1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Speichermedien

Fraunhofer und IBM arbeiten an robusteren Festplatten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fraunhofer und IBM arbeiten an robusteren Festplatten

    Autor: Golem.de 16.01.03 - 09:54

    Computerfestplatten und andere mikromechanische Geräte werden immer kleiner und leistungsfähiger. Um deren Oberflächeneigenschaften zu verbessern, entwickeln Forscher derzeit superharte, glatte und sehr dünne diamantähnliche Kohlenstoffbeschichtungen.

    https://www.golem.de/0301/23501.html

  2. IBM hats auch nötig

    Autor: slart 16.01.03 - 10:39

    14 tage dauerbetrieb dann verabschiedete sich die IBM platte ins nirvana
    und das ist wohl kein einzelfall wenn man sich so umguckt...wieso schaffen das andere hersteller ohne revolutionäre techniken?

  3. Re: IBM hats auch nötig

    Autor: Fragger 16.01.03 - 10:58

    Hmm es scheinen ja nur einige Serien betroffen zu sein insofern gibts wohl irgendwo nen Produktionsfehler den keiner zugeben will.
    Aber eines is sicher, der Ruf is zerstört, ich würd mir nie ne IBM ins Haus holen...

  4. Re: IBM hats auch nötig

    Autor: High-Tech-Overkill 16.01.03 - 11:01

    also ich kann nur Seagate oder Western Digital-Platten empfehlen, die rattern sich bei mir einen Wolf, ohne nennenswerte Ausfaelle oder andere Probleme.

  5. Re: IBM hats auch nötig

    Autor: slart 16.01.03 - 11:09

    einige serien...
    das hab ich auch gedacht als es mit den 20gb platten umging, daß sie schrott sind....aber 60er rauchen ab 80er rauchen ab....alles schrott so wie es scheint

  6. Re: IBM hats auch nötig

    Autor: Jürgen Schuster 16.01.03 - 11:18

    Jo und schade eigentlich, weil die IBMs waren früher wirklich das Beste was man in sein System packen konnte. Inzwischen nehm ich mir lieber eine Maxtor oder was auch immer. Eine IBM macht nur Ärger und den brauch ich nicht. Da kann es noch so tolle Tools geben um die Platten wieder herstellen zu können... meiner Meinung nach sollten Platten so gut wie nie ausfallen aber bei mir rauchte eine 30GB eine 40GB und eine 60GB ab und für mich heißt das... aller guten Dinge sind drei. Jetzt eben keine IBM mehr.

    Grüße Jürgen

  7. KAnn nicht klagen

    Autor: me 16.01.03 - 11:40

    Bei mir ists genau umgekehrt.. mir sind 4 Western Digital in Reihe abgeraucht... seit dem benutze ich IBM (seit ca 4 Jahren) ...seit dem keinerlei Probleme..

  8. Re: Fraunhofer und IBM arbeiten an robusteren Festplatten

    Autor: kappa9 16.01.03 - 12:02

    Also mich würde ja mal interessieren wieviele Platten (und andere Komponenten) durch falschen Umgang auf dem Wege von der Produktion bis zum Einbau in die Systeme kaputtgehen.
    Tatsache ist das auch recht geringe statische Aufladungen Langzeitschäden in Halbleiter "einimpfen", die erst geraume Zeit später zutage treten können.
    Ich benutze seit Jahren antistatische Arbeitsplätze und mobile Antistatikunterlagen und Erdungsarmbänder und habe - bis auf wenige mechanische Fehler - keine Ausfälle dieser Art mehr...

  9. Re: Fraunhofer und IBM arbeiten an robusteren Festplatten

    Autor: Michael 16.01.03 - 12:27

    Ich halte es für einen IBM Fehler. Als mein Kumpel neulich einen Plattenfehler hatte und dieselbe IBM Platte haben wollte, hat ihm der Händler gesagt, das von 20 verkauften Festplatten bereits 17 zurück gekommen wären, und das er aus dem Grund keine IBMs mehr verkaufen möchte.

    Achja, meine neue WD ist von allen wichtigen Seiten von Gummi umgeben - da kann ich also nichts mehr kaputtmachen.

    Und: Recht hast Du, kein Schwein erdet sich, und dann wundern sich die Leute später :)

    Michael

  10. Re: IBM hats auch nötig

    Autor: exilist 16.01.03 - 15:04

    sie geht (seagate) nicht denn die sind auch nicht ohne ausfälle! obwohl es bei seagate wieder besser geworden ist. Ich kenne z.Zt. KEINE Festplatten die zuverlässig sind-auch WD net-höchstens die 8MB Version (die hat auch 3 jahre garantie!)

  11. maxtor auch nicht viel besser

    Autor: 7up 16.01.03 - 15:41

    meine maxtor hat schon nach 3 monaten probleme gemacht: zu erst würde die platte immer lauter und jetzt sind schon ein paar sektoren defekt, aber sie läuft noch. - es wird zeit das sie umtausche, der support soll bei maxtor ja recht unkompliziert sein...

