1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whole Foods Market: Amazon kauft…

Bedarf ist vorhanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedarf ist vorhanden

    Autor: mac4ever 16.06.17 - 20:14

    Aber wenn man Lebensmittel nur dort anbietet, wo der nächste Supermarkt sowieso schon um die Ecke ist, braucht man sich nicht zu wundern, wenn niemand davon Gebrauch macht.

    Bei mir um die Ecke ist ein solcher Markt nicht, der nächste ist 7 km entfernt, der übernächste 9 km. Ich wäre also durchaus ein Kunde für Amazon Fresh, und viele weitere Kunden in meiner 1200-Seelen-Gemeinde am äußeren Rand eines Großstadtspeckgürtels auch. Aber es rechnet sich halt nicht, deswegen bieten weder Kaufland, noch Rewe, noch Edeka, noch Netto hier solche Dienste an, die in den Ballungszentren teilweise schon tätig sind.

    Und dieses neue Angebot wird es mal wieder nur dort geben, wo eigentlich der Bedarf nicht so groß ist und bereits genügend alternative Angebote vorhanden sind – siehe schnelles Internet.

    Nun, ich kann damit leben, solange ich Auto fahren kann. Ich bin ja nicht derjenige, der das Geschäft machen will. Aber wenn Amazon das Geschäft machen will, sollten sie sich überlegen, wie sie es dorthin bringen können, wo es wirklich gebraucht wird. Ich sehe jedenfalls nicht, dass Wirtschaftlichkeit auf Dauer ausgeschlossen wäre.

    Eine Möglichkeit wären zum Beispiel feste Versorgungstermine (2 x wöchentlich?) mit Kleintransportern, auf die man sich "aufbuchen" kann. Wer eine Expressversorgung will, zahlt dann extra und einen Mindestbestellwert könnte man auch einführen.

  2. Re: Bedarf ist vorhanden

    Autor: the[1] 16.06.17 - 20:39

    Was ist denn mit Allyouneedfresh? Die bieten soweit ich weiß Waren die nicht tiefgekühlt sind deutschlandweit an. Die Auswahl an Discountmarken ist zwar noch nicht besonders groß, aber wenn es mal eine Gutscheinaktion gibt ist das ganze nicht unattraktiv.

  3. Re: Bedarf ist vorhanden

    Autor: muhviehstah 16.06.17 - 22:11

    Allyouneed ist ansich super.
    Das nutzen wir gerne um am freitag alles fürs Wochenende geliefert zu kriegen. Vorallen Getränke.

    Aber das Zusammensuchen des Warenkorbs macht kein Spass.

  4. Re: Bedarf ist vorhanden

    Autor: thorben 17.06.17 - 18:13

    ich werf nochmal "https://www.mytime.de/" in den Raum. Bedienung ist ganz gut finde ich und die liefern auch TK ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  3. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied
  4. CYBEROBICS, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte