1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues iPad Pro im Test: Von…

Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: miauwww 22.06.17 - 12:43

    keine vollwertige Tastatur, schlechte Kompatibilität, keine Aufrüstbarkeit, schwer zu reparieren (die 'smarte' Tastatur hat bei ifixit null Punkte bekommen...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 12:58 durch miauwww.

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: CyberDot 22.06.17 - 12:50

    Welches Tablet kann man Aufrüsten? Reparieren? Jo, schwer aber ich vermute mal nicht viel schwerer als ein Surface. Die Tastatur ist ja auch n Witz...
    Und mit iOS11 wird sich doch noch viel ändern, hoff ich mal.

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: No name089 22.06.17 - 13:06

    Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf und runter bekommt.
    Deswegen wird das nie ein laptop ersatz oder auch nur im geringsten an ein surface ran kommen.

  4. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: NobodZ 22.06.17 - 13:12

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine vollwertige Tastatur, schlechte Kompatibilität, keine Aufrüstbarkeit,
    > schwer zu reparieren (die 'smarte' Tastatur hat bei ifixit null Punkte
    > bekommen...).


    kein richtiges OS?

    Was ist denn ein falsches OS, kein Windows?

    Genauso Kommentar im Golem Video, " kann nicht alle Programme ausführen ".

    Richtig, die für ein anderes Betriebsystem nicht, so what?

  5. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: miauwww 22.06.17 - 13:16

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > keine vollwertige Tastatur, schlechte Kompatibilität, keine
    > Aufrüstbarkeit,
    > > schwer zu reparieren (die 'smarte' Tastatur hat bei ifixit null Punkte
    > > bekommen...).
    >
    > kein richtiges OS?
    >
    > Was ist denn ein falsches OS, kein Windows?
    >
    > Genauso Kommentar im Golem Video, " kann nicht alle Programme ausführen ".
    >
    > Richtig, die für ein anderes Betriebsystem nicht, so what?

    Ach komm schon: unter Win, Linux und MacOS sind die Möglichkeiten weit weit besser.

  6. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: Oktavian 22.06.17 - 13:17

    > kein richtiges OS?
    >
    > Was ist denn ein falsches OS, kein Windows?

    Hier eher kein macOS.

    > Genauso Kommentar im Golem Video, " kann nicht alle Programme ausführen ".
    >
    > Richtig, die für ein anderes Betriebsystem nicht, so what?

    Es ging um die Frage, ob das Gerät ein Laptop ersetzen kann, in dem Fall also ein Macbook oder eben ein Windows-Notebook. Dann kann durchaus gefordert werden, dass die üblichen Arbeitsabläufe bzgl. Datentransfer und die üblichen Programme laufen. Für macOS ist MS-Office weit verbreitet, läuft auf dem iPad aber nur in sehr abgespeckter Fassung. Für macOS ist Photoshop sehr verbreitet, läuft auf dem iPad aber nur in sehr abgespeckter Fassung.

    Die Kritik ist also durchaus berechtigt.

    Für ein Surface kann die Frage beispielsweise anders beantwortet werden. Alle für die Geräteklasse "Laptop" üblichen Programme laufen, unter gewissen Umständen kann das Gerät ein Laptop vollständig ersetzen.

  7. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: JarJarThomas 22.06.17 - 13:36

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf und
    > runter bekommt.
    > Deswegen wird das nie ein laptop ersatz oder auch nur im geringsten an ein
    > surface ran kommen.

    Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten die ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.
    Die sind einfach da.
    Ich kann mir auch Dateien hin und hermailen (wie das leider oft in Betrieben gemacht wird), dank der SMB App kann ich sogar SMB Filesysteme mounten.

    Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und runter kriegen"

    Vielleicht erst informieren dann schreiben und nicht auf Gerüchte hören ? Habe mal gehört dass Denken da ganz hilfreich sei. Ist aber auch nur ein Gerücht

  8. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: Brainfreeze 22.06.17 - 13:40

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > No name089 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf
    > und
    > > runter bekommt.
    > > Deswegen wird das nie ein laptop ersatz oder auch nur im geringsten an
    > ein
    > > surface ran kommen.
    >
    > Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten die
    > ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.
    > Die sind einfach da.
    > Ich kann mir auch Dateien hin und hermailen (wie das leider oft in
    > Betrieben gemacht wird), dank der SMB App kann ich sogar SMB Filesysteme
    > mounten.
    >
    > Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und runter
    > kriegen"
    >
    > Vielleicht erst informieren dann schreiben und nicht auf Gerüchte hören ?
    > Habe mal gehört dass Denken da ganz hilfreich sei. Ist aber auch nur ein
    > Gerücht

    Vielleicht solltest Du dich auch mal in die Anforderungen anderer Personen besser hineinversetzen. Nicht jeder möchte seine Daten erst durch das Internet schicken, bevor er/sie darauf zugreifen können.
    Wenn Du z.B. ein paar hundert MB Foto- oder Videodateien austauschen möchtest, kann das über die Cloud schnell unhandlich werden.

