1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Speichermedien

Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: Golem.de 11.11.03 - 12:55

    Iomega nimmt unter dem Namen "Iomega Network Hard Drive" eine USB-2.0-Festplatte mit Ethernet-Anschluss ins Programm. Das externe Gerät bietet eine Speicherkapazität von bis zu 250 GByte.

    https://www.golem.de/0311/28444.html

  2. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: joacher 11.11.03 - 13:31

    Sorry, aber nie wieder Iomega!

  3. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: faxxe 11.11.03 - 13:37

    Die Idee ist aber gut. Bringt zentralen Speicherplatz ohne Server. Find ich gut....

    faxxe

  4. ist das was ich schon lange suchte

    Autor: SonicCD 11.11.03 - 13:44

    denn viele arbeiten heute mit einem Notebook. dort ist speicher immer ein problem. zu hause muss ich immer einen "fileserver" nebenbei laufen lassen. und das ist laut, und frist unnötig storm.....

  5. Fragen über Fragen...

    Autor: Seitenhieb 11.11.03 - 13:47

    Warum läuft das Teil nur unter Windows NT/2000 ?
    Warum ist im Text sonst nur noch von Win9s/ME die Rede?
    Was ist mit Linux und MacOs?
    Nutzt das Teil das SMB-Protokoll? Dann sollte es mit anderen OSen doch kein Problem sein...
    Wenn nicht, was nutzt es dann?
    Ein eigenes Protokoll? Zu aufwändig! Oder nicht?

    Fragen über Fragen über Fragen...

    Gruß,

    S.

  6. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: schaumgummi 11.11.03 - 13:49

    > Sorry, aber nie wieder Iomega!

    Genau das gleiche wollte ich auch schreiben :-) Nie wieder!!!

  7. Re: ist das was ich schon lange suchte

    Autor: schaumgummi 11.11.03 - 13:53

    > denn viele arbeiten heute mit einem Notebook. dort ist speicher immer ein problem. zu
    > hause muss ich immer einen "fileserver" nebenbei laufen lassen. und das ist laut, und
    > frist unnötig storm.....

    Wenn Notebook-Speicher ein Problem ist, dann ist eine externe 250er von Maxtor eine Lösung. Oder irgend eine andere 3.5er oder kleinere Platte, die sich per USB anschließen läßt. Dazu braucht man eigentlich keinen Fileserver...

  8. Re: Fragen über Fragen...

    Autor: quarks 11.11.03 - 14:09

    Hmmm, ich vermute mal das die einfach die USB oder IDE Schnittstelle über Ethernet tunneln.
    Bei richtigen Protokolle wie SMB, NFS ..... müsste die Kiste ja noch das Filesystem verwalten, was ziemlich aufwändig währe.
    Man wird vermutlich für die Kiste Treiber von IOMEGA installieren müssen, die es halt nur unter Windows gibt.

  9. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: xeno 11.11.03 - 14:19

    und warum wenn man fragen darf

  10. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: WindowsXP-HeavyUser 11.11.03 - 14:29

    xeno schrieb:
    >
    > und warum wenn man fragen darf

    Iomega = schlecht verarbeiteter und klappriger Schrott mit schlechter , verbugter Software. Jedenfalls ist das meine Erfahrung mit dem Zip-Drive. SyQuest hatte prima Wechsellaufwerke... bis sie dann von Iomega gekauft wurden... ARGH!

    Die Idee an sich ist in der Tat ganz interessant. Aber die Idee, Linux bzw. Unixe nicht zu unterstützen ist dafür umso schlechter. Für mich macht es daher keinen Sinn, das Ding zu kaufen, außerdem habe ich hier schon einen prima GNU/Linux-RAID-1-Fileserver mit 300 GB. ;)

    Gentoo-User

  11. Re: Fragen über Fragen...

    Autor: Marc 11.11.03 - 15:01

    oder wieder so ein komischer Iomega-Installer wie bei den ersten ZIP-Drives?
    Treiber machen ja eigentlich bei Win2K + aufwärts keinen Sinn..ausser sie hätten irgfendein eigenes properitäres Format eingesetzt... weiß jemand was?

  12. Re: Fragen über Fragen...

    Autor: uwe janssen 11.11.03 - 15:22

    http://www.ximeta.com/

  13. Re: Iomega bringt USB-Festplatte mit Ethernet-Anschluss

    Autor: Ursus310 11.11.03 - 15:24

    Habe leider recht ähnliche Erfahrungen gemacht mit der USB2.0/FireWire Platte von Iomega, die einzige möglichkeit die auf NTFS zu bringen war, sie auszubauen und direkt am IDE zu formatieren.
    Alles andere (auch partitionieren) brachte einen absturz der Treiber mit sich (nach 99% fertig) :(

  14. USB nicht so gut wie LAN

    Autor: SonicCD 11.11.03 - 18:31

    du wirst es nicht für möglich halten, aber es gibt tatsächlich noch USB1.1

    und ich werde mir bestimmt keine 100 MB dateien in 6 Minuten von Platte A nach B ziehen...

    Außerdem belastet USB den Rechner beim Transpher total. LAN nicht.

  15. *gähn*

    Autor: jaja 11.11.03 - 19:06

    Iomega bringt ... was auch immer - wen interessierts noch?
    Die bisherige Produktpolitik lehrt, die Finger davon zu lassen:
    Am Anfang war das ZIP100 mit dem berühmten Click of Death. Produkthaftung? Rückrufaktion? Nichts davon. Leugnen, Abstreiten, dem Kunden die Schuld zuschieben (Fehlbedienung etc.).
    Dann waren da so tolle Konstrukte wie ein externes ZIP100 mit im Gehäuse verstecktem SCSI nach Parallel-Interface.
    Und wer sich immer noch fragt, warum ZIPs keine Mitnehmeröffnungen im Trägerring haben wie 3.5" Disketten: die Scheibe wird von einem starken Ring*magneten* auf dem Drehteller gehalten und bewegt. Wers nicht glaubt, soll sich mal mit einem Metallstab, Kuli o. ä. dem Drehteller nähern. =:-O
    Dann kam das ZIP250. "Sensationelle" Kapazitätssteigerung, natürlich können die 100er ZIPs damit NICHT beschrieben werden. Iomega will ja neue Laufwerke UND Medien absetzen.
    Meine Vermutung: die 250er sind die 100er mit weniger Oberflächenfehlern. Beweis: man lese in einem SCSI-ZIP100 die Liste ab Werk defekter Sektoren eines 100er ZIP Mediums aus. Kurz ist diese nicht gerade ...
    Nach Totgeburten mit induskutablen Preisen wie dem Click-Drive und Trademark-Kapriolen wie "For all your stuff(TM)" (Wann hört eigentlich dieser Unfug auf, sich banale Sätze als Warenzeichen eintragen zu können? Hier sind die Behören gefordert!) kam dann eine "Riesen-ZIP 750", die Jahre zuvor gemeinhin als CDRW bekannt war. :-/

    Mein Fazit: Iomega ist längst raus aus dem Markt, hat er nur irgendwie selbst noch nicht bemerkt.

  16. Re: *gähn*

    Autor: macmac 12.11.03 - 00:12

    das trifft den nagel auf den kopf.
    da fällt mir ein, ich habe hier noch n zip 100, wenn jemand haben will, sagen wir 10 eus ;-)

  17. Re: *gähn*

    Autor: Jac 12.11.03 - 03:49

    Jo,Jo, ...

    hab hier auch noch etliche ZIP-Platten die dem Klick-of-Death zum Opfer gefallen sind!

    Aber wenn wir schon mal bei Fehlentwicklungen fon IOmega sind - hier noch eine:

    Das iOmega-Buzz - ein Video-Schnittsystem mit eigenem SCSI-Controller (*wow*) !!!

    Und wie von iOmega zu erwarten mit Fehlern behaftet ohne Ende (durfte ich leider ebenfalls selber drunter leiden)!!!

    - Buzz-Hardware stürtze öfters mitten wärend der Aufnahme ab
    - Nach Installation der Software lief das gesamte System wesentlich instabiler
    - Einstellungen in der Software (z.B. für die bevorzugte Aufnahmequalität) konnten nicht gespeichert werden
    - und als Klopper: Der SCSI-Controller unterstützte nur Platten bis max. 8GB - an sonsten führ der Rechner gar nicht erst hoch - auch wenn man eine IDE-Platte als Bootplatte hatte! Aber hey - wer will denn in Zeiten von 20-40GB Platten (damals) schon größere Platten als 8GB einsetzen - und vor allem für Videoschnitt?

    Naja und ebenfalls typisch für iOmega - bei der Hotline hieß es immer - Fehler unbekannt -oder- kann nicht sein.

    Nunja, scheinbar haben die dann so viel Ärger damit gehabt das die sowohl das Ding als auch den gesamten Support dafür eingestellt haben !!!

    Danke iOmega - hatte ja nur 2 Stück davon (a DM 899,-) !!!

    Fazit: iOmega ... never again !!!

    So long, ...
    Luke!

  18. Re: Die Idee ist aber gut

    Autor: Jac 12.11.03 - 03:59

    Die Idee hat in dem Fall zwei großen Hacken:

    1. Sie ist nicht neu, geschweige denn von iOmega - von Quantum z.B. gibt es das z.B. seit 2 Jahren.
    2. Das hier vorgestellt Gerät ist von iOmega - was das zu bedeuten hat kann man ja weiter unter in den Beiträgen lesen !!!

    Kann also ebenfalls nur sagen ...

    iOmega - Never Agein !!!

    Grüätzi, Luke !!!

  19. Re: *gähn*

    Autor: xeno 12.11.03 - 09:39

    danke für die antworten

    ha da scheint ja echt was drann zu sein noch niemand what das gegen teil behauptet

  20. Re: *gähn*

    Autor: ydoco 12.11.03 - 11:36

    ich äußere mich jetzt mal nicht zu den Worten denn ich seh den Werdegang Iomegas etwas anders ...

    aber eins kann ich definitiv nicht so stehen lassen:

    Iomega war und ist immer mind. einfach abwärtskompatibel gewesen - d.h. mind. lesen der alten Medien war möglich - im konreten Beispiel 250er Zip war schreiben und lesen der alten Medien problemlos möglich.

    Also bitte erst informieren - dann meckern ...

    Ciao

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden