1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer und Datencenter…

Und das heißt jetzt was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das heißt jetzt was?

    Autor: gaelic 27.06.17 - 11:49

    Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

  2. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: miauwww 27.06.17 - 14:00

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

    Schlecht.

  3. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Sharra 27.06.17 - 15:09

    Die Überschrift ist, mal wieder, reisserisch, sachlich falsch, und irreführend.
    Lenovo verabschiedet sich nicht vom PC, sondern setzt andere Sparten in der Priorität höher als bisher. Sie versuchen nicht mehr krampfhaft die Nummer 1 im PC-Segment zu sein, weil die Abteilung einfach keine großen Gewinne mehr abwirft.
    Sie werden aber weiter dort tätig sein. Von verabschieden keine Spur.

  4. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: deus-ex 27.06.17 - 16:13

    Golem verhält sich immer mehr wie ein Focus- oder Springer Verlag Online auftritt.

    Demnächst auf Golem.... "Mann Schaltetet Computer ein, was dann passierte konnte er kaum glauben...."

  5. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: pk_erchner 27.06.17 - 16:36

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

    man will wissen ob es einen Aufschrei bei den Kunden gibt ;-)

  6. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: jg (Golem.de) 27.06.17 - 16:44

    Dieser Artikel ist eine Übernahme im Rahmen unserer Kooperation mit dem Handelsblatt. Das Handelsblatt hat die Überschrift mittlerweile geändert und wir auch. Gruß, Juliane

  7. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Sharra 27.06.17 - 20:26

    jg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Artikel ist eine Übernahme im Rahmen unserer Kooperation mit dem
    > Handelsblatt. Das Handelsblatt hat die Überschrift mittlerweile geändert
    > und wir auch. Gruß, Juliane


    Soll heissen, ihr übernehmt einfach ungeprüft Content von anderen, und stellt den so online, immer mit dem Risiko, dass ihr euch lächerlich macht, weil ihr es eigentlich besser wissen solltet, als eine Wald-und-Wiesen-Zeitung, die keinen IT-Bezug hat? Wirklich professionell ist das auch nicht.

  8. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.17 - 20:43

    Evtl. gehört ja zu den Kooperationsbedinungen das Artikel samt Überschrift nicht geändert werden dürfen? Immerhin entspricht auch die neue Überschrift exakt der des Handelsblatt.

  9. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: gaelic 28.06.17 - 10:06

    Danke. Bitte in Zukunft solche Klatschblatt Überschriften vermeiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin
  4. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen