1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 6.06 Release Candidate auch…

Schlechter Treiber-Support? Lachhaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Treiber-Support? Lachhaft

    Autor: Matthias_1983 27.05.06 - 12:05

    Wie ich schonmal sagte, man installiere auf einem aktuellen PC-System das aktuelle MS-Windows (Stand 10/2001), also Windows XP Pro/Home mit dem SP2, es wird so gut wie nichts an Hardware erkannt, außer Standard EIDE-Controller und die internen Systemgeräte.

    Man nehme eine aktuelle GNU/Linux Distribution und siehe da, es wird so gut wie alles erkannt!

    Natürlich gibt es manchmal Geräte die unter GNU/Linux nicht korrekt oder gar nicht funktionieren, aber selbst wenn es nicht auf Anhieb funktioniert gibt es unzählige Projekte welche inoffizielle Treiber programmieren und zur Verfügung stellen.
    Auch manche Hersteller tun dies (siehe ATI und NVIDIA) auch wenn nicht immer optimal.

    Meistens scheitert es nicht an den fehlenden Treibern, sondern am fehlenden Wissen und Können des Benutzers.

    In meinen Augen sind Debian und alle darauf basierenden Ubuntu-Versionen, Slackware und dessen Ableger Zenwalk die zur Zeit besten GNU/Linux Distributionen, Sie sind schlank, halten sich an Standards, sind aktuell und im Vergleich zu früher einfach zu installieren.

    Novell SuSE, RedHat/Fedora Core, Mandrakem alles schon gehabt, meiner Meinung nach zu viel Eigenheiten und nicht-standardkonforme Komponenten, Gentoo ist mit abstrichen OK, aber die ganze kompiliererei ist zu aufwendig und es lohnt sich im Endeffekt nicht, schließlich will man mit dem PC arbeiten und nicht tägl. den PC 5 Stunden dem Compiler überlassen, aber jedem das seine.

    Gruß,
    Matthias

  2. Re: Schlechter Treiber-Support? Lachhaft

    Autor: herold_66 28.05.06 - 09:45

    > Man nehme eine aktuelle GNU/Linux Distribution und
    > siehe da, es wird so gut wie alles erkannt!
    >
    > Natürlich gibt es manchmal Geräte die unter
    > GNU/Linux nicht korrekt oder gar nicht
    > funktionieren, aber selbst wenn es nicht auf

    mein superteurer nikon dia scanner funktioniert seit xp nicht mehr! unter linux geht der unter allen versionen!

  3. Re: Schlechter Treiber-Support? Lachhaft

    Autor: Eft 28.05.06 - 10:43

    herold_66 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Man nehme eine aktuelle GNU/Linux
    > Distribution und
    > siehe da, es wird so gut wie
    > alles erkannt!
    >
    > Natürlich gibt es
    > manchmal Geräte die unter
    > GNU/Linux nicht
    > korrekt oder gar nicht
    > funktionieren, aber
    > selbst wenn es nicht auf
    >
    > mein superteurer nikon dia scanner funktioniert
    > seit xp nicht mehr! unter linux geht der unter
    > allen versionen!

    Hehe, ja solche lustigen Beispiele kenne ich auch - bei mir war es eine NoName - WLAN - Karte und eine Uralt-Webcam dir plötzlich wieder funktionierten.

    Ich kann mich euch anschließen: Inzwischen ist es teilweise so, das XP die Mucken macht und Sachen plötzlich nicht mehr funktionieren! Und dann? Wer hat schonmal gesehen das unter Windows die Community (darf man das unter Windows überhaupt so nennen? da ist es wohl eher eine Gruppentherapie *g*) einen Treiber erstellt hätte?

    Sowas kenne ich höchstens von den Grafiktreiber für ATI-Karten, von diesen OMEGA-Leuten, die mir halfen, meine Notebookgrafikkarte wieder unter Windows zu betreiben nachdem mir meine Treiber-CD-ROM abhanden kam, und auf der ATI-Seite nur lapidar stand: Gibts nicht bei uns, fragen sie bei ihrem Laptop-Hersteller nach. Der sagte das selbe andersrum.

    Also, zumindest was Ubuntu angeht, bin ich treibertechnisch voll zufrieden.

    Auch sicher unter ner anderen guten Distri, aber inzwischen gibt es genug Frickeldistributionen - die entweder durch zu kleine Community nicht das bringen können was Ubuntu bringt, oder zum anderen diese die weil sie so zerfrickelt waren und ganz windowstechnisch auf dem Slogan basierten "es gibt genau diese eine Möglichkeit das hinzukriegen, wenn die nicht geht, sorry!" und altbackenem Paketmanagement, und deshalb dann auch vom Hersteller im Sinne von "schaut mal ob ihr da noch was hinkriegt" an die Community entlassen wurde.

    Debian ist sicher weiterhin interessant, wenn auch unaktuell und manchmal durch diverse Community-Eigenheiten ein bisschen "gelähmt" was den Fortschritt angeht, Gentoo sicher auch, allerdings ist das Kompilieren für eine 1,2% Geschwindigkeitszuwachs und die ganze Kompiliererei natürlich auch ne andere Sache. Zum Lernen kann man sowas wie Gentoo und LFS natürlich schon empfehlen, für Leute, die genau wissen wollen wie dieses Linux funktioniert.

    Für die Leute die sich sagen, mir egal, es soll "einfach funktionieren (tm)" dem kann ich Ubuntu wärmstens ans Herz legen.

    Wenn dann doch mal was nicht funktioniert, dem mag ich die exzellenteste deutsche Seite zu einer Distribution ans Herz legen, die ich kenne -> ubuntuusers.de <- und den - nebem dem #gentoo-anfaenger Channel für die Leute die ich oben auch ansprach - benutzerfreundlichsten Channel, im sozialen hilfsbereiten Sinne -> #ubuntu-de <-

    Das waren meine 5 cents, ich hoffe ich treffe auf Zustimmung :)

  4. Re: Schlechter Treiber-Support? Lachhaft

    Autor: ubuntu_user 28.05.06 - 12:30

    mein cannon scanner funktioniert leider unt ubuntu nett....
    aber ich bezweifel, dass der unter xp laufen würde ohne treiber cd...
    ich weine nur meinem alten scanner hinterher(den ich weggeschmissen habe da er unter xp nett mehr lief... und ich da noch kein linux hatte..)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. MSC Software GmbH, München
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021