1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahlprogramm: SPD will 90 Prozent der…

Wer soll das bezahlen? Wer hat das bestellt?

  1. Beitrag
  1. Thema

Wer soll das bezahlen? Wer hat das bestellt?

Autor: Keridalspidialose 26.06.17 - 20:12

Hat die SPD in all den Jahen so viel Geld von all den Lobbys kassiert um das aus Parteivermögen zu finanzieren? Respekt!

Oh, nicht, es nur heiße Luft zum Wahlkampf? Ok, wenig überraschend.

Naja, die SPD kann alles versprechen, denn sie ist im Guido-Modus: nicht unter 18% rutschen wäre toll.

___________________________________________________________



2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 20:14 durch Keridalspidialose.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wer soll das bezahlen? Wer hat das bestellt?

Keridalspidialose | 26.06.17 - 20:12
 

Re: Wer soll das bezahlen? Wer hat das...

Freiheit | 26.06.17 - 21:49
 

Re: Wer soll das bezahlen? Wer hat das...

DerDy | 26.06.17 - 22:24

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg
  2. über experteer GmbH, Stuttgart
  3. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 10,99€
  3. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind