1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Speichermedien

Mechanischer Speicher: schneller als herkömmliche Chips

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mechanischer Speicher: schneller als herkömmliche Chips

    Autor: Golem.de 01.10.04 - 11:33

    Ein Forscherteam an der Universität Boston hat unter Leitung von Professor Pritiraj Mohanty ein mechanisches Speichersystem entwickelt, das schneller und besser sein soll als die heute verwendeten Speicherchips. Der Stromverbrauch der mechanischen Miniatur-Schalter aus Silizium soll dabei rund eine Million Mal geringer sein als bei aktuellen Systemen.

    https://www.golem.de/0410/33915.html

  2. Ångström

    Autor: TOM 01.10.04 - 11:53

    Es heißt ganz korrekt Ångström, meinetwegen auch Angström als eingedeutschte Schreibweise, aber bitte nicht Angstrom und schon gar nicht: Angtrom.

  3. schneller als normale Speicherchips oder schneller als Festplatten?

    Autor: Max 01.10.04 - 11:56

    Schneller als herkömliche Speicherchips (wie im Überschrift-Absatz behauptet) oder schneller als Festplatten (wie im eigentlichen Text behauptet?

  4. Re: Mechanischer Speicher: schneller als herkömmliche Chips

    Autor: Kokuyo 01.10.04 - 11:59

    Damit sollten ja Terahertz-Prozessoren kein Problem mehr sein, oder?

    Damit zeigt sich doch mal wieder, dass man Leistungskurven wirklich nicht einfach anhand aktueller Techniken berechnen kann. Ich finde es irgendwie noch spannend. In letzter Zeit scheint so manches Mal eine alte Technik durch neues Know-How unsere Möglichkeiten zu beflügeln. Ich sach nur Realtime Filmrendering... das wär doch echt mal was, was wir bisher nicht kannten. Ein Adventure, welches wie ein echter Film aussieht. :).

    Hachja, Tagträumen und schräge Ideen zusammenspinnen ist doch was Tolles :).

  5. Genial

    Autor: Anonymous 01.10.04 - 12:06

    Speicherchips mit mechanischen Schaltern, schneller ist als heutige Speicher - kaum zu glauben!

    Terabytes in ultraleichten PDAs sind keine Utopie mehr.

  6. Re: Genial

    Autor: Eurofalter 01.10.04 - 12:19

    abwarten bis die Teile wirklich auf dem Markt sind. Wenn ich so ein Teil in meinen Händen halte, dann...! und wirklich erst dann sage ich "boah, geile Sache, das"

  7. Re: schneller als normale Speicherchips oder schneller als Festplatten?

    Autor: Nobbi 01.10.04 - 12:19

    Wohl beides. Da es sich um eine superschnelle mechanische Technik handelt, kann man diese in beiden Bereichen einsetzen - als Speicherchips für z.B. RAM und als Festplattenersatz.

  8. Re: Genial

    Autor: 3st 01.10.04 - 12:20

    Wäre schön, aber sowas glaube ich erst, wenn es auf dem Markt ist. Bislang ist auch vom 'Tesafilm-Speicher', von chipkartengroßen polymerbasierten Speichermedien in Terabyte-Größe oder von der IBM 'Millipede'-Entwicklung beim Kunden nichts angekommen...

  9. Re: Genial

    Autor: mindVex 01.10.04 - 12:22

    Aber sind denn mechanische Bauteile nicht auch verschleißanfälliger?

  10. Re: Genial

    Autor: Frank2 01.10.04 - 12:24

    Die Idee ist ansich ok und klingt vielversprechend.

    Aber in tragbaren Geräten kann ich mir das mit den mechanischen Nano-Elemente nicht so richtig vorstellen ! Was passiert wenn der Speicher einmal richtig geschüttelt wird in der Hemdtasche/Hosentasche meines PDA´s.
    Kippen dann ein paar der Bits um - so mechanisch gesehen ?

    Gruss
    Frank

  11. Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: Lachdanan 01.10.04 - 12:25

    Hallo,

    haben wir bei der ganzen Sache nicht ein Problem mit Verschleiß?
    Also wenn ein Taster oder Poti am Autoradio schon nicht ewig hält - bei doch wesentlich geringerer Belastung als ein Speicherchip bzw. dessen Komponenten...

    Da bin ich noch etwas skeptisch.

    Lachdanan

  12. Re: Ångström

    Autor: noob 01.10.04 - 12:26

    Naja...soweit ich weiß, wird der name im englischen so geschrieben, wie im hiesigen Text. Ansonten mein ich mich an meinen Chemieunterricht zurückentsinnen zu können - da hab ich gelernt, dass das von dir geschriebene ö auch kein ö ist, sondern ein Ø

  13. Re: Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: Muad'dib 01.10.04 - 12:39

    Das sieht bei Nanotechnik "etwas" anders aus als z.B. bei einem Lager in einem mechanischen Getriebe. Bei diesen Grössenordnungen verhalten sich die Elemente anders als im "Makrokosmos". Es werden ja gem. Artikel nur einzelne Atome geschalten. Was soll sich da noch z.B. "abreiben"?

  14. Re: Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: Der Mann der alles kann 01.10.04 - 12:54

    ... ob das mal mit den einzelnen Atomen stimmt? Das spielt sich doch im Nanobereich ab und nicht im Atomarbereich!?
    Naja, aber wenn man immer nen Kännchen Schmieröl oder Vaseline neben dem Rechner griffbereit hat wirds schon ne weile halten ;-)

  15. Re: Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: LowCost 01.10.04 - 13:00

    > Was soll sich da noch z.B. "abreiben"?

    Die Elektronen? Quarks?
    Unterliegen diese Schaltelemente noch der Schwerkraft?

    Bei normalen Prozessoren oder Speichern habe ich auf jeden Fall auch eine Verschlechterung der Qualität, die ständige Wärmeauswirkung verlangsamt die Bauteile und führt nach und nach zu einer Zunahme des Umkippens von Bits (sprich: aus einer 1 wird unmotiviert eine 0 und umgekehrt).

  16. Re: Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: mcr42 01.10.04 - 13:03

    Lachdanan schrieb:
    >
    > haben wir bei der ganzen Sache nicht ein Problem
    > mit Verschleiß?

    wobei Festplattemn ja auch Verschleiß und damit nur eine begrenzte Lebensdauer aufweisen.
    Also, dafür könnte's ne Alternative sein.

    G
    M

  17. Re: Ångström

    Autor: Midsommer 01.10.04 - 13:07

    Hmm...
    meines wissen war Ångström Schwede. Und letztere haben zwar ein ö (dafür kein Ø) aber der erste Buchstabe entspricht einem doppelten a. Sprich Å = Aa (jeder TeX-Jünglinglich sollte das wissen).

  18. Re: Ångström

    Autor: Midsommer 01.10.04 - 13:12

    ...die Tippfehler bitte ich zu entschuldigen... sorry

  19. Re: Kippende Schalter

    Autor: *v* 01.10.04 - 13:13

    Frank2 schrieb:
    >
    > Die Idee ist ansich ok und klingt
    > vielversprechend.
    >
    > Aber in tragbaren Geräten kann ich mir das mit
    > den mechanischen Nano-Elemente nicht so richtig
    > vorstellen ! Was passiert wenn der Speicher
    > einmal richtig geschüttelt wird in der
    > Hemdtasche/Hosentasche meines PDA´s.
    > Kippen dann ein paar der Bits um - so mechanisch
    > gesehen ?
    >
    > Gruss
    > Frank

    Das ist das interessante in Superkleinen Systemen. Einige physikalische/mechanische Eigenschaften gewinnen bzw. verlieren stark an Bedeutung, wenn Bauteile sehr stark verkleinert bzw. vergrößert werden. Z.B. dürften Wechselwirkungen zwischen einzelnen Bauteilen an Bedeutung gewinnen, während u.a. die Massenträgheit (die dafür sorgt, dass bei Erschütterungen Sachen umkippen) stark an Bedeutung verliert.

    *v*

  20. Re: Mechanisch ==> Verschleißprobleme???

    Autor: prassel 01.10.04 - 13:21

    Muad'dib schrieb:
    >
    > Das sieht bei Nanotechnik "etwas" anders aus als
    > z.B. bei einem Lager in einem mechanischen
    > Getriebe. Bei diesen Grössenordnungen verhalten
    > sich die Elemente anders als im "Makrokosmos".
    > Es werden ja gem. Artikel nur einzelne Atome
    > geschalten. Was soll sich da noch z.B. "abreiben"?

    Na vielleicht wird die Atomhülle durch das häufige Schalten und Walten dünner und es entstehen Löcher? Vielleicht fallen auch die Elektronen raus und sammeln sich dann an der Decke des SpeicherChips (Elektronen sind leichter als Luft und steigen deshalb nach oben!) Dann könnte es auch passieren, daß bei leichter Bewegung des Chips die angesammelten Elektronen über eines der vielen Metallbeinchen schlagartig nach außen kommen und einen Stromstoß bewirken.

    Ich bin da mißtrauisch!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. INEOS Manufacturing Deutschland GmbH, Köln
  4. Staatliche Lotterieverwaltung, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 6,60€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de