Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslecks: Hacker greifen…

Entkoppelung vom Internet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entkoppelung vom Internet

    Autor: Leedur 09.07.17 - 09:01

    Ich hoffe doch einmal Grundinfrastruktur wie Krankenhäuser, Polizeistationen, Feuerwehren, Grundwasserversorgung sowie Stromanlagen nicht direkt mit dem öffentlichem Internet gekoppelt sind. Gleiches sollte für Flugzeuge und Militärischem Gerät/Einrichtungen etc. gelten.

    Wenn doch eine Kopplung besteht dann wenigstens nur für spezielle geschützte Arbeitsplätze welche wiederum vom Rest des Systems getrennt sind. Spätestens nach Stuxnet sollten Gesellschaften erahnen können was bei einem umfassenden IT-Angriff für unsere Gesellschaften möglich wäre.

  2. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: matzems 09.07.17 - 09:09

    Leedur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe doch einmal Grundinfrastruktur wie Krankenhäuser,
    > Polizeistationen, Feuerwehren, Grundwasserversorgung sowie Stromanlagen
    > nicht direkt mit dem öffentlichem Internet gekoppelt sind. Gleiches sollte
    > für Flugzeuge und Militärischem Gerät/Einrichtungen etc. gelten.
    >
    > Wenn doch eine Kopplung besteht dann wenigstens nur für spezielle
    > geschützte Arbeitsplätze welche wiederum vom Rest des Systems getrennt
    > sind. Spätestens nach Stuxnet sollten Gesellschaften erahnen können was bei
    > einem umfassenden IT-Angriff für unsere Gesellschaften möglich wäre.

    Wie man aber immer wieder sieht gibt es die Entkoppelung nicht. Durch den Einsatz des Virus-Magnetes Windows, macht man es Hackern super leicht.
    Wichtige Infrastrukturen/Server/Desktops gehören mot einem Profi-Linux System geschützt wie Red Hat bsp.

  3. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: Apfelbrot 09.07.17 - 09:15

    matzems schrieb:

    > Wie man aber immer wieder sieht gibt es die Entkoppelung nicht. Durch den
    > Einsatz des Virus-Magnetes Windows, macht man es Hackern super leicht.
    > Wichtige Infrastrukturen/Server/Desktops gehören mot einem Profi-Linux
    > System geschützt wie Red Hat bsp.

    Red dir das halt nur weiter ein.
    Es ist faszinierend wie naiv viele der "Experten" hier sind.
    Dass auch Linux nicht sicher ist wurde immer und immer wieder nachgewiesen.
    Es ist scheiß egal welches OS du einsetzt. Sobald es als Ziel interessant wird war es das.

    Die einzige Möglichkeit ist die Entkoppelung der Systeme vom Internet.
    Was auch nicht schwer ist.

  4. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: Technik Schaf 09.07.17 - 09:18

    Vom Internet getrennt.... der war gut.

    so sollte es selbstverständlich sein. Aber dank Lobbyismus sind selbst Stromzähler völlig nutzlos mit dem internet verbunden.

    extra entkoppelte arveitsstaionen?
    dann müsste da ja selbst zum kurz nachschauen jedesmal jemand hinfahren. Viel zu teuer. Der müsste ja auch noch entsprechend qualifiziert sein. Tztztz immer diese Träumerei.

    lieber alles ans internet und ein unterbezahlter vom Arbeitsamt zum quereinstieg gezwungener der dann nach 2 Wochen php Kurs in dem man ihm erst mal zeigen muss was eine maus ist alles überwachen kann.

    Klar. In einem Atomkraftwerk gibt's immer Personal. Aber selbst wenn die steuerRechner getrennt sind vom Inet. Dann hängt mal hier mal da ein USB Stick dran und man hat den salat

  5. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: kazhar 09.07.17 - 09:51

    Also hier bei mir im Kraftwerk ist die Steuerung in ihrem eignen Netzwerk isoliert. Selbstverständlich sind auch die (USB) Anschlüsse an den Clients deaktiviert.

    Und nein, es ist kein Atomkraftwerk sondern nur ein kleiner Kohle/Gasblock.

    Immer diese Kiddies und ihr Glaube...

  6. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: ObjectID 09.07.17 - 10:03

    Deutsche AKWs sind vom Internet getrennt, es dürfen keine Smartphones, USB-Sticks oder sonstige elektronische Geräte mit in das Kernkraftwerk mitgenommen werden.
    Alle genutzten Computer sind verschlossen, alle Anschlüsse die nicht genutzt werden entfernt und am Mainboard abgeknipst.

    Reicht dir das an Sicherheit?

