1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Media Composer First: Avid…

Enttäuscht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Enttäuscht

    Autor: AllDayPiano 30.06.17 - 15:40

    Ich hab erst versucht, den Media Composer zu testen.

    Die Installation war ein Graus und hat erst nach 4-5 Versuchen erfolgreich abgeschlossen. Dann will er immer Quicktime installieren - wenn ich das installieren möchte, meldet er jedoch, es sei schon auf dem neusten Stand.

    Dann versuche ich, dass Programm zu starten. Daraufhin ist er mit einem schweren Ausnahmefehler abgeschmiert. Das habe ich dann ein paar mal probiert - irgendwann ging die Software zu laden.

    Soweit, so gut. Versucht eine Spur uns Programm zu laden - Absturz.

    Wenn ich nicht wüsste, dass Avid DER Standard in der TV-Branche ist, würde ich die Software eher in der Kategorie Pinnacle oder Koch Media einordnen.

    Ich bin jedenfalls enttäuscht :(

  2. Re: Enttäuscht

    Autor: gakusei 01.07.17 - 10:18

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich nicht wüsste, dass Avid DER Standard in der TV-Branche ist, würde
    > ich die Software eher in der Kategorie Pinnacle oder Koch Media einordnen.

    ... und "der" Standard isses nun auch nicht unbedingt...

  3. Re: Enttäuscht

    Autor: Trockenobst 01.07.17 - 12:54

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich nicht wüsste, dass Avid DER Standard in der TV-Branche ist, würde
    > ich die Software eher in der Kategorie Pinnacle oder Koch Media einordnen.

    Avid ist der Standard, wenn du das Ding fertig konfiguriert von Spezialisten einkaufst. Dafür gibt es dann auch entsprechende Support-Hardware ohne Ende
    http://www.avid.com/pro-tools-hd/hardware

    Dann hast du aber in der Regel keine Sorgen mit Geld :)

    Du hast das "Lite" Tool runtergeladen, das Forum ist voller Leute von dem ganzen miesen Installations Prozess angenudelt sind. Die brauchen noch ein paar Monate.

    Es gibt viele andere *Profisoftware*, auf Mac ist Final Cut Pro DER Standard, es gibt Leute die bauen sich einen PC Hackintosh NUR für diese Software.

    Ich nutze Sony Vegas, mit dem viele TV Serien geschnitten werden. Im TV Bereich ist in den USA "Edius" sehr bekannt. Und dann gibt es auch noch Adobe Premiere, mit dem angeblich sehr viele Dokumentationen geschnitten werden.

    Ja, Avid ist der Standard. Aber dann bekommst Du alles eingerichtet und musst nicht selbst fummeln. Das kostenlose Dingens ist nicht Avid.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.17 12:58 durch Trockenobst.

  4. Re: Enttäuscht

    Autor: AllDayPiano 01.07.17 - 15:36

    Leider ist Sony Vegas jetzt Magix :(

    Hab die Demo probiert -> die ganzen Plugins fehlen, beim manchen ist der Käse gleich abgeschmiert

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg
  2. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
  3. Anwendungs- und Systemadministrator_in
    Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Berlin
  4. Information Security Advisor / Cyber Security Manager (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer


    Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO
    Raspberry Pi Pico
    Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

    Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.
    Eine Anleitung von Johannes Hiltscher

    1. DIY Adapterboard macht das Raspberry Pi CM4 zum Router
    2. Bastelrechner Der Compact3566 ist ein Raspberry-Pi-Klon mit M.2-Slot
    3. Einplatinenrechner Raspberry Pi mit Bewegungssensor als Alarmanlage nutzen

    Webauthn: Mehr Sicherheit im Unternehmen durch Fido-Sticks
    Webauthn
    Mehr Sicherheit im Unternehmen durch Fido-Sticks

    Angestellte und Passwörter sind keine gute Kombination. Mit Fido lassen sich Dienste wie Microsoft 365 absichern - ganz ohne Passwörter.

    1. Neue Fido-Funktionen Passwortlos auf allen Geräten
    2. Yubikey Bio im Test Erst mit Fingerabdruck wird Fido wirklich passwortlos