Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix testet in…

NETFLIX ♥

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NETFLIX ♥

    Autor: lottikarotti 04.07.17 - 08:42

    Ich nutze Netflix sehr intensiv und habe mir schon locker 40 Serien reingezogen. Netflix macht meiner Meinung nach einen großartigen Job und die 2¤ lege ich ohne zu zögern oben drauf :-)

    Heute abend geht's dann mit Bates Motel Staffel 4 los.

    Danke Netflix ♥

    R.I.P. Fisch :-(

  2. Re: NETFLIX ♥

    Autor: User_x 04.07.17 - 13:39

    "Denn kaufen Sie jetzt, bekommen Sie auch noch 3 weitere Geräte zum gleichzeitigen streamen gratis dazu! Nur solange der Vorrat reicht..." Und das alles für sagenhafte 12,- ¤ / Monat!

    - Wenn schon Marktgeschrei dann aber auch richtig!

    Wert ist es Netflix eben nicht :-P

  3. Re: NETFLIX ♥

    Autor: xomox 04.07.17 - 20:27

    Auch bei Netflix ist nicht alles Gold was glänzt

    Die fünfte Staffel von House of Cards ist bei Netflix nicht zu sehen, weil die Rechte an Sky verkauft wurden. Kritik von Kunden die sich darüber ärgern ist meiner Meinung nach berechtigt. Wenn man jetzt hört, dass die Preise erhöht werden sollen bleibt abzuwarten ob Netflix dann auch das Angebot entsprechend anpasst und in Zukunft gerade Eigenproduktionen nicht verkauft.

    Fakt ist auch, dass ein solcher Verkauf viele Nutzer wieder auf illegale Angebote lenkt, was den Streaminganbietern sicherlich auch nicht Recht ist.

  4. Re: NETFLIX ♥

    Autor: lottikarotti 05.07.17 - 10:56

    > Auch bei Netflix ist nicht alles Gold was glänzt
    Natürlich nicht. Aber Netflix ist mit 11,99¤ bzw. 13,99¤ und somit 2,39¤ bzw. 2,79¤ pro Kopf einfach extrem günstig. Wir nutzen einen Account derzeit für 4 Leute - ich bezahle davon 6¤. Lächerlich!

    > Die fünfte Staffel von House of Cards ist bei Netflix nicht zu sehen, weil
    > die Rechte an Sky verkauft wurden. Kritik von Kunden die sich darüber
    > ärgern ist meiner Meinung nach berechtigt. Wenn man jetzt hört, dass die
    > Preise erhöht werden sollen bleibt abzuwarten ob Netflix dann auch das
    > Angebot entsprechend anpasst und in Zukunft gerade Eigenproduktionen nicht
    > verkauft.
    Das ist natürlich scheiße, aber bei dem Preis tangiert mich das aktuell überhaupt nicht.

    R.I.P. Fisch :-(

  5. Re: NETFLIX ♥

    Autor: Siggi84 05.07.17 - 11:05

    Ich weiß ja nicht wo du die 5 Geräte her mimmst mit denen du rechnest
    auf der Webseite und in der App stehen 4 bei 11.99

  6. Re: NETFLIX ♥

    Autor: lottikarotti 06.07.17 - 08:44

    Zumindest kann man nun 5 Profile anlegen - ich ging davon aus, dass diese auch zeitgleich auf unterschiedlichen Geräten verwendet werden können. Ist mir letztlich auch egal, denn selbst wenn man "nur" 4 Profile nutzt, ist man schon extrem günstig dabei.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  2. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  3. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.


  1. 14:25

  2. 14:04

  3. 13:09

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:03