  12. Re: maxtor auch nicht viel besser

    Autor: CK (Golem.de) 16.01.03 - 16:21

    7up schrieb:
    > meine maxtor hat schon nach 3 monaten probleme
    > gemacht: zu erst würde die platte immer lauter
    > und jetzt sind schon ein paar sektoren defekt,
    > aber sie läuft noch. - es wird zeit das sie
    > umtausche, der support soll bei maxtor ja recht
    > unkompliziert sein...

    Meine drei Monate "alte" heimische WD-Platte schwankt seit kurzem zwischen 7200 Umdrehungen und ISDN-Geschwindigkeit (ja, das ist so gemeint ;)). Nach kurzer Zeit normal schnellen Datentransfers bricht die Leistung ein und es kommt nur noch ein Rinnsaal von Daten, dann gehts wieder kurz in üblicher Geschwindigkeit weiter bis die Leistung wieder einbricht usw.. Sektoren sind offenbar nicht defekt. Soetwas hatte ich auch noch nicht.

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  13. Wie krieg ich die Teile kaputt ?

    Autor: Blitzy 16.01.03 - 22:50

    Hab ne Maxtor 80-GB und 160-GB Platte seit die das erstemal raus kamen und das ist schon ewig her. Schleppe die eine oder die andere in mobilen Firewire-Gehäusen ständig rum und zwar nicht gerade sanft und die Dinger funzen immernoch ohne jegliche Sektorendefekte und so'n schmu. Was bitte stellt ihr denn mit euren Teilen an, dass die so schnell abschottern.

    Was mache ich falsch, ich hab noch nie ne Platte geschrotet und will auch dazugehören *heul*.

  14. Re: Wie krieg ich die Teile kaputt ?

    Autor: 12max 17.01.03 - 19:27

    Hallo,

    Bei Maxtor ist das wie folgt.

    Vor einiger zeit (ca. 2 Jahren) waren Maxtor platten um einiges teurer als alle anderen. (mal so pauschal gesagt)und nicht nur 10-20€ bzw. 20-40DM sondern schon etwas mehr.

    Dann ging der festplatten absatz von maxtor zurück.
    Was machte maxtor dann?
    genau sie machten es wie die konkurrenz.
    nämlich einfach günstiger zu produzieren und siehe da heute kosten die platten zwar meinst noch ein wenig mehr aber unwesentlich teurer.

    Maxtor hat sich halt dem markt angepasst und minderwertigere hardware verbaut.
    das sieht man auch an den rma zunahmen.

    aber im schnitt kann man mit maxtor oder seagate ide platten nichts falsch machen.
    diese haben immer noch die geringst ausfallquote.

    ibm und WD sind hier ja bekanntlich nicht so gut :)

    tipp von mir.
    Kauft euch die "Retail" pakete von Maxtor. (erkennbar an einer verpackung die die größe einer Plextor Retail CDRAM verpackung hat.
    da gibts 3 Jahre garantie für nur 10€ mehr eine lohnende investition.

    und wer beim laden um die ecke keine bekommt soll sich per mail bei mir melden wir verkaufen die nur noch. (noch nie ein rma fall gehabt in den letzten 2 jahren bei selbst verbauten platten in office pc's)

    ein schönes wochenende wünsche ich euch,
    markus

  15. Re: Wie krieg ich die Teile kaputt ?

    Autor: Thomas Störringer 05.05.07 - 15:13

    12max schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Bei Maxtor ist das wie folgt.
    >
    > Vor einiger zeit (ca. 2 Jahren) waren Maxtor
    > platten um einiges teurer als alle anderen. (mal
    > so pauschal gesagt)und nicht nur 10-20€ bzw.
    > 20-40DM sondern schon etwas mehr.
    >
    > Dann ging der festplatten absatz von maxtor
    > zurück.
    > Was machte maxtor dann?
    > genau sie machten es wie die konkurrenz.
    > nämlich einfach günstiger zu produzieren und siehe
    > da heute kosten die platten zwar meinst noch ein
    > wenig mehr aber unwesentlich teurer.
    >
    > Maxtor hat sich halt dem markt angepasst und
    > minderwertigere hardware verbaut.
    > das sieht man auch an den rma zunahmen.
    >
    > aber im schnitt kann man mit maxtor oder seagate
    > ide platten nichts falsch machen.
    > diese haben immer noch die geringst ausfallquote.
    >
    > ibm und WD sind hier ja bekanntlich nicht so gut
    > :)
    >
    > tipp von mir.
    > Kauft euch die "Retail" pakete von Maxtor.
    > (erkennbar an einer verpackung die die größe einer
    > Plextor Retail CDRAM verpackung hat.
    > da gibts 3 Jahre garantie für nur 10€ mehr eine
    > lohnende investition.
    >
    > und wer beim laden um die ecke keine bekommt soll
    > sich per mail bei mir melden wir verkaufen die nur
    > noch. (noch nie ein rma fall gehabt in den letzten
    > 2 jahren bei selbst verbauten platten in office
    > pc's)
    >
    > ein schönes wochenende wünsche ich euch,
    > markus

    Mein TIPP:
    Gar keine MAXTOR kaufen !!

    Nach dem zweiten Austausch ist nun auch die dritte !! Platte nach 2 Monaten Einsatz völlig kaputt.
    Mit sowas kann man nicht arbeiten, sondern nur einen Herzinfarkt kriegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07