1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Github: Wer Entwickler hat, braucht…

Facebook für Softwareentwickler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook für Softwareentwickler

    Autor: mcnesium 14.06.17 - 12:32

    Github als Kollaborationsplattform schön und gut, aber ich du ihr wir alle sollten aufpassen, dass sich nicht klammheimlich schon wieder ein Lock-In Effekt bildet. Wer weiß, vielleicht fängt Github, Inc. ja irgendwann an, an git rumzuspielen und Github-spezifische Sonderfunktionen einzubauen. Das ist natürlich erstmal eine freiwillig nutzbare Zugabe, aber die Github-only Entwickler werden das gern annehmen und sich dran gewöhnen, und irgendwann gehts nicht mehr ohne. Der Fork wird weiterentwickelt und irgendwann wird die Kompatibiltät gekappt. So wie bei Facebook und XMPP zum Beispiel. Und dann müssen alle mitmachen, weil sich der Dienst inzwischen so tief in den Workflow integriert hat, dass man nicht mehr raus kommt.

    Worauf ich hinaus will: Dezentralisierung! Wer hat darauf gewartet, dass ich GitLab sage? Bitteschön. Ich habe GitLab in den letzten Monaten als äußerst stabile und administrationsfreundliche Software kennen- und schätzengelernt. Die Features sind Github schon sehr ähnlich und gehen zum Beispiel mit der eigenen CI sogar noch darüber hinaus. Wer sich keine eigene Infrastruktur leisten kann, nimmt halt gitlab.com, aber man muss es nicht! Und dann gibt es da noch so ein Feature Request namens Federated Merge Requests, was dem ganzen die Krone aufsetzen würde.

    Hört bitte endlich auf, euch in Walled Gardens locken zu lassen. Davon geht das Internet kaputt!

  2. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: Th3Dan 14.06.17 - 12:39

    Ich finde die Bedenken richtig und wichtig. Man sollte aber differenzieren: Interne Projekte würde ich z.B. nie auf Github oder einen anderen externen Dienstleister auslagern, schon aus Prinzip nicht. Auch meine eigenen privaten Projekte liegen auf einem Gogs-Server. Der ist ähnlich wie GitLab, nur schlanker.

    Bei öffentlichen Projekten an denen sich viele beteiligen wie Open Source Frameworks, finde ich GitHub eine tolle Idee: Man hat einen Account und kann auch problemlos mal von Projekt A auf Projekt B referenzieren, wenn z.B. ein Bug beide Projekte betrifft. Da hätte es in meinen Augen mehr Nachteile als Vorteile, für jeden einen eigenen GitLab oder vergleichbaren Server aufzusetzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 12:39 durch Th3Dan.

  3. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: picaschaf 14.06.17 - 12:41

    Diversifikation hin oder her, aber grundlos Probleme mit Interfaces muss man sich auch nicht künstlich produzieren.

  4. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: mcnesium 14.06.17 - 12:47

    Wenn Federation bei GitLab erstmal Fuß gefasst hat, dann sind auch Querreferenzen kein Problem. Dass Federation ansich nicht trivial ist, weiß ich von Diaspora, und der Featurekatalog von GitLab ist schon noch ein bißchen komplexer.

    Aber was nicht ist, kann noch werden, jedoch nur wenn es nicht das Nischenprodukt bleib, was es zur Zeit noch ist. Weil es sich eben alle bei Github bequem machen und (viele) einer weiteren Silicon-Valley-Hipster-Klitsche die Kohle in den Rachen blasen, statt mit dem gleichen finanziellen Aufwand ein Open-Source-Software-Projekt zu finanzieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.17 12:50 durch mcnesium.

  5. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: Th3Dan 14.06.17 - 12:53

    Gut, OS wäre tatsächlich ein Grund zu GitLab. Zahlen würde ich für das was ich GitHub nutze aber ohnehin nicht. Hab dort nicht wirklich was liegen und nutze es eigentlich nur für Issues (Reporten/Helfen/Dokumentieren) und bei Zeit auch mal für kleinere Fixes, die ich dann auch gerne mal als Pull Request dem Entwickler übermittle.

    Für meine eigene Entwicklung habe ich früher GitLab genutzt, und bin jetzt zu Gogs gewechselt. Alles selbst gehostet.

  6. Was heißt hier irgendwann, ist doch schon der Fall

    Autor: dabbes 14.06.17 - 13:10

    Es gibt Funktionen mit denen man einfache Pull-Requests erstellen kann oder eine Issue-Verwaltung, oder Dienste Verknüpfen kann, usw.

    Aber man ist (noch) nicht darin gefangen.

  7. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: dabbes 14.06.17 - 13:15

    Das witzige bei gogs - "Gogs is a painless self-hosted Git service" ... gehosted auf github ;-)

  8. Re: Dezentral- ja genau!

    Autor: ShinGouki 14.06.17 - 13:49

    Wie wäre es mit Mango?

    https://github.com/axic/mango

  9. Re: Facebook für Softwareentwickler

    Autor: crash 14.06.17 - 16:34

    Ist ja mit Git Large File System irgendwie vor zwei Jahren passiert und ist dann aber in den offizielle Git-Code eingeflossen.

    Ich denke von Github geht wenig Gefahr aus, denn je besser und offener das Ökosystem rund um Git ist, profitiert Github letztlich davon.

    Und dank Git selbst (verteiltes VCS ;) ist es ja kein Problem seinen Code blitzschnell irgendwo anders hinzulagern.

    Aber ja die ganzen Integrationen in andere Platformen ist das Problem. Aber das liegt ja auch an den Platformen und nicht nur Github allein.

    Wir nutzen im Unternehmen JIRA, Confluence, Bitbucket und DroneCI. Alles sehr toll, aber Github und Co. fühlen sich immer ein bisschen besser an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  3. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. IT Engineer (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Oneplus Nord 2 im Test: Das neue Nord lohnt sich
Oneplus Nord 2 im Test
Das neue Nord lohnt sich

Das Oneplus Nord 2 hat einen neuen Chipsatz, eine neue Kamera und sehr schnelles Laden - 400 Euro sind für das Gesamtpaket ein guter Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus will Drosselung abschaltbar machen
  2. Buds Pro Oneplus' neue Kopfhörer haben intelligentes Noise Cancelling
  3. Oneplus 9 und Oneplus 9 Pro Oneplus gibt Drosselung bei beliebten Apps zu

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr