1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorismus: Das böse, böse…

Ich bin Ihmo - Ich darf alles

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 15:09

    "In den Zeiten vor Erfindung des Internets müssen paradiesische Zustände in Europa geherrscht haben. Mangels Plattformen wie Facebook oder Twitter konnten sich Menschen nicht radikalisieren."

    Woah, Relativierung von schwersten Verbrechen erwarte ich vielleicht von AFD-Deppen, aber nicht von einem Journalisten. Eine dumme These in den Raum gestellt und der Gegenseite in den Mund gelegt, die niemand so teilt und schon hat man das Zielpublikum auf seiner Seite. Das kann ich auch: In den Zeiten der Kontrolle des Internets herrscht gnadenlose Diktatur. Journalisten die dumme Aufwieglung als IMHO tarnen droht spurloses verschwinden. Ist das ihre Meinung Herr Greis? Ja pfui Deibel aber auch, sie kann man ja nicht ernst nehmen.


    "Im Gegenteil. Sie will nun sogar Menschenrechte "aus dem Weg räumen", um den Terrorismus besser bekämpfen zu können."

    Bei so einem Vorwurf, sollte man vielleicht auch mal konkreter werden und nicht nur auf einen englischsprachigen Artikel verlinken der das so überhaupt nicht wiedergibt. Sie geilen sich da lediglich an einer reißerischen Wortwahl Mays auf, die inhaltlich laut dem von ihnen verlinkten Artikel keinen Tabubruch darstellt. Denn das einzig konkrete in dem Artikel ist:
    "She also said she wanted to restrict the movement of those suspected of terrorism “when we have enough evidence to know they present a threat, but not enough evidence to prosecute them in full in court.”"

    Also erstens, sind doch ausgerechnet Sie jemand, der das eine ablehnt um dann hinterher aber als erstes zu jammern "aber die waren doch bekannt", was man mal getrost Heuchelei nennen kann und zweitens hat Deutschland Mitte Mai Gesetze beschlossen die auch in die Richtung gehen. Der einzige Unterschied ist das man da nicht plakativ von Einschränkung der Menschenrechte gesprochen hat. Haftstrafen sind übrigens auch eine Einschränkung der Menschenrechte um die Menschenrechte anderer zu schützen. Aber was braucht's schon eine genauere Betrachtung wenn sich drastische Vorwürfe auch in einen Satz packen lassen. Wenn Sie etwas kritisieren wollen, wozu es durchaus Anlass gibt, dann tun Sie es auch und zwar richtig..


    "Ebenfalls problematisch: Anschläge wie in Berlin oder in London brauchen im Grunde keinerlei logistische Vorbereitung, bei der sich die Täter verdächtig machen könnten. Sie müssen sich keinen Sprengstoff oder keine Schusswaffen besorgen. Selbst eine Handy-Überwachung mit Staatstrojaner und allem Drum und Dran würde vermutlich keine Anschlagsplanungen aufdecken können, weil sie eben gar nicht stattfinden."

    Und weiter? Ich kann auch ohne Vorbereitung jemanden ermorden. Also wozu braucht's die Exekutive. Haben Sie so nicht gesagt und nicht gemeint? Tja, passiert halt wenn man verallgemeinernd über komplexe Sachverhalte mittels Konjunktiven schwadroniert.


    "Es dürfte jedoch eine Illusion sein zu glauben, man könne die Propagandakanäle des IS oder anderer Terrororganisationen komplett austrocknen."

    Echt? Wusste ich nicht und niemand sonst. Alle haben bis jetzt gedacht das geht.


    "Selbst wenn Firmen wie Google, Facebook oder Twitter schneller entsprechendes Material entfernten, gäbe es weiterhin genügend Möglichkeiten, Propaganda im Netz zu verbreiten. Ohnehin berichten die Medien beispielsweise ausführlich über den Krieg in Syrien und die Grausamkeiten, die von den Beteiligten begangen werden."

    Gilt auch für Kipo. Klasse Argument!