  9. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: Oktavian 22.06.17 - 13:41

    > Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und runter
    > kriegen"

    Ehrliche Frage, ich hab kein iPad:

    Kann ich, evtl. auch über einen Adapter, einen USB-Stick anschließen, und Daten darauf kopieren bzw. davon nutzen? Es kommt doch immer mal wieder vor, dass ich mobil arbeite, kein Netz habe und trotzdem einem Kollegen mal schnell ne Datei geben will. Notebook, Surface und evtl. sogar Android-Smartphone können mit USB umgehen. Wie macht das ein iPad?

  10. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.17 - 13:44

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > No name089 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf
    > und
    > > runter bekommt.
    > > Deswegen wird das nie ein laptop ersatz oder auch nur im geringsten an
    > ein
    > > surface ran kommen.
    >
    > Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten die
    > ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.
    > Die sind einfach da.
    > Ich kann mir auch Dateien hin und hermailen (wie das leider oft in
    > Betrieben gemacht wird), dank der SMB App kann ich sogar SMB Filesysteme
    > mounten.
    >
    > Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und runter
    > kriegen"
    >
    > Vielleicht erst informieren dann schreiben und nicht auf Gerüchte hören ?
    > Habe mal gehört dass Denken da ganz hilfreich sei. Ist aber auch nur ein
    > Gerücht

    Ja im unprofessionellen Bereich, wie in deinem Beispiel, kann man das Risiko eingehen privates erst umständlich in die Cloud zu drücken, statt übers Netzwerk oder nen USB Anschluß Dateien zu tauschen. Bei richtiger Arbeit grenzt es aber an Dummheit die Firmeninterna in die Cloud zu drücken.
    Apple will einfach und macht umständlich.

  11. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: schap23 22.06.17 - 13:44

    Wer nur WhatsApp, den Browser und ein paar Spiele aufrufen will, für den reicht es.

    Bei ernsthaften Anwendungen habe ich aber in der Regel einen Workflow über mehrere Anwendungen, die jeweils in einem bestimmte Aspekt glänzen. Das läßt sich unter iOS nicht realisieren.

    Anders gesagt, ein Gerät, daß ich nicht programmieren kann, ist kein richtiger Computer.

  12. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: 1nformatik 22.06.17 - 13:47

    Für den Otto-Normal-User ist das iPad Pro übermotorisiert: Surfen, Email, mal einen Brief in Word/Pages schreiben, Urlaub suchen & buchen, ... dafür langt auch ein "normales" iPad (2017 oder Air2).

    Für alles andere kommt drauf an: Wenn man damit wirklich produktiv arbeiten kann bzw. die Anwendungen auf dem iPad Pro bereitstehen, ja kann man evtl. benutzen. Für mich als Web/App Entwickler aktuell anständig bzw. gar nicht nicht auf dem iPad Pro möglich. Die Frage ist, was ist denn wirklich auf dem iPad Pro möglich? Videoschnitt ja möglich. Bildbearbeitung seit kurzem dank Affinity Photo auch evtl. Dann fällt mir auch nichts weiter ein. Gibt es noch etwas?

  13. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: ve2000 22.06.17 - 13:53

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten die
    > ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.

    Ok, und wie bekommst der "Kreative" z.B. unterwegs die Fotos seiner Kamera auf das Gerät?
    Oder benutzt der wahre "Kreative" nur die eingebaute CAM?

  14. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: narfomat 22.06.17 - 14:04

    na du connectest deine highl optimized m4/3 camera per wifi an dein smartphone, schickst die photos in den camerahersteller-cloud-space und dann connectest du mit der iOS app von dem paddingens zum cloudspace und lädst sie wieder runter. ganz einfach oder?
    creative-cloud 5.0 junge, ezpz. =)

    ok, dinosaurier aus dem letzten jahrhundert hätten einfach die SDcard aus ihrer FF cam rausgezogen und in den cardreader des notebooks gesteckt, aber das ist veralteter scheiss, obsolete, soluted by cloud, braucht kein mensch mehr, steinzeittechnik.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 14:07 durch narfomat.

  15. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: co 22.06.17 - 14:06

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und
    > runter
    > > kriegen"
    >
    > Ehrliche Frage, ich hab kein iPad:
    >
    > Kann ich, evtl. auch über einen Adapter, einen USB-Stick anschließen, und
    > Daten darauf kopieren bzw. davon nutzen? Es kommt doch immer mal wieder
    > vor, dass ich mobil arbeite, kein Netz habe und trotzdem einem Kollegen mal
    > schnell ne Datei geben will. Notebook, Surface und evtl. sogar
    > Android-Smartphone können mit USB umgehen. Wie macht das ein iPad?

    Du kannst über einen Adapter von einer SDKarte lesen, aber nicht schreiben.
    (Eigentlich kann man nur Bilder und Videos importieren)
    Aus China bekommt man auch einen USBPort, aber auch nur one-way.

