1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angela Merkel: Autonomes Autofahren…
  6. Thema

Niemals nie würde ich das aktzeptieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: My1 12.06.17 - 13:05

    naja das einzige was bei der i-wann zerfällt scheint unsere politik zu sein.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: matok 12.06.17 - 19:38

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sinner89 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Frage: Was wird wohl die Gesellschaft eher versuchen umzusetzen?
    >
    > Das, was weniger bestehende Arbeitsplätze kostet.

    Und wieso drehen wir dann nicht die ganze Arbeitsteilung zurück, schaffen Fließbänder ab und auch Autos? Dann hätten viel mehr Leute was zu tun. Wobei nein, dann hätten nicht mehr etwas zu tun, sondern sie würden einfach weniger schaffen. Deutschland wäre nicht mehr wettbewerbsfähig und der Wohlstand würde rapide sinken.

  3. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: KnutRider 12.06.17 - 22:32

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Wohlstand würde rapide sinken.
    Der war gut. In Deutschland gibt es nur einen Wohlstand. Den der oberen 10.000, welcher kontinuierlich steigt, während die Mittelschicht immer näher an die sog. Unterschicht heranrückt.

  4. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: Hakuro 12.06.17 - 22:53

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn mir jmd die selbstbestimmung nimmt mit meinem auto selber zu
    > fahren. niemals nie werde ich freiwillig dieses autonome fahren nutzen.

    Dann gehste halt zukünftig zu Fuß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 22:54 durch Hakuro.

  5. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: quasides 13.06.17 - 01:21

    alles ganz falsch.

    man wird weiterhin fahren können und dürfen und keinem wirds interresieren.

    Wenn das Fahrezeug nämlich völlig autonom fahren kann kann es auch praktisch jeden fahrfehler der nicht pure suzidale absicht ist problemlos ausgleichen
    es wird keinen unterschied machen ob man selber fährt

    es wird sogar für sehr viele leute notwendig sein da viele leute autokrank werden wenn sie selbst nicht fahren. ausserdem ist autofahren gar nciht so bequem, wenn das wegfällt fallen viele um ihr fitnesstraining um

  6. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: cpt.dirk 13.06.17 - 02:43

    Das brauchst du auch sicher nicht, denn in 20 Jahren wirst du längst keinen Schein mehr haben, weil du durch die mittlerweile obligatorische Grufti-Nachprüfung gefallen bist.

    Oder aber, weil man bei Eintritt der Rente per Robotransporter von der Firma direkt ins Altensilo gekarrt wird und dort in kürzester Zeit mit Narko-Babybrei zu Tode gemästet wird, um anschließend umweltgerecht zu Soylent Black verarbeitet zu werden - die energiesparende Endlösung des Rentenproblems und Antwort auf die Platznot der nun sehr raren Friedhöfe.

    Also mach dir keine Sorgen - anderswo wird für dich entscheiden werden, was gut für dich ist - z. B. in der bis dahin im Bundestag installierten MMKI (Merkel-Mizere-KI).

  7. Re: +1 (k.T.)

    Autor: divStar 13.06.17 - 03:25

    Und dann werden autonome Autos gehackt und zu einem Unfall gebracht oder angehalten (letzteres legitimer oder auch unlegitimer Weise). Was kommt als nächstes? Sollen Menschen wie in Minority Report dann auf Verdacht einfach so festgenommen werden? Und wer überwacht dann die Überwacher der Überwacher?

    So ein Vorhaben ist bekloppt. Aber in Deutschland kann man es ja machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  3. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40