    "Ebenso wichtig für die Radikalisierung dürften zudem extremistische Gruppen wie die britische Al Muhajiroun sein. Diesen hat May ebenfalls einen verschärften Kampf angesagt, obwohl sie teilweise schon seit Jahren verboten sind."

    Noch so'n Brüller. Wozu brauchts die Exekutive, wenn Straftaten doch ohnehin verboten sind?

    ------

    Und zu guter letzt, mein Kommentar war ein Imho, also etwaige Polemik ist lediglich Stilmittel einer total sachlichen Auseinandersetzung *hust*, der schweren Kost des Themas angemessen.

  2. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Mithrandir 08.06.17 - 15:53

    Aha.

  3. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Northwave 08.06.17 - 16:09

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In den Zeiten vor Erfindung des Internets müssen paradiesische Zustände in
    > Europa geherrscht haben. Mangels Plattformen wie Facebook oder Twitter
    > konnten sich Menschen nicht radikalisieren."
    >
    > Woah, Relativierung von schwersten Verbrechen erwarte ich vielleicht von
    > AFD-Deppen, aber nicht von einem Journalisten. Eine dumme These in den Raum
    > gestellt und der Gegenseite in den Mund gelegt, .....

    Das ist schon fast der eindeutigste Sarkasmus den ich je gesehen habe, ohne Worte...

    > "Im Gegenteil. Sie will nun sogar Menschenrechte "aus dem Weg räumen", um
    > den Terrorismus besser bekämpfen zu können."
    >
    > Bei so einem Vorwurf, sollte man vielleicht auch mal konkreter werden und
    > nicht nur auf einen englischsprachigen Artikel verlinken der das so
    > überhaupt nicht wiedergibt. Sie geilen sich da lediglich an einer
    > reißerischen Wortwahl Mays auf, die inhaltlich laut dem von ihnen ...

    Ja das war wirklich sehr allgemein formuliert, allerdings führen solche Dinge der Vergangenheit nach meist zwangsläufig auch zu einer allgemeinen Beschneidung der Freiheit, bzw. fördern die generelle Überwachung.

    > "Ebenfalls problematisch: Anschläge wie in Berlin oder in London brauchen
    > im Grunde keinerlei logistische Vorbereitung, bei der sich die Täter
    > verdächtig machen könnten. Sie müssen sich keinen Sprengstoff oder keine
    > Schusswaffen besorgen. Selbst eine Handy-Überwachung mit Staatstrojaner und
    > allem Drum und Dran würde vermutlich keine Anschlagsplanungen aufdecken
    > können, weil sie eben gar nicht stattfinden."
    >
    > Und weiter? Ich kann auch ohne Vorbereitung jemanden ermorden. Also wozu
    > braucht's die Exekutive. Haben Sie so nicht gesagt und nicht gemeint? Tja,
    > passiert halt wenn man verallgemeinernd über komplexe Sachverhalte mittels
    > Konjunktiven schwadroniert.

    Davon war hier auch nie die Rede, oder ? Wer beim lesen ein wenig mitdenkt, versteht bereits dass sich diese Aussage selbstverständlich nur darauf bezieht, dass Anschläge genau dieser Art im schlechtesten Fall vorher keine Metadaten erzeugen, weshalb auch die beste Überwachung der digitalen Kommunikationswege keine ausreichende vorbereitung zur Verhinderung solcher Anschläge zulässt. Natürlich kannst du ohne Planung jemanden ermorden, die Exekutive hat dann jedoch die Aufgabe dich dafür zu bestrafen, bzw. weitere Taten zu verhindern.

    > "Es dürfte jedoch eine Illusion sein zu glauben, man könne die
    > Propagandakanäle des IS oder anderer Terrororganisationen komplett
    > austrocknen."
    >
    > Echt? Wusste ich nicht und niemand sonst. Alle haben bis jetzt gedacht das
    > geht.

    unnötiger Kommentar, natürlich ist auch das Selbstverständlich, wobei man der Auffassung sein könnte, dass Politiker dem Volk das dennoch glaubhaft machen wollen

    > "Selbst wenn Firmen wie Google, Facebook oder Twitter schneller
    > entsprechendes Material entfernten, gäbe es weiterhin genügend
    > Möglichkeiten, Propaganda im Netz zu verbreiten. Ohnehin berichten die
    > Medien beispielsweise ausführlich über den Krieg in Syrien und die
    > Grausamkeiten, die von den Beteiligten begangen werden."
    >
    > Gilt auch für Kipo. Klasse Argument!

