1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google veröffentlicht Picasa für…

Warum emulieren? Absoluter Unfug ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum emulieren? Absoluter Unfug ...

    Autor: Linuxuser 26.05.06 - 11:32

    Was soll der mit mit der Wine umsetzung.

    Es wäre viel besser und imho auch ein w(r)ichtiger Schritt gewesen, das Picasa nativ unter Linux rennt.

    Mittels Wine is das nur ein schlechter Scherz :(

  2. Re: Warum emulieren? Absoluter Unfug ...

    Autor: Gurke 444 26.05.06 - 11:52

    Naja so wie ich das verstanden habe benötigt man für das Progi keine wine-installation.
    Natürlich wäre es am besten gewesen wenn das Programm nativ zur Verfügung gestanden hätte, finds aber trotzdem gut das man Pisca jetzt unter Linux nutzen kann.

  3. Wine nicht verstanden?

    Autor: noquarter 26.05.06 - 12:08

    Wine emuliert kein Windows. Wine nutzt die WindowsDLLs um das Programm zum laufen zu bekommen. Programme unter Wine laufen nicht langsamer da sie nicht emuliert werden müssen!


  4. Re: Wine nicht verstanden?

    Autor: Linuxuser 26.05.06 - 12:11

    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wine emuliert kein Windows. Wine nutzt die
    > WindowsDLLs um das Programm zum laufen zu
    > bekommen. Programme unter Wine laufen nicht
    > langsamer da sie nicht emuliert werden müssen!
    >
    Ich habe expl. im Posting das nicht erwähnt - ICH weiß wie WINE arbeitet.

    Trotzdem ist es weder sinnvoll noch praktisch ... es würde definitiv mehr nutzen wenn sie es nativ portiert hätten!

    Vorallem könnten Sie dann auch CD Brenner Dialoge Integrieren ;)

  5. windows programm + wine != echter port

    Autor: sleipnir 26.05.06 - 12:29

    noquarter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wine emuliert kein Windows. Wine nutzt die
    > WindowsDLLs um das Programm zum laufen zu
    > bekommen. Programme unter Wine laufen nicht
    > langsamer da sie nicht emuliert werden müssen!

    Da hat sich aber wieder mal jemand die geringst mögliche Arbeit gemacht. Das ist im allgemeinen das Problem mit Wine. Es führt dazu dass alle die Winelib nutzen bzw kompatibel dazu ihre Windows Programme bauen. Der nachteil ist, dass es kaum native Linux Programme gibt sondern nur per wine laufende krücken!

    Wine Oberflächen sehen HÄSSLICH aus. Daher finden Benutzer Linuxprogramme "alt" oder einfach schlechter als Windowsprogramme, alleine der Optik wegen. Ich spreche da aus Erfahrung. Diese aussagen sind nicht aus den Fingern gesogen. Das gleiche Phänomen hat man bei Java mit AWT basierten Programmen.

    Ich hoffe, dass Wine zumindest was die Optik angeht endlich mal fortschritte macht und z.B. kde oder gtk themes, schriften und farben mitübernehmen kann. Das müsste doch irgendwie gehen, so wie es bei XP auch gemacht wird. Man müsste doch die theme "API" von XP irgendwie in wine abbilden und dann eben wine dazu bewegen das es die themes des aktuell laufenden Desktops mit übernimmt

  6. Re: windows programm + wine != echter port

    Autor: Ashura 26.05.06 - 13:02

    sleipnir schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das müsste doch irgendwie
    > gehen, so wie es bei XP auch gemacht wird.

    Tut es doch? Ich kann in meiner WINE-Konfiguration beliebige Visual Styles auswählen, welche alle unter WINE laufenden Programme dann nutzen.
    (winecfg, Register „Desktopintegration“)

    > Man
    > müsste doch die theme "API" von XP irgendwie in
    > wine abbilden und dann eben wine dazu bewegen das
    > es die themes des aktuell laufenden Desktops mit
    > übernimmt

    Das dürfte allerdings eine Heidenarbeit werden, da hier sowohl GTK als auch Qt-Styles berücksichtigt werden müssten. Von der Inkompatibilität der grafischen Windows-Shell zu den Formaten der GTK/Qt-Styles ganz zu schweigen.


    Gruß, Ashura

    --
    Kürzen Sie zitierten Text auf das notwendige Minimum!

  7. Re: Warum emulieren? Absoluter Unfug ...

    Autor: nicoledus 26.05.06 - 15:08

    Gurke 444 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja so wie ich das verstanden habe benötigt man
    > für das Progi keine wine-installation.

    eben, bescheuerter gehts nicht. man da werden wohl zusätzliche winebibliotheken, welche sowieso im original vorhanden sind mit installiert, natürlich beim patchen / updaten aktuallisiert man sein wine das von picasa bleibt veraltet. toll.

    wieso muss jeder seinen eigenen müll mitbringen und kann nicht die üblichen bibliotheken nutzen. wenn schon wein, dann ungepanscht.

    noch dazu gibt es massen kleine grafiktools bis hin zu ordentlichen grafikanwendungen für linux, die opensource sind und welche google mit seinen gewünschten funktionen hätte aufbohren können. aber nein, die bringen ihren propritären schrottviewer mit minimalsten grafikoptimierungsfunktionen und portieren den auf wine, was absolut unnütz ist. da redet so ein troll aus deren opensource-abteilung, obwohl das programm alles andere ist, aber nicht oss.

  8. Re: Wine nicht verstanden?

    Autor: Fragrüdiger 26.05.06 - 20:27

    Linuxuser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Trotzdem ist es weder sinnvoll noch praktisch ...
    > es würde definitiv mehr nutzen wenn sie es nativ
    > portiert hätten!

    Was stört dich denn daran, dass es Wine benutzt? Es läuft genauso schnell und stabil wie native Linux-Programm und auch die Installation ist vorbildlich einfach. Was will man mehr von einem Programm? Wenn alles einwandfrei läuft, kann es einem als Anwender doch egal sein, welche Techniken dafür genutzt werden.

  9. Re: Wine nicht verstanden?

    Autor: linux-macht-glücklich 27.05.06 - 17:32

    Fragrüdiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linuxuser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Trotzdem ist es weder sinnvoll noch praktisch
    > ...
    > es würde definitiv mehr nutzen wenn sie
    > es nativ
    > portiert hätten!
    >
    > Was stört dich denn daran, dass es Wine benutzt?
    > Es läuft genauso schnell und stabil wie native
    > Linux-Programm und auch die Installation ist
    > vorbildlich einfach. Was will man mehr von einem
    > Programm? Wenn alles einwandfrei läuft, kann es
    > einem als Anwender doch egal sein, welche
    > Techniken dafür genutzt werden.

    Also ich bin nicht auf Linux umgestiegen um am Ende doch wieder Windows Programme zu benutzen und so indirekt MS und seine Verbreitung zu stützen. Das Google als angeblicher neuer Erzfeind von MS ;-) es nicht gleich richtig gemacht hat verwundert mich schon.

    Nix gegen Wine, habe ich auch in einer Übergangsphase genutzt, bis ich unter Linux alles zusammen hatte was ich brauchte und mich von gewohnten Programmen trennen konnte, dafür ist das sehr gut geeignet.

    Und was Picasa angeht, gibt es für diesen Bereich ja durchaus schon einiges unter Linux (& KDE, GTK, Gnome usw) wie digikam, Gwenview, KimDaBa (heisst inzwischen KPhotoAlbum), gthumb, gqview, ImgSeek und viele mehr.

    MFG vom glücklichen Linuxer

  10. Re: Wine nicht verstanden?

    Autor: Ashura 27.05.06 - 22:47

    linux-macht-glücklich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nix gegen Wine, habe ich auch in einer
    > Übergangsphase genutzt, bis ich unter Linux alles
    > zusammen hatte was ich brauchte und mich von
    > gewohnten Programmen trennen konnte, dafür ist das
    > sehr gut geeignet.

    Naja, in Bezug auf manche Programme wird WINE wohl immer erforderlich bleiben. Stichwort „Webentwicklung & IE“. Zudem gibt es noch die Spielergemeinde.
    Lange Zeit trauerte ich auch Notepad2 nach, doch mittlerweile habe ich mich an gedit gewöhnt und mich vor kurzem sogar einmal an vim gewagt. Hier ist vimtutor wirklich sehr empfehlenswert.

    > Und was Picasa angeht, gibt es für diesen Bereich
    > ja durchaus schon einiges unter Linux (& KDE,
    > GTK, Gnome usw) wie digikam, Gwenview, KimDaBa
    > (heisst inzwischen KPhotoAlbum), gthumb, gqview,
    > ImgSeek und viele mehr.

    Insbesondere gThumb ist für mich ein vollwertiges Gegenstück zu ACDSee, bei welchem ich sowieso nie Verwendung für alle Funktionen gefunden habe.


    Gruß, Ashura




    --
    Kürzen Sie zitierten Text auf das notwendige Minimum!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. ITEOS, Heilbronn, Stuttgart
  3. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  4. ECR Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen