sollte die zuständige Polizeibehörde in Deutschland da irgendwas machen?

  17. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: Sharra 03.06.17 - 16:04

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte die zuständige Polizeibehörde in Deutschland da irgendwas
    > machen?

    Selbst WENN, geht das a) über die Staatsanwaltschaft, die muss einen Richter um Erlaubnis fragen, und dann erst geht das an den Provider. In 2 Stunden nicht zu machen.

  18. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: MrAnderson 03.06.17 - 16:37

    "Besser man halt ein schlechtes Bewertungsprofil als gar keines. Denn sonst existiert man nicht!"

    Hab ich so ähnlich neulich in nem Buch gelesen, was eigentlich gar kein SiFi mehr ist.

  19. Re: Was ist wenn man wirklich kein Facebook & Co hat?

    Autor: JTR 03.06.17 - 17:54

    Schon mal daran gedacht, dass bei gewissen Fragen davon ausgegangen wird, dass ein Normalbürger die Frage genau nicht beantworten kann und jemand die sie beantworten kann genau deswegen verdächtig wird!

  20. Re: Die Frage war

    Autor: Trockenobst 03.06.17 - 18:02

    ino-fb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten liegen meine USA-Aufenthalte in Zeitraeumen, die vor 10 Jahren
    > endeten. Insofern wuerde mich auch interessieren, was passiert, wenn ich
    > heute wieder dort aufschlage.

    Einem dt. Pärchen wurde der Ausweis in Cuba gestohlen. Sie wollten über Spanien nach Mexiko und die spanischen Behörden haben ihn nicht auf den Flug gelassen. Stichwort: No Fly List. Anwalt genommen: dauert bis zu 2-3 Jahre von der Liste runter genommen zu werden. Mit seinem Ausweis wurde Schindluder getrieben, Pech.

    Dieses Beispiel soll sagen: die Amis machen was sie wollen. Wenn du erst mal zu den 0,5% im Jahr gehörst die speziell geprüft werden müssen, hast du wahrscheinlich ganz andere Sorgen ob die Amis dich ins Land lassen. Die restlichen 99,5% werden wohl nie nach diesen Themen gefragt werden.

    Du kannst auch ganz sicher sein, dann zahl die 14¤ für ein ordnungsgemäßes B2 Visum. Das sollte dann wenigstens die meisten Red Flags schon vor Reiseantritt klar machen, auch wenn der Zoll dann immer noch das recht hat dich nach Hause zu schicken. -> https://ceac.state.gov/genniv/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33