    Gilt für vieles, erneut nur ein unnötiger Kommentar

    > "Ebenso wichtig für die Radikalisierung dürften zudem extremistische
    > Gruppen wie die britische Al Muhajiroun sein. Diesen hat May ebenfalls
    > einen verschärften Kampf angesagt, obwohl sie teilweise schon seit Jahren
    > verboten sind."
    >
    > Noch so'n Brüller. Wozu brauchts die Exekutive, wenn Straftaten doch
    > ohnehin verboten sind?

    Das zeigt doch nur dass Verbote nicht immer wirksam durchgesetzt werden können. Der Mensch hat einen freien Willen. Wenn er sich radikalisieren möchte, dann tut er das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.17 16:09 durch Northwave.

  4. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 16:27

    Northwave schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist schon fast der eindeutigste Sarkasmus den ich je gesehen habe, ohne
    > Worte...

    Ja eben, wenn's wenigstens Ironie gewesen wäre.

    > Ja das war wirklich sehr allgemein formuliert, allerdings führen solche
    > Dinge der Vergangenheit nach meist zwangsläufig auch zu einer allgemeinen
    > Beschneidung der Freiheit, bzw. fördern die generelle Überwachung.

    In Diktaturen klar, aber nicht wegen der Maßnahme sondern wegen der Diktatur. In rechtsstaatlichen Demokratien führt das so gut wie nie zu dem was du beschreibst oder hast du Beispiele parat?

    > Davon war hier auch nie die Rede, oder ? Wer beim lesen ein wenig mitdenkt,
    > versteht bereits dass sich diese Aussage selbstverständlich nur darauf
    > bezieht, dass Anschläge genau dieser Art im schlechtesten Fall vorher keine
    > Metadaten erzeugen, weshalb auch die beste Überwachung der digitalen
    > Kommunikationswege keine ausreichende vorbereitung zur Verhinderung solcher
    > Anschläge zulässt. Natürlich kannst du ohne Planung jemanden ermorden, die
    > Exekutive hat dann jedoch die Aufgabe dich dafür zu bestrafen, bzw. weitere
    > Taten zu verhindern.

    Eben, "im schlechtesten Fall". Daraus wird aber eine allgemeine Aussage gezimmert. Das ist unredlich. Der Artikel ist kein Klamauk, sondern will eine ernst gemeinte Message unters Volk bringen.

    > natürlich ist auch das Selbstverständlich

    Ja wozu braucht's dann solche Allgemeinplätze? Um Stimmung zu machen...

    > > Gilt auch für Kipo. Klasse Argument!
    >
    > Gilt für vieles, erneut nur ein unnötiger Kommentar

    Eben, es gilt für vieles. Nur das sich jeder zurecht blamieren würde wenn man solche Aussagen auf die anderen Sachverhalte überträgt.

    > Das zeigt doch nur dass Verbote nicht immer wirksam durchgesetzt werden
    > können.

    Binsenweisheit.

    > Der Mensch hat einen freien Willen. Wenn er sich radikalisieren
    > möchte, dann tut er das.

    Ja und trotzdem muss man alles tun was nötig und angemessen ist. Über das was angemessen ist kann man gerne streiten.

    Account in Quarantäne wegen krankhaftem Drang falsche Meinungen zu äußern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.17 19:50 durch bk (Golem.de).

  5. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.17 - 16:32

    Schon schlimm, dieser AfD Verfolgungswahn. Gute Besserung.

  6. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 16:36

    Ich finde den Wahn in dem die AFD andere verfolgen will auch schlimm.

