1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mehr Verantwortung bei…

Nachteil des neuen Gesetzes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachteil des neuen Gesetzes

    Autor: borg 25.05.06 - 10:25

    Früher wurden Behindertenwerkstätten und andere soziale Einrichtungen mit grossen Mengen von TVs, Computermonitoren, ausgemusterten Rechnern, Kühlschränken etc. beliefert und kümmerten sich um die wertstoffgerechte Entsorgung bzw. Aufbereitung. Beliefert wurden sie von Betrieben, Firmen, aber auch von den Müllentsorgern, die die Alt-Technik aus dem Normalen Müll/Spermüll aussortierten. Kosten entstanden keine, ja die Behindertenwerkstätten konnten sich durch getrennten Verkauf der sortierten Werkstoffe sogar etwas verdienen.
    Andererseits wurden viele Geräte, standen sie am Strassenrand, bereits von Interessenten abgegriffen, bevor sie am nächsten Morgen von der Müllabfuhr abgeholt wurden. Auch in diesem Falle brachte der Müll des Einen einem anderen noch einen Nutzen - und die Alt-Technik landete noch nicht im Müll.
    Heute muss man sein altes Handy, den kaputten Stabmixer, den Rasier vom verstorbenen Opa, den ewig nicht mehr genutzen Kassettenrecorder und auch die alte Microwelle die einem neuen Heisluft/Grillgerät Platz machen musste, im Keller zwischenlagern, bis in 3 Monaten endlich mal der Schrott abgeholt wird. Und auf den Deponien stapeln sich die Container, da die Elektroindustie sich noch nicht auf einen "billigsten" Entsorger einigen konnte, der diese Container dann abholt.
    Wir aber bezahlen mit jedem neuen MP3-Player aber auch Einbauherd eine zusätzliche Entsorgungsgebühr. Klar, sie wird nicht auf der Rechnung ausgewiesen, aber im Kaufpreis ist sie enthalten.
    Es entstehen also Mehrkosten für alle. Sei es beim Kaufpreis, der Zwischenlagerung im Haushalt und der Lagerung bei den Deponien.
    Früher waren diese Kosten so nicht aufgetreten. Aber Behindertenwerkstätte, Gefängnis-Betriebe etc. kommten sich ein kleines Entgeld verdienen, indem sie sortiert Wertstoffe an den Herstellungskreislauf zurückverkaufen konnten. Und die Menschen in den Betrieben konnten mit SINNVOLLEN Arbeit Menschen beschäfigt werden, die etwas höherwertiges machen konnten, wie nur "Tüten kleben".

    Und was passiert jeden Tag ? Der Rasier, Batterien, ein alter Wecker und die kaputte Fernbedienung landen doch im Müll. Ganz unten in der Mülltonne, wo sie keiner findet. Denn im Keller noch eine Kiste aufstellen für solch kleinen immer mal wieder anfallenden Elektronik schrott will keiner.

    www.speedteamduo.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. IAV GmbH, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. Akkutechnik: Wie sieht die Zukunft der Energiespeicher aus?
    Akkutechnik
    Wie sieht die Zukunft der Energiespeicher aus?

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.

  2. Disney+: The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus
    Disney+
    The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus

    Die Star-Wars-Serie The Mandalorian wird zum Europastart am 24. März auf Disney+ erscheinen. Allerdings steht nicht gleich die gesamte erste Staffel bereit, sondern Disney will jede Woche eine neue Folge veröffentlichen.

  3. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.


  1. 09:00

  2. 08:46

  3. 07:39

  4. 07:22

  5. 18:11

  6. 17:00

  7. 16:46

  8. 16:22