Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslecks: Hacker greifen…

Solar- und Windanlage hacken?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: havok2 09.07.17 - 01:36

    Gibt es da eigentlich auch Potential? Der Worst Case ist da aber sicher nicht so schlimm wie bei Atomkraft.

  2. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: Rulf 09.07.17 - 09:10

    havok2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da eigentlich auch Potential? Der Worst Case ist da aber sicher
    > nicht so schlimm wie bei Atomkraft.

    natürlich werden alle anlagen ans netz angeschlossen, damit die betreiber und stromnetzbetreiber die sache besser (ab)regeln können...
    und wie sich schon vor jahren gezeigt hatte, auch geradezu miserabel abgesichert...
    sowas zu hacken ist schon gegen die hackerehre...
    genau so als würde man kleine kinder schlagen...

  3. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: daPaule 10.07.17 - 12:01

    Neulich erst eine schöne Präsentation dazu gesehen. Erschreckend wieviele (nicht exklusiv private) Anlagen am Internet hängen und nicht einmal Passwort geschützt sind. Potential ist hier definitv erkennbar, geht aber vermutlich nicht über der Beurteilung "ärgerlich" hinaus.

  4. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: chefin 10.07.17 - 14:54

    Generatoren von Stromerzeugungsanlagen müssen Netzsync sein. Hört sich trivial an, aber wie bekommt man das hin? Der Drehwinkel muss bis auf 0,01° genau dem Netz entsprechen. Ein 3m durchmessenerd Generator muss also auf 0,2mm im Umfang genau stehen bevor man ihn ans Netz schalten darf.

    Was passiert wenn er 10grad falsch steht zum Netz? Er bekommt die Spannungsdifferenz dieser 10° ab. Gehen wir mal von 5MW Generator aus, heute die typische Windmaschine. Und einen Einspeisetrafo von 50MW, um den Windpark ins Netz zu speisen. Grob kommen bis zur Auslösung der Sicherung 300-400MW als Gegenmoment auf den Windradgenerator. Der fliegt dann mit der Startbeschleunigung einer Rakete aus seiner Verankerung mitsamt dem Getriebe und Windrad in die Landschaft.

    Sicherlich nur halb so wild, es muss schon noch ein bischen was dazu kommen bis Menschenleben in Gefahr geraten. Aber auf der anderen Seite wüsste ich kein AKW das direkt am Netz hängt. Alle internen Steuerungen sind nur über definierte Schnittstellen erreichbar. Die sprechen kein TCP/IP. Schon aus Sicherheitsgründen verzichtet man auf Profinet und bleibt bei Profibus. So muss man einen Gatewayrechner infizieren um weiter zu kommen.

    Es wird nicht unmöglich sein, aber es ist voller Fallstricke und nichts was Scriptkiddys schaffen. Jede Anlage ist anders, deswegen wurde auch im Artikel gesagt, das es möglich ist, das hier die Struktur ausgespäht wurde. Weil man erst dann dran gehen kann und passende Waffen basteln.

    Allerdings: das es passieren kann, ist allen klar. Man kann aber auch ein Kohlekraftwerk explodieren lassen. Heilbronn in meiner Nachbarschaft hat das ziemlich nahe am Zentrum stehen, das könnte ne Menge Kollateralschaden geben.

  5. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: Rulf 12.07.17 - 11:10

    dafür wird doch eine art gleichrichter dazwischengeschaltet, der vollkommen autark arbeitet...
    trotzdem ist es aber sinnvoll auch kleinste anlagen zwecks wartung, sicherheit usw zu vernetzen...
    dann aber nicht so dilettantisch oder gar nicht abgesichert wie es bei 99,9% der anlagen derzeit ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.

  2. Hamburg: Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen
    Hamburg
    Bundesrat soll gegen gewollte Obsoleszenz vorgehen

    Auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt würden Geräte so gebaut, dass sie nicht lange hielten und nicht repariert werden könnten, kritisiert der Hamburger Justizsenator. Der Bundesrat soll geplante Obsoleszenz erschweren.

  3. Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
    Pixel 4 XL im Test
    Da geht noch mehr

    Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.


  1. 16:39

  2. 15:47

  3. 15:00

  4. 13:27

  5. 12:55

  6. 12:40

  7. 12:03

  8. 11:31