1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Anbieter umgehen Wegfall der…

Bei 1&1 scheinbar kein Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: pipkin 07.06.17 - 16:05

    Ich habe kuerzlich von 1&1 eine Mail bekommen, in der stand, dass meine Inklusivminuten und Datenvolumen in alle EU-Laender mitreisen und dort genauso gelten wie in Deutschland.
    Finde ich jetzt, wo ich diesen Artikel gelesen habe, sogar noch schoener als ohnehin schon.

  2. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: tomacco 07.06.17 - 16:54

    Sowas habe ich von der Telekom auch bekommen. Man sollte Provider, die so eine Tour wie die im Artikel fahren, am besten meiden.

  3. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: drvsouth 07.06.17 - 17:39

    Du meinst wohl "anscheinend" statt "scheinbar".

    "Scheinbar" ist so ziemlich das Gegenteil von "anscheinend".

  4. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: pipkin 07.06.17 - 18:11

    Korrekt.
    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst wohl "anscheinend" statt "scheinbar".
    >
    > "Scheinbar" ist so ziemlich das Gegenteil von "anscheinend".

  5. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: Bendix 07.06.17 - 20:48

    Das ist *anscheinend* bei den Großen kein Thema. Oder gibt es (bisher) andere Erfahrungen?

  6. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: hodka 09.06.17 - 23:13

    Ich kann da nicht zustimmen. Gestern ne SMS von 1&1 erhalten, dass ich kostenpflichtige EU Pakete buchen soll. Wahrscheinlich bleibt so ein Paket auch nach dem Wegfall der Roaminggebühren konstenpflichtig.

  7. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: Bendix 10.06.17 - 08:00

    Die Regelung ist doch noch gar nicht gültig, oder?

  8. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: hodka 11.06.17 - 08:09

    Ab nächster Woche wird Roaming frei sein und diese Woche hat mir 1&1 unaufgefordert diese SMS geschickt, obwohl ich mich mitten in Deutschland und nicht in einem fremden Netz befunden habe. Das ist also Dummfang: Buch jetzt eine kostenpflichtige Option, damit du das nicht ab nächste Woche kostenlos nutzen kannst.

  9. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: lucky_luke81 11.06.17 - 22:03

    ist doch erst ab Donnerstag. Vorher muss man Roaming Pakete buchen.

    Simplytel hat mir schriftlich mitgeteilt, dass Datenvolumen, SMS und Telefonie ab dem 15.6 inklusiv sind. SMS und telefon sind nur nach Deutschland inklusiv.

  10. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: Bendix 11.06.17 - 22:09

    Ich hab auch irgendwo gelesen (finde nur leider die Quelle nicht), dass gebuchte Pakete ab dem. Datum rückabgewickelt werden.

  11. Re: Bei 1&1 scheinbar kein Thema

    Autor: Pansen 15.06.17 - 14:02

    Einfach lesen und absichern =)

    Wenn ich jetzt nicht völlig däppert bin, muss der Vertrag innerhalb von vier Monaten mindestens die Hälfte davon in Deutschland genutzt werden sowie ein fester Wohnsitz in Deutschland vorliegen, dann ist alles gut.

    15.2. Fair-Use-Policy für Roaming innerhalb der EU

    Der Kunde kann im Rahmen des EU-Roaming-Tarifes seinen 1&1 Vertrag ab dem 15.06.2017 für vorübergehende Reisen
    innerhalb der Europäischen Union (EU), Island, Liechtenstein und Norwegen (EWR) aufschlagsfrei nutzen (EU-Roaming).
    Voraussetzung hierfür ist (a), dass der gewöhnliche Aufenthalt in Deutschland ist oder eine stabile Bindung an
    Deutschland besteht und (b) eine angemessene Nutzung vorliegt:

    a) Zum Nachweis des gewöhnlichen Aufenthaltes in Deutschland oder einer stabilen Bindungen an Deutschland kann
    1&1 vom Kunden bei Vertragsabschluss die Vorlage eines aussagekräftigen Nachweises verlangen. Dieses kann die
    Kopie des Personalausweises, der Aufenthaltserlaubnis, der Steuerbescheinigung, eines Arbeitsvertrages, einer
    Studienbescheinigung einer deutschen Hochschule oder vergleichbarer Dokumente, die eine stabile Bindung nach
    Deutschland belegen, sein.
    b) Eine angemessene Nutzung liegt dann vor, wenn innerhalb eines Zeitraumes von 4 Monaten Sprachverbindungen,
    SMS sowie mobile Daten zu mehr als 50% in Deutschland genutzt werden oder bei einem Aufenthalt von mehr als 2
    Monaten in Deutschland innerhalb eines Zeitraums von 4 Monaten. Bucht sich die SIM-Karte an einem Tag in das
    deutsche Mobilfunknetz ein, gilt dieser Tag nicht als Auslandstag.
    1&1 kann Roamingaufschläge berechnen, wenn:

    1. Der Nachweis einer stabilen Bindung oder des gewöhnlichen Aufenthaltes nicht erbracht wird. Dazu kann 1&1 auch
    während der Vertragslaufzeit und soweit sich Anzeichen für eine nicht angemessene Nutzung des EU-Roamings
    ohne Zusammenhang mit vorübergehenden Reisen ergeben (Missbrauchsverdacht), erneut die Vorlage von
    aussagekräftigen Nachweisen über den gewöhnlichen Aufenthalt in oder stabile Bindungen an Deutschland fordern.
    1&1 beendet die Erhebung des Roamingaufschlages, sobald der Nachweis nach (a) erbracht wird.
    2. Nachweise einer nicht angemessenen Nutzung nach (b) vorliegen. 1&1 wird den Kunden daraufhin mit einem
    Warnhinweis informieren. Soweit der Kunde sein Nutzungsverhalten im EU-Roaming innerhalb von 2 Wochen nach
    Empfang des Warnhinweises nicht auf eine angemessene Nutzung ändert, kann 1&1 Roamingaufschläge ab dem
    Zeitpunkt des Warnhinweises berechnen. Gegen eine angemessene Nutzung sprechen auch eine lange Inaktivität
    einer SIM-Karte in Verbindung mit einer hauptsächlichen Nutzung zum Roaming oder die aufeinanderfolgende
    Nutzung mehrerer 1&1 Verträge für EU-Roaming. 1&1 beendet die Erhebung des Roamingaufschlags, sobald das
    Nutzungsverhalten des Kunden eine angemessene Nutzung erkennen lässt. Zur Beurteilung der Einhaltung der
    angemessenen Nutzung bei Sprachverbindungen, SMS und mobilen Daten kann 1&1 den Aufenthaltsort sowie
    Telefonie- und Datennutzungsverhalten für mindestens 4 Monate speichern, verarbeiten und nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert