Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: "Wir haben bei…

Warum nicht wie die Spanier?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht wie die Spanier?

    Autor: Fabian_v70 05.07.17 - 08:59

    Glasfaser bis in jedes Haus.

    Gegenfinanziert durch den Verkauf der Kupferkabel, die auf dem Weltmarkt ein Vielfaches bringen, zu dem das Material damals angeschafft würde.

  2. Re: Warum nicht wie die Spanier?

    Autor: chefin 05.07.17 - 09:50

    Fabian_v70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasfaser bis in jedes Haus.
    >
    > Gegenfinanziert durch den Verkauf der Kupferkabel, die auf dem Weltmarkt
    > ein Vielfaches bringen, zu dem das Material damals angeschafft würde.

    Lol, du kannst nicht mit Kupfer Glasfaser bezahlen. Auch wenn Kupfer teuer geworden ist, zur Refinanzierung müsste man Goldadern dort drin haben. Und diese Art an Kupferkabel muss man mit ungefähr 1/3 des Kupferwertes an Entsorgungskosten für die Kunststoffe rechnen.

    Spanien hat nicht durch Kupfer refinanziert. Spanien hatte vorneweg nicht den hohen Ausbaustandard. So wie viele Länder in Osteuropa. Wenn nichts da ist, ist es doch klar das man Glasfaser legt und nicht Kupfer um dann in 30 Jahren auf Glasfaser umzusteigen.

    Aber dort wo Kupfer liegt und noch funktioniert, wird garnichts gemacht, da ist leider die Lage noch viel zerrissener als bei uns. Heist, man hat Stadtteile mit Gbit Glasfaser und gleich nebenan ist noch Uralttechnik und man hat DSL 768. Und das wird erst ausgenudelt bis dann Glasfaser gelegt wird. Kein nachrüsten und auf hohem Niveau bleiben.

    Aber auch andere Länder stehen vor diesem Dilemma. Faktisch haben die dann 30% Glasfaser, aber im Schnitt weniger Bandbreite als wir. Die schnellen Anschlüsse werden
    dann im Schnitt von den viele extrem Lahmen in den Keller gezogen.

  3. Re: Warum nicht wie die Spanier?

    Autor: DerDy 06.07.17 - 00:14

    Fabian_v70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glasfaser bis in jedes Haus.
    >
    > Gegenfinanziert durch den Verkauf der Kupferkabel, die auf dem Weltmarkt
    > ein Vielfaches bringen, zu dem das Material damals angeschafft würde.

    Zu einem war das spanische Telefonnetz nicht besonders gut und sie mussten es technisch Aufrüsten. Da sind sie gleich auf Glasfaser gegangen.
    Dann haben sie die Glasfaserkabel nicht unter die Erde verlegt, wie in Deutschland. Ohne Teifbauarbeiten ist das Verlegen von Glasfaser erheblich günstiger. Die Spanier haben die Kabel einfach an die Hauswand getackert, siehst du in jeder Stadt.
    Zudem haben sie eine extrem hohe Arbeitslosenquote. Der Ausbau war auch als Konjunkturprogramm gedacht, billige Arbeitskräfte gab es dort (leider) genug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), Stuttgart
  4. ALLPLAN GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 9,99€
  3. 15,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

  2. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  3. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.


  1. 12:27

  2. 12:00

  3. 11:57

  4. 11:51

  5. 11:40

  6. 10:49

  7. 10:14

  8. 10:00