  7. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: User_x 08.06.17 - 16:39

    Immer wieder zum Beweis: Nordkorea macht alles richtig und wir sind auf dem Weg dahin.

    #Demokratie, das jeder entscheiden darf, steht auch nur als Grundgedanke auf dem Papier...

  8. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Muhaha 08.06.17 - 16:41

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Diktaturen klar, aber nicht wegen der Maßnahme sondern wegen der
    > Diktatur. In rechtsstaatlichen Demokratien führt das so gut wie nie zu dem
    > was du beschreibst oder hast du Beispiele parat?

    Hast Du die letzten Jahre irgendwo in einer Höhle verschlafen? US- und UK-Geheimdienste haben widerrechtlich (!) alles abgehört und überwacht, was sie technisch in die Griffel bekommen konnten. Alleine nur zur sog. Selektoren-Affäre findest Du nicht gerade wenig Meldungen und Berichte.

    Und weil die Dienste ja nicht ungesetzlich operieren dürfen, hat man ihnen nach und nach einfach alles erlaubt, ws sie vorher unerlaubt getan haben. Hier erodiert unter vollem Einblick der Öffentlichkeit die Privatspäre, ist der Bürger nun sogar rechtlich abgesichert ein rechtloses, jederzeit auslesbares Ziel der diversen Dienste.

    Ich habe, ehrlich, keinen blassen Schimmer, auf welcher gedanklichen Grundlage Du hier Deine Kritik übst. Was Du dem Autor des IMHO vorwirfst, betreibst Du selber in einem vollkommen grotesken Ausmaß.

  9. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: plutoniumsulfat 08.06.17 - 16:45

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Northwave schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ist schon fast der eindeutigste Sarkasmus den ich je gesehen habe,
    > ohne
    > > Worte...
    >
    > Ja eben, wenn's wenigstens Ironie gewesen wäre.

    War es ja auch, im Artikel sind ja auch diverse Statistiken zu finden, wonach vor der Einführung des Internets ein vielfaches an Terrortoten in Europa zu beklagen war. Da sprechen wir von mehreren hundert Menschen, nicht von den paar Leuten zu heutigen Tagen (soll keine Verharmlosung sein). Was stimmt: Der Terror nimmt allgemein zu, allerdings nicht hier. Und dass die britische Premierministerin Wahlkampf für den Nahen Osten macht, glaubst du doch wohl selbst nicht.

  10. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Ungolianth 08.06.17 - 16:53

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > "Im Gegenteil. Sie will nun sogar Menschenrechte "aus dem Weg räumen", um
    > den Terrorismus besser bekämpfen zu können."
    >
    > Bei so einem Vorwurf, sollte man vielleicht auch mal konkreter werden und
    > nicht nur auf einen englischsprachigen Artikel verlinken der das so
    > überhaupt nicht wiedergibt. Sie geilen sich da lediglich an einer
    > reißerischen Wortwahl Mays auf, die inhaltlich laut dem von ihnen
    > verlinkten Artikel keinen Tabubruch darstellt. Denn das einzig konkrete in
    > dem Artikel ist:
    > "She also said she wanted to restrict the movement of those suspected of
    > terrorism “when we have enough evidence to know they present a
    > threat, but not enough evidence to prosecute them in full in
    > court.”"

    Da hab ich dann schon mit lesen aufgehört. Wer nichtmal die einfachsten Artikel lesen (und verstehen) kann und dann auch noch:

    “And if human rights laws get in the way of doing these things, we will change those laws to make sure we can do them,” May said.

    Überliest (oder überlesen will)....

  11. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.17 - 16:55

    Edit: EU Länder sind aufgeführt.

    14. Juli 2016, 86 Tote in Nizza, 303 Verletzte.

    13. November 2015, 130 Tote in Paris, verschiedene Anschlagsziele. 352 Verletzte.

    22. Juli 2011, 77 Tote beim Angriff auf ein Jugendcamp.

    7. Juli 2005, Anschläge in London, 56 Tote und 700 Verletzte.

    11. März 2004, 191 Tote bei den Madrider Zuganschlägen, 2051 Verletzte.

    Wenn man in die Liste bei Wikipedia reinschaut, dann haben die Anschläge sowohl beim Ergebnis, man verzeihe mir die zynische Formulierung, als auch bei der Häufigkeit stark zugelegt.

