1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland-Chef der Telekom: Bis…

mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: derdenk 25.06.17 - 21:39

    ot

  2. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: DerDy 25.06.17 - 21:49

    Die Telekom MUSSTE das Kabelnetz verkaufen. Die damalige Bundesregierung wollte das nicht, aber die EU hat die Aufteilung zwischen Telefonnetz und Labelnetz verlangt. Daraufhin wurde das Kabelnetz an verschiedenen Investoren verkauft.

    Ich finde, der Ast besteht aus dickem Hardholz und die Säge ist sehr stumpf.

  3. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: Faksimile 25.06.17 - 22:16

    Eben, um ein Monopol zu vermeiden. Die Hauptanbieter im Kabelgeschäft sind in der Zwischenzeit: Vodafone und Unity Media. Der Rest ist nicht unbedingt der Rede Wert.
    Und da Vodafone der Hauptkonkurrent in Deutschland ist, frage ich mich schon, was das für eine Regulierung ist.

    Und die Telekom baut selber wieder ein eigenes Koaxkabelnetz/mit Glasfaserteilen.

    Aber ich erwarte von der Telekom nicht wirklich mehr FTTB/H denn GPON ...

  4. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: DerDy 26.06.17 - 01:29

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da Vodafone der Hauptkonkurrent in Deutschland ist, frage ich mich
    > schon, was das für eine Regulierung ist.
    Ist denn Vodafone wirklich eine große Konkurrenz? Vodafone vernachlässigt seit längerem erheblich den Netzausbau, Golem hatte am Anfang diesen Jahres einige Artikel geschrieben. Das Koaxkabelnetz hat Potenzial, aber es ist a) nicht Vodafones verdienst, dass das Netz so groß ist und b) ist es traurig, dass sie das Netz so vergammeln lassen. Immer öfters liest man (auch hier bei Golem), dass Leute von Kabel zurück zur Telekom wechseln. Vorausgesetzt, das Vectoring ausgebaut wurde.

    > Und die Telekom baut selber wieder ein eigenes Koaxkabelnetz/mit
    > Glasfaserteilen.
    Die Telekom und die Stadtwerke bauen Netze. Das sind zurzeit fast die einzigen, die nennenswerte Ausbauzahlen präsentieren.

  5. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: nicoledos 26.06.17 - 10:49

    Bei Kabel gibt es regional nur Monopole. Dass sich mehrere Anbieter einen Abschnitt einer Koaxleitung teilen ist technisch nicht möglich.

    Vodafone setzt auf Kabel und LTE und vermeidet Telekom als Vorleister, wo es nur geht. Wie Telekom und alle anderen auch versucht Vodafone aus der vorhandenen Technik mit möglichst wenig Aufwand das maximale raus zu quetschen.

  6. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: Ovaron 26.06.17 - 21:07

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kabel gibt es regional nur Monopole. Dass sich
    > mehrere Anbieter einen Abschnitt einer Koaxleitung
    > teilen ist technisch nicht möglich.

    Also genau wie bei VDSL mit Vectoring. Finde den Unterschied..

  7. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: Plexington 29.06.17 - 17:15

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------------
    > > Bei Kabel gibt es regional nur Monopole. Dass sich
    > > mehrere Anbieter einen Abschnitt einer Koaxleitung
    > > teilen ist technisch nicht möglich.
    >
    > Also genau wie bei VDSL mit Vectoring. Finde den Unterschied..


    Vorleistungsprodukte gibt es auch bei Vectoring. Nur die TAL fällt weg. Gibts das bei Kabel eigentlich auch?

  8. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast gesägt.

    Autor: Ovaron 29.06.17 - 18:17

    Plexington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorleistungsprodukte gibt es auch bei Vectoring. Nur die TAL fällt weg.

    Ok, das hatte ich zu grob vereinfacht.

    > Gibts das bei Kabel eigentlich auch?

    Nein, gibt es in keinster Weise. Und das obwohl die Größe der Kabelanbieter und deren Verhalten (Stichwort Verträge mit Ausschlußklause für andere BB-Anbieter) eine Regulierung dringend angebracht erscheinen läßt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  3. Stadt Cuxhaven, Cuxhaven
  4. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

  2. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
    Erneuerbare Energien
    Windkraft in Luft speichern

    In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

  3. 5G: Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate
    5G
    Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate

    Laut einem Bericht ist Merkel keine Einigung mit den US-Lobbyisten in der Union gelungen. Die Kanzlerin hat die Sache nun erst einmal vertagt. Für die 5G-Netzbetreiber bleibt die Unsicherheit zum Einsatz von Huawei-Technik.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 11:43

  4. 11:28

  5. 11:13

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:33