Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ende der Störerhaftung: Koalition…

Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: otraupe 28.06.17 - 08:36

    Damit hätte ich überhaupt kein Problem. Tauschbörsen wie PirateBay und weitere bandbreitenintensive "Individualdienste" sollen gerne zu Hause genutzt werden. Dann ist das öffentliche WLan für die Gemeinschaft weiterhin gut nutzbar. Gerne können auch Downloads von >50 MB blockiert werden. So etwas gibt es bspw. in den USA in den Zügen und stellt dort die Sozialverträglichkeit der Internetnutzung sicher.

    Auch wer sich bspw. im Urlaub in ein Cafe setzt und dort seine letzten 1.5 GB Schnappschüsse in die Dropbox lädt, gehört für mich als Schmarotzer aus der WLan-Gemeinschaft ausgestoßen.

    VPN sollte allerdings nicht blockiert werden. Das ist für die Sicherheit bspw. beim Banking oder bei Einkäufen unabdingbar und muss unbedingt weiterhin möglich sein.

  2. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: genab.de 28.06.17 - 09:42

    aha IP Adresssperren von Tauschbörsen sperren (also ob die fest sind!!)
    Downloads größer 50 MB sperren. (unterschied Download und Streaming Film!!)

    Und VPNs wieder erlauben (damit sind dann alle deine anderen Sachen wieder möglich)

    Du bist ein PROFI

  3. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: otraupe 28.06.17 - 09:49

    genab.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du bist ein PROFI


    Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne relativiere ich meinen obigen Beitrag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.17 09:51 durch otraupe.

  4. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 11:53

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genab.de schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du bist ein PROFI
    >
    > Nie behauptet. Ich sag's mal ganz einfach: es ist völlig in Ordnung, wenn
    > bestimmte Dinge in öffentlichen WLans NICHT möglich sind und wenn sich
    > Mittel und Wege verbreiten, diese zu verhindern. Die Kleinstprovider
    > schützen sich damit und die normalen Kunden profitieren davon. Wie das
    > genau gehen kann, soll nicht Teil dieser Äußerung sein. In diesem Sinne
    > relativiere ich meinen obigen Beitrag.

    Das einzig sinnvolle in meinen Augen, wäre eine Bandbreitenbeschränkung für die User. Dann können sie ihre Dropbox wegen mir syncen, aber es bleibt noch genug für die anderen übrig.

  5. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: Strassenflirt 28.06.17 - 12:00

    Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

  6. Re: Verbreitet sich bald ein Standard-Satz von IP-Sperrregeln in öffentlichen Netzen?

    Autor: xploded 28.06.17 - 12:04

    Strassenflirt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe sogar soweit und sage, es reicht, wenn nur die Standardports
    > geöffnet sind. Für Banking brauche ich kein WLAN. Surfen und E-Mails
    > dürfte reichen. Es gibt genügend Maßnahmen, um die Bandbreite zu begrenzen.

    Also, ich mache Banking im Browser. Ganz normales WLAN. Welche Ports sollten denn offen sein?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VascoMed GmbH, Binzen
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender weltweit ausgefallen

    Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50