    Das gab es früher nicht. Ob da ein kausaler Zusammenhang mit der besser vernetzten Welt herzustellen ist vermag ich nicht zu sagen. Was aber wohl nicht dagegen hilft ist die VDS, denn die läuft ja bekanntlich in Frankreich und in GB.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.17 16:58 durch ckerazor.

  12. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:01

    Ungolianth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > "Im Gegenteil. Sie will nun sogar Menschenrechte "aus dem Weg räumen",
    > um
    > > den Terrorismus besser bekämpfen zu können."
    > >
    > > Bei so einem Vorwurf, sollte man vielleicht auch mal konkreter werden
    > und
    > > nicht nur auf einen englischsprachigen Artikel verlinken der das so
    > > überhaupt nicht wiedergibt. Sie geilen sich da lediglich an einer
    > > reißerischen Wortwahl Mays auf, die inhaltlich laut dem von ihnen
    > > verlinkten Artikel keinen Tabubruch darstellt. Denn das einzig konkrete
    > in
    > > dem Artikel ist:
    > > "She also said she wanted to restrict the movement of those suspected of
    > > terrorism “when we have enough evidence to know they present a
    > > threat, but not enough evidence to prosecute them in full in
    > > court.”"
    >
    > Da hab ich dann schon mit lesen aufgehört. Wer nichtmal die einfachsten
    > Artikel lesen (und verstehen) kann und dann auch noch:
    >
    > “And if human rights laws get in the way of doing these things, we
    > will change those laws to make sure we can do them,” May said.
    >
    > Überliest (oder überlesen will)....

    Nö, das habe ich nicht überlesen. Aber was bedeutet das konkret? Weiß du nicht, weiß ich nicht, weiß Herr Greis nicht, abseits dessen, was May praktisch angekündigt hat und das ist nicht der große Tabubruch den Herr Greis zu inszenieren versucht. Ein großer Teil der Strafverfolgung ist ein Eingriff in die Grundrechte / Menschenrechte und zwar einschränkend für die einen und diese schützend für die anderen. Vom Prinzip her business as usual. Ob's unausgewogen ist kann man immer nur im konkreten Fall beurteilen.

  13. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:02

    Immer wieder der Beweis, dass Äpfel und Birnen einen guten Obstsalat abgeben.

  14. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Northwave 08.06.17 - 17:03

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Diktaturen klar, aber nicht wegen der Maßnahme sondern wegen der
    > Diktatur. In rechtsstaatlichen Demokratien führt das so gut wie nie zu dem
    > was du beschreibst oder hast du Beispiele parat?

    Ein gutes Beispiel ist hier sicher die Erhebung und Speicherung der Fingerabdrücke, sowie des digitalen Fotos, die man benötigt um in die USA einreisen zu können.
    Man hat keine Kontrolle welche Behörde in den USA diese nutzen und verwerten, und wie man anhand dessen weiter beobachtet werden kann.
    Man könnte mir jetzt unterstellen dass ich doch ein Böser sein muss, wenn ich was dagegen habe, dass Biometrische Daten von mir gespeichert werden. Ich könnte auch sagen: "Ist mir doch egal, ich hab nichts zu verbergen". Der Schutz der eigenen Privatsphäre wird immer häufiger kriminalisiert, zumindest in den Augen der Beobachter. Durch letzteres werden solche Maßnahmen der Überwachung nur gefördert, bzw. wird nichts dagegen unternommen, was schlussendlich auf dasselbe hinausläuft.

    > Eben, "im schlechtesten Fall". Daraus wird aber eine allgemeine Aussage
    > gezimmert. Das ist unredlich. Der Artikel ist kein Klamauk, sondern will
    > eine ernst gemeinte Message unters Volk bringen.

    Der bessere Fall wäre natürlich dass der potentielle Täter bereits auffällig geworden ist, und bei einem weiteren Anzeichen, sei es das leihen eines Umzugs-LKWs mit Bezahlung per Kreditkarte, daran gehindert werden könnte in eine Menschenmenge zu rasen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Der LKW wird kurz vor dem Anschlag geklaut und die Tat umgesetzt. Ein Teil solcher Anschläge kann verhindert werden, anhand der Überwachung, aber der Teil, welcher keine digitalen Spuren hinterlässt, wird durch solche Maßnahmen auch nicht verbessert. Klar ist die Aussage allgemein aber man kann auch nicht jedes x-beliebige Beispiel aufführen um jeden zu befriedigen. Einzig und allein das Maß der Überwachung welches für solche Schlussfolgerungen notwendig wird, ist teilweise schon ein tiefer Einschnitt in die Privatssphäre der Allgemeinheit.

    > Binsenweisheit.

    Natürlich, das bringt die Diskussion an dieser Stelle aber auch nicht weiter.

    > Ja und trotzdem muss man alles tun was nötig und angemessen ist. Über das
    > was angemessen ist kann man gerne streiten, aber nicht auf Grundlage
    > solcher plumpen hetzerischen, simplifizierenden, pauschalisierenden
    > Stammtischreden des Herrn Greis das fast in Gänze ohne sachliches Argument
    > daherkommt. Herr Greis versucht AFD-mässig mit Stil, nicht mit Inhalt zu
    > überzeugen.

    Ich gebe dir hier teilweise Recht, jedoch wenn man jede Aussage so weit ausführt, um diese für jeden Leser bis ins Detail verständlich zu machen, sollte man Roman Autor werden.
    Ich bin der Meinung, dass für mich ausreichend sachliche Argumente vorhanden sind. Ja viele Argumente sind pauschal, aber ist das nicht ausreichend ?

  15. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:08

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hast Du die letzten Jahre irgendwo in einer Höhle verschlafen? US- und
    > UK-Geheimdienste haben widerrechtlich (!) alles abgehört und überwacht, was
    > sie technisch in die Griffel bekommen konnten. Alleine nur zur sog.
    > Selektoren-Affäre findest Du nicht gerade wenig Meldungen und Berichte.

    Und wenn du jetzt noch die "allgemeine Beschneidung der Freiheit" darlegen könntest, die mein Vorredner damit verbunden hat, hättest du ein Argument.
    > Ich habe, ehrlich, keinen blassen Schimmer, auf welcher gedanklichen
    > Grundlage Du hier Deine Kritik übst. Was Du dem Autor des IMHO vorwirfst,
    > betreibst Du selber in einem vollkommen grotesken Ausmaß.

    Ich respektiere deine Meinung, nur ist sie irrelevant für mich, da sie ohne Argument daherkommt. Im Gegenteil ist so etwas:

    > ist der Bürger nun sogar rechtlich abgesichert ein rechtloses, jederzeit
    > auslesbares Ziel der diversen Dienste.

    Desinformation wenn du es als Fakt verkaufen willst, sprich Propaganda.

  16. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: Northwave 08.06.17 - 17:11

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hast Du die letzten Jahre irgendwo in einer Höhle verschlafen? US- und
    > > UK-Geheimdienste haben widerrechtlich (!) alles abgehört und überwacht,
    > was
    > > sie technisch in die Griffel bekommen konnten. Alleine nur zur sog.
    > > Selektoren-Affäre findest Du nicht gerade wenig Meldungen und Berichte.
    >
    > Und wenn du jetzt noch die "allgemeine Beschneidung der Freiheit" darlegen
    > könntest, die mein Vorredner damit verbunden hat, hättest du ein Argument.

    Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung passt hier ganz gut.
    Und dies ist auch nur ein Teil der "allgemeinen Beschneidung" die Schleichend Ihren Weg sucht.