  16. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: stoneburner 22.06.17 - 14:07

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ok, und wie bekommst der "Kreative" z.B. unterwegs die Fotos seiner Kamera
    > auf das Gerät?
    > Oder benutzt der wahre "Kreative" nur die eingebaute CAM?

    mit einem lightning auf usb kabel (oder einem lightning sd card reader) - anstecken und dann kann man die bilder in die photos app importieren und können von dort mit allen programmen bearbeitet werden

  17. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: razer 22.06.17 - 14:12

    Das iPad geht hier ganz klar die Richtung die man in den letzten Jahren immer mehr sieht: So wie der USB Stick die DVD abgelöst hat, wird jetzt der USB Stick von Cloud-Speicher abgelöst. Mit dem kommenden iOS 11 ist auch ein Filebrowser dabie, der OneDrive, iCloud, DropBo, Box und andere Dienste in einer einzigen App kombiniert. also nein. Ein USB Stick ist praktisch sinnlos für ein iPad.

    Ich muss hier auch sagen dass man bei unserem Microsoft-lastigen unternehmen mit 150 Mitarbeitern extrem selten jemanden mit einem USB Stick sieht (ich persönlich habe zuletzt vor ca einem halben Jahr einen verwendet). Bei uns liegt alles am Firmeninternen OneDrive, auf das ich mit meinem iPad leicht zugreife.

  18. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: JarJarThomas 22.06.17 - 14:21

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > No name089 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das größte problem an apple ist: das man nicht problemlos daten drauf
    > > und
    > > > runter bekommt.
    > > > Deswegen wird das nie ein laptop ersatz oder auch nur im geringsten an
    > > ein
    > > > surface ran kommen.
    > >
    > > Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten
    > die
    > > ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.
    > > Die sind einfach da.
    > > Ich kann mir auch Dateien hin und hermailen (wie das leider oft in
    > > Betrieben gemacht wird), dank der SMB App kann ich sogar SMB Filesysteme
    > > mounten.
    > >
    > > Ich sehe also gar kein Problem mit "Ich kann Dateien nicht rauf und
    > runter
    > > kriegen"
    > >
    > > Vielleicht erst informieren dann schreiben und nicht auf Gerüchte hören
    > ?
    > > Habe mal gehört dass Denken da ganz hilfreich sei. Ist aber auch nur ein
    > > Gerücht
    >
    > Ja im unprofessionellen Bereich, wie in deinem Beispiel, kann man das
    > Risiko eingehen privates erst umständlich in die Cloud zu drücken, statt
    > übers Netzwerk oder nen USB Anschluß Dateien zu tauschen. Bei richtiger
    > Arbeit grenzt es aber an Dummheit die Firmeninterna in die Cloud zu
    > drücken.
    > Apple will einfach und macht umständlich.


    Hättest du gelesen hättest du auch gelesen dass man SMB shares mounten kann. Sprich beliebige Windows netzwerkordner.

    Bezüglich USB. Ja auch das geht mit der passenden App

  19. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: JarJarThomas 22.06.17 - 14:23

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich weiss nicht was deine Probleme sind, aber ich kann alle meine Daten
    > die
    > > ich zb in iCloud Drive habe, DropBox oder OneDrive habe direkt nutzen.
    >
    > Ok, und wie bekommst der "Kreative" z.B. unterwegs die Fotos seiner Kamera
    > auf das Gerät?
    > Oder benutzt der wahre "Kreative" nur die eingebaute CAM?

    Der echte Profi kreative hat meist eine WLAN Karte oder SD Card. Und sogar SD ohne wifi kann man per sd Card Adapter übertragen. So wie das die meisten echten Profis zB auch machen

  20. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.17 - 14:23

    > Zu klein

    Knapp 13 Zoll sind bei einem ultramobilen Gerät nicht zu klein.

    > kein richtiges OS

    "Richtiges OS" wofür?

    > zu teuer

    Kommt auf das Marktumfeld an. Mit welchen Geräten konkurriert das iPad oder gibt es überhaupt Konkurrenz? Einfach so "zu teuer" raushauen, kann ich auch. Mein Haus: zu teuer, mein Auto, zu teuer, mein Boot, zu teuer.

    > keine vollwertige Tastatur

    Es ist ein Tablet. Mein Handy hat auch keine "vollwertige" Tastatur, das gehört zum Konzept des Geräts und ist genau so beabsichtigt.

    > schlechte Kompatibilität

    Kompatibel wozu? IBM-PCs in ATX-Towern?

    > keine Aufrüstbarkeit

    Nochmal: Das. Ist. Ein. Tablet. Aufrüstbarkeit oder Sachen wie Hot-Swap-Platten gehören absichtlich nicht in das Konzept dieser Geräte (-Kategorie). Das ließe sich technisch auch bei den Formfaktoren gar nicht realisieren. Nicht mal für noch mehr Geld.

    > schwer zu reparieren

    Na wenigstens ein Treffer (bei wie viel Versuchen?)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 14:25 durch david_rieger.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster