Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Würfel: Google zeigt experimentelles…

Das musste ja kommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das musste ja kommen...

    Autor: divStar 29.06.17 - 18:25

    Wenigstens könnte es für diese Werbung Blocker geben - ganz im Gegensatz zur echten Welt - wo ich als Konsument nicht für das Ansehen der Werbung bezahlt werde. Hätte dafür auch gern AdBlocker...

  2. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: Bujin 29.06.17 - 18:41

    Ohne Werbung wären wir heute noch irgendwo im Mittelalter. Bloß weil es schlechte Werbung gibt heißt das nicht dass Werbung generell schlecht ist.

    Als Beispiel: Eine Ampel die auf gerader Fahrbahn auf Rot schaltet nur damit du dir die Werbung am Straßenrand ansehen kannst ist blöd. So ähnlich wirken Werbeunterbrechungen in Videos. Nervig ohne Ende.. Was aber ist mit Werbung die ins Video integriert ist? Also zB. trinken Leute im Film Selters wenn sie Durst haben. Stört dich sowas genauso genauso oder würdest du gerne alle Werbeblöcke mit Produktplatzierungen ersetzen? So sieht die nahe Zukunft aus. Leute in Filmen trinken dann aus grünen Flaschen so dass unterschiedliche Marken für unterschiedliche Sender eingeblendet werden können.

  3. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: t3st3rst3st 29.06.17 - 19:19

    Werbung ist immer und in jeder Form armselig, nervig, usw usf. Wenn jemand ne Coke trinkt in der Glotze dann weil es zum Charakter passt und nicht weil Coke mehr bezahlt. Ja jede Form von Werbung macht mich persönlich aggressiv ;)

  4. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: GabenBePraised 29.06.17 - 19:57

    Ich finde es ein witziges Gedankenspiel, dass wenn wir in 20 Jahren jeder mit einer Augmented Reality Brille herumlaufen und dort mit virtueller Werbung zugeballert werden, ich das Ding, wenn ich kein Bock mehr drauf habe, von der Birne reissen kann und entspannt nen Latte Macchiato im Café trinken gehen kann ohne Werbung zu sehen, weil sich reale Werbung nicht mehr so lohnt.

  5. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: Cystasy 29.06.17 - 20:03

    GabenBePraised schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es ein witziges Gedankenspiel, dass wenn wir in 20 Jahren jeder
    > mit einer Augmented Reality Brille herumlaufen und dort mit virtueller
    > Werbung zugeballert werden, ich das Ding, wenn ich kein Bock mehr drauf
    > habe, von der Birne reissen kann und entspannt nen Latte Macchiato im Café
    > trinken gehen kann ohne Werbung zu sehen, weil sich reale Werbung nicht
    > mehr so lohnt.

    Oderrr du installierst dir den aktuellsten AR Werbeblocker der dann die Werbung einfach blockiert und entspannst dich ohne die Brille absetzen zu müssen :)
    Grundlegend wird Werbung selbst in AR und VR ebenfalls ne Datenverbindung benötigen, somit auch spezielle Domains haben von der die Videos usw geladen werden.. die man mit ner hosts file einfach blocken können sollte. Und falls nicht, findet man 100% Wege die Dinge zu blocken ;) Und falls nicht, werde zumindestens ich mir das ganze generve mit der Werbung nicht antun.. schon garnicht in AR.. da ist es dann noch nerviger als am PC aufm normalen Monitor.

  6. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: nopy 29.06.17 - 20:15

    Ich glaube eher, in 20 Jahren gibt es geklonte Menschen, die nur den Zweck haben, Werbung zu sein. Siehe auch die letzte Staffel South Park ^^

  7. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: 3dgamer 29.06.17 - 20:17

    Da ich jegliche form von Werbung ablehne und konsequent alles ignoriere ist mir auch das egal. Viel spaß damit, nur ohne mich. Kann mich nur noch wenig an die werbeorgien im freetv erinnern *schauder*

  8. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: divStar 29.06.17 - 20:51

    Also Produktplatzierungen stören mich kaum - wenn es quasi zum Charakter, dem Ort / Setting usw. passt. Wenn in z.B. Herr der Ringe jemand ne Cola aus ner Colaflasche trinken würde, würde es mich stören. Dasselbe nur aus nem passenden Krug wäre möglicherweise okay - wenn das Logo irgendwie unaufdringlich ins Setting integriert ist und aus diesen relativ unwichtigen Vorgang kein besonderer Fokus gelegt wird nur weil der Sponsor es sich so wünscht.

    Wenns passt, wäre ich mit Produktplatzierung einverstanden (auch wenn ich z.B nicht besonders mag, dass in Filmen und Serien auf Apple-Rechnern gearbeitet wird - aber das ist ne persönliche Meinung und theoretisch könnten die Leute es ja).

  9. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: jacki 29.06.17 - 20:53

    Dann braucht die hosts file Root und mit Root gehen die meisten Anwendungen nicht mehr..
    Du bist sehr zuversichtlich dass sie in 20 Jahren keine Möglichkeit finden ihr Milliarden Geschäft mit der Werbung zu schützen. Selbst jetzt bekommen schon Adblock-blocker Probleme, wenn nicht die einzelnen Nutzer dann auf jeden Fall die Anbieter.

  10. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: ArcherV 29.06.17 - 23:22

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenigstens könnte es für diese Werbung Blocker geben - ganz im Gegensatz
    > zur echten Welt - wo ich als Konsument nicht für das Ansehen der Werbung
    > bezahlt werde. Hätte dafür auch gern AdBlocker...


    Mimimi

  11. Re:

    Autor: motzerator 30.06.17 - 05:59

    Bujin schrieb:
    ------------------------
    > Ohne Werbung wären wir heute noch irgendwo im Mittelalter. Bloß weil es
    > schlechte Werbung gibt heißt das nicht dass Werbung generell schlecht ist.

    Das ist doch lächerlich. Werbung ist zum Fortschritt nun wirklich nicht nötig.
    Oder glaubst Du etwa, das Gutenberg Werbung im Sinn hatte, als er den
    Buchdruck erfunden hat?

    Die Werbung ist halt eine Pestilenz, die sich dem Menschen überall aufdrängt
    und seit die Werbeindustrie immer lästiger wird, wird auch die Abwehr immer
    effizienter.

    > So sieht die nahe Zukunft aus. Leute in Filmen trinken dann aus grünen
    > Flaschen so dass unterschiedliche Marken für unterschiedliche Sender
    > eingeblendet werden können.

    Die dann auch wunderbar zum Film passen. Kommt sicher gut, wenn auf
    der grünen Flasche Romulan Ale dann eine deutsche Brauerei prangt.
    Denen fällt auch immer mehr Müll ein, um Leute zu belästigen.

    Aber es gibt Gegenmittel: Beispielsweise den Werbeblocker im Gehirn.

    Denn die Werbung, die mich belästigt, wird mit dem Kaufpreis der
    Produkte bezahlt, die beworben werden. So gut es geht weiche ich
    daher auf Produkte aus, für die ich nicht mit Werbung belästigt wurde.

  12. Re: Das musste ja kommen...

    Autor: My1 30.06.17 - 12:51

    sehe ich ähnlich. ich meine es ist ja bspw in animes ganz normal bspw einen "WcDonalds" oder nen "Burger Queen" oder ähnliche total dämlichen fake marken zu zeigen, ich lach da eher, als an werbung zu denken und mich aufzuregen

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 19,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27