  17. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:15

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > War es ja auch, im Artikel sind ja auch diverse Statistiken zu finden,
    > wonach vor der Einführung des Internets ein vielfaches an Terrortoten in
    > Europa zu beklagen war.

    Was soll der Quatsch? Als ob man alles am Internet festmachen könnte. Das hat was von Klimawandelleugnung. Vor dem Internet gab es z.B. einen Nordirland-Konflikt, war des Basken-Konflikt wesentlich ausgeprägter. Es ist purer Schwachsinn die Verknüpfung Internet/Terror absolut zu verneinen oder absolut zu bejahen. Das ganze Thema ist viel komplexer als Herr Greis es sich zurechtschustert um darauf aufbauend politisches Kapital zu schlagen.

  18. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:16

    Und praktisch wirkt sich das dann wie aus? Wenn Dinge wie Nordkorea immer wieder fallen dann muss es da ja gewaltige Auswüchse geben.

  19. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: teenriot* 08.06.17 - 17:30

    Northwave schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein gutes Beispiel ist hier sicher die Erhebung und Speicherung der
    > Fingerabdrücke, sowie des digitalen Fotos, die man benötigt um in die USA
    > einreisen zu können.

    Ich sehe da keinen großen Eingriff in die Freiheit. Man könnte genauso gut sagen das Nummernschilder ein Tabubruch und Totalüberwachung sind.

    > Klar ist die Aussage allgemein aber man
    > kann auch nicht jedes x-beliebige Beispiel aufführen um jeden zu
    > befriedigen. Einzig und allein das Maß der Überwachung welches für solche
    > Schlussfolgerungen notwendig wird, ist teilweise schon ein tiefer
    > Einschnitt in die Privatssphäre der Allgemeinheit.

    Eine Argumentation wonach Alkohol nicht schlecht ist weil diese ja auch in Medizin zu finden ist, ist ungefähr auf den gleichen Niveau wie die aussage des Herrn Greis. Wenn man ein Beispiel anführt, dann ist die Aussage die man trifft auch damit verbunden. Wenn man allgemein über Dinge reden will, aber nicht alle Beispiele anführen will, dann lässt man dieses eben weg. Sich ein für sich günstiges Beispiel rauszusuchen, weil es eine Eigenschaft hat, die einem gelegen kommt, aber nicht auf den Gesamtbereich übertragbar ist, über den man redet, ist einfach nur unsachlich.

    > Ich gebe dir hier teilweise Recht, jedoch wenn man jede Aussage so weit
    > ausführt, um diese für jeden Leser bis ins Detail verständlich zu machen,
    > sollte man Roman Autor werden.

    Das ist für mich keine Entschuldigung. Die Sorgfalt sollte dem jeweiligen Thema schon angemessen sein. Wenn man weit ausholt braucht man eben viel Platz. Aber man muss ja nicht so weit ausholen.

    > Ich bin der Meinung, dass für mich ausreichend sachliche Argumente
    > vorhanden sind. Ja viele Argumente sind pauschal, aber ist das nicht
    > ausreichend ?

    Für mich sind's eher Thesen, aber sei's drum. Muss jeder für sich entscheiden was er davon zu halten hat oder nicht.

  20. Re: Ich bin Ihmo - Ich darf alles

    Autor: User_x 08.06.17 - 18:35

    Gibt es auch.

    Gabriel will nun nach neuesten News mit China anbandeln - vor ein paar Jahren noch unmöglich - aber für die Zukunft wohl eine Option! Ist also alles nur ein schleichender Prozess. Aber nichts für ungut, nicht jeder erkennt diesen und trennt zudem Bereiche sodass er die Auswirkungen gar nicht mehr erkennt da ja nur Äpfel und Birnen und folglich nichts miteinander zu tun hat und man seine Rechte hat (oder behält?).

    Ist der Weg einer Gesellschaft wirklich der einer Hirachie? Sollte das als Ziel angesehen werden, ist Nordkorea wirklich vorbildlich hierfür! Oh wie süß, da passt jeder auf jeden auf, dass ja niemand aus der Reihe tanzt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  3. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  4. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen