Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Speichermedien

Seagate kündigt 40-GB-Travan-Streamer an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seagate kündigt 40-GB-Travan-Streamer an

    Autor: Golem.de 14.03.02 - 12:48

    Seagate Removable Storage Solutions kündigt mit dem Hornet-40 ein neues Bandlaufwerk für den Low-End-Bereich an. Das auf der Travan-Technologie basierende System kann auf einem Band bis zu 20 GB Daten in umkomprimierter Form bzw. 40 GB in komprimierter Form speichern.

    https://www.golem.de/0203/18811.html

  2. Re: Seagate kündigt 40-GB-Travan-Streamer an

    Autor: Stephan Taler 14.03.02 - 13:59

    "Dabei verspricht Samsung eine Mean-Time-Between Failure von 370.000 Stunden."

    scheint ein kleiner Vertipper zu sein...war wohl Seagate gemeint ?

  3. Einfach zu wenig...

    Autor: Zeitreisender 14.03.02 - 15:30

    Liebend gerne möchte ich meinen gesamten Datenbestand in einem Rutsch auf Band sichern - das darf dann auch ein wenig dauern. Aber in eine preiswerte Richtung entwickelt sich die Bandspeichertechnologie derzeit wohl kaum weiter... :-(

  4. Re: Einfach zu wenig...

    Autor: HomeWeb 14.03.02 - 18:24


    Hy ...

    Das ist ja auch nicht der Sinn eines Backups, den 'kompletten' Datenbestand in einem Rutsch zu sichern. Viel wichtiger ist es, systemkritische Bereiche zu sichern wie z.B. : schwer rekonstruierbare Teile des Betriebssystems, SQL Datenbanken, Exchange Informationsspeicher, Websites, Active Directory/NDS Datenbanken u.s.w.
    Für 'sichere' Massendaten, wenn man auch schon vom Privatbereich redet, würde sich nach wie vor ein Raidarray anbieten. Vom Preis-/Leitungsverhältnis gibts da heutzutage super Lösungen. Wie man sich auch entscheiden mag. Es kommt immer auf eine passende Backup 'Strategie' an.
    Anbei ein super Artikel von Chip.de zum Thema Backupstrategien : http://www.chip.de/produkte_tests/produkte_tests_115129.html

    GreetZ

    Rolf Rejek

    ---
    Rolf Rejek Netzwerk-/Systemadmin (MCP) - MS© 9x-NT-2K–XP
    www.homestart.de - www.gigaforum.de info@homestart.de
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------

  5. Re: Einfach zu wenig...

    Autor: jockl 18.03.02 - 23:08

    Naja...wie kam denn diese Einstellung zustande ?

    Ist es eine ideologische ? NEIN.

    Es ist eine praktische !

    Ich sichere meine Daten (als Heimanwender) seit ca. 5 Jahren mit einem DDS2 Streamer.
    Und nicht auf Floppy oder CD-ROM. Denn:

    a) Ich will nicht ständig anwesend sein/jonglieren
    b) Wenn mein System in den Bach geht, will ich keine Stunden mit re-intallation verbringen.
    c) Wenn einem ein Fehler unterläuft, passiert es dort, wo man es nicht erwartete.

    Das Backup Prinzip (das klassische, das erdacht wurde, bevor die Platten um so vieles grösser waren wie die Tapes) sieht so aus:

    Festplatten sind gefährdet. Um diese Gefahr zu mindern speichern wir auf Tape.

    Da ist es egal ob nun ein Kurzschluss o.ä. Dein RAID in die Tonne wirft oder Deine Spar-Platte.

    Und nur weil jetzt die Tapes so geringe Kapazitäten haben das Backup-Konzept umzukrempeln...klingt mir mehr nach Markt-Strategen.

    Achja, hast schon mal gerechnet wieviele MPEG4/DivX5 Filme auf ein ADR Onstream 50 Tape passen ? Und das mal verglichen mit einer Schar an VHS Kasetten vom ALDI zu EUR 2/Stck. ? Ist zwar immer noch ein bisserl teurer, aber man hat als File Sammler keine 50 VHS Kasetten im Bücherregal und die neuen Streamer können in "Echtzeit" streamen, haben schnelle Index seeks und sind leider einfach nur noch zu teuer...

    Also, Bedarf ist da. Wer partiell sichert ist sowieso nicht vom Fach (Stichwort: Backup Strategie / cyclen) und hat keinen Dunst von Anwendungen abseits der Marketing Strategen. (clevere Privatanwender). Und wer auf CDRW sichert ist soweiso komplett ***.

    Die Forderung nach bezahlbaren, schnellen und vor allem sicheren (nicht so wie DDS) Backup-Lösungen mit Kapazität ist durchaus berechtigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 21,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower
    Streamer
    PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

    Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.

  2. Gegen Amazon Fresh: Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente
    Gegen Amazon Fresh
    Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente

    Delivery Hero macht Amazon Fresh Konkurrenz und liefert Lebensmittel innerhalb von 15 Minuten aus. Das größte Problem - die gigantischen Müllberge, die der Essenslieferant überall produziert - sei noch ungelöst, sagte der Gründer.

  3. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
    ÖBB Cityjet Eco
    Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

    Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.


  1. 10:35

  2. 10:28

  3. 10:11

  4. 09:50

  5. 07:40

  6. 14:15

  7. 13:19

  8. 12:43