  7. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: dEEkAy 09.07.17 - 14:52

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leedur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe doch einmal Grundinfrastruktur wie Krankenhäuser,
    > > Polizeistationen, Feuerwehren, Grundwasserversorgung sowie Stromanlagen
    > > nicht direkt mit dem öffentlichem Internet gekoppelt sind. Gleiches
    > sollte
    > > für Flugzeuge und Militärischem Gerät/Einrichtungen etc. gelten.
    > >
    > > Wenn doch eine Kopplung besteht dann wenigstens nur für spezielle
    > > geschützte Arbeitsplätze welche wiederum vom Rest des Systems getrennt
    > > sind. Spätestens nach Stuxnet sollten Gesellschaften erahnen können was
    > bei
    > > einem umfassenden IT-Angriff für unsere Gesellschaften möglich wäre.
    >
    > Wie man aber immer wieder sieht gibt es die Entkoppelung nicht. Durch den
    > Einsatz des Virus-Magnetes Windows, macht man es Hackern super leicht.
    > Wichtige Infrastrukturen/Server/Desktops gehören mot einem Profi-Linux
    > System geschützt wie Red Hat bsp.


    Windows deinstallieren und Linux installieren und alles is gut? Na wenn die Lösung aller IT Probleme so einfach ist...

  8. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: ArcherV 10.07.17 - 09:34

    matzems schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Wichtige Infrastrukturen/Server/Desktops gehören mot >einem Profi-Linux
    > System geschützt wie Red Hat bsp.


    Und dein Profi Linux führt dann einen Beruf aus und verdient Geld? Hast du dir schonmal die Definition von "profi" angeschaut?

    Des weiteren hat Linux mehr Sicherheitslücken als Windows.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 09:35 durch ArcherV.

  9. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: mnementh 10.07.17 - 10:04

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Des weiteren hat Linux mehr Sicherheitslücken als Windows.
    Also, der Vorposter war sehr naiv, aber das stimmt ebenfalls nicht. Abgesehen davon dass man von kernel und Programmen unterscheiden muss (und besagte Programme auch zu 90% auf Windows laufen), ist Windows einfach etwas dicker und hat daher mehr Angriffsfläche. Denke beispielsweise an EternalBlue. Zudem ist die Architektur von Linux grundsätzlich etwas robuster. Nichtsdestotrotz hat natürlich auch Linux Lücken. Wer glaubt allein mit Linux benutzen sei man sicherer hat sich geschnitten.

  10. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: mnementh 10.07.17 - 10:22

    matzems schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leedur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hoffe doch einmal Grundinfrastruktur wie Krankenhäuser,
    > > Polizeistationen, Feuerwehren, Grundwasserversorgung sowie Stromanlagen
    > > nicht direkt mit dem öffentlichem Internet gekoppelt sind. Gleiches
    > sollte
    > > für Flugzeuge und Militärischem Gerät/Einrichtungen etc. gelten.
    > >
    > > Wenn doch eine Kopplung besteht dann wenigstens nur für spezielle
    > > geschützte Arbeitsplätze welche wiederum vom Rest des Systems getrennt
    > > sind. Spätestens nach Stuxnet sollten Gesellschaften erahnen können was
    > bei
    > > einem umfassenden IT-Angriff für unsere Gesellschaften möglich wäre.
    >
    > Wie man aber immer wieder sieht gibt es die Entkoppelung nicht. Durch den
    > Einsatz des Virus-Magnetes Windows, macht man es Hackern super leicht.
    > Wichtige Infrastrukturen/Server/Desktops gehören mot einem Profi-Linux
    > System geschützt wie Red Hat bsp.
    1. Linux mag zwar schon ein Fortschritt sein, aber sicher ist man damit keinesfalls, auch Linux hat Lücken, siehe jüngst das Problem hier:
    https://grsecurity.net/an_ancient_kernel_hole_is_not_closed.php
    2. Kein halbwegs komplexes IT-Systemn (also alle die was sinnvolles machen) kann 100%ig sicher sein.
    3. Red Hat ist eine nutzerorientierte Distro, keine sichere. Da wäre eher so etwas wie Tails zu nutzen.

  11. Re: Entkoppelung vom Internet

    Autor: ArcherV 10.07.17 - 11:07

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Des weiteren hat Linux mehr Sicherheitslücken als Windows.
    > Also, der Vorposter war sehr naiv, aber das stimmt ebenfalls nicht.
    > Abgesehen davon dass man von kernel und Programmen unterscheiden muss (und
    > besagte Programme auch zu 90% auf Windows laufen), ist Windows einfach
    > etwas dicker und hat daher mehr Angriffsfläche. Denke beispielsweise an
    > EternalBlue. Zudem ist die Architektur von Linux grundsätzlich etwas
    > robuster. Nichtsdestotrotz hat natürlich auch Linux Lücken. Wer glaubt
    > allein mit Linux benutzen sei man sicherer hat sich geschnitten.


    Nein, wenn man sich Mal die Statistiken anschaut hat Linux mehr Sicherheitslücken.

    Beispiel 2016
    Debian Linux 327
    Ubuntu Linux 278
    Linux Kernel 217
    Windows 10 172
    Windows 7 134
    https://www.cvedetails.com/top-50-products.php?year=2016

    Linux ist da also schon bei über 500 Lücken in 2016 wenn man zB Debian und Kernel Lücken zusammen rechnet. Windows nur bei aufgerundet 200 Lücken in 2016. Dazu kommen bei Linux noch die richtig fetten Lücken wie zB die SSL Geschichte.

    Die Statistik ist natürlich nur auf das reine OS bezogen.

    Overall geht die Schere sogar noch weiter auseinander.
    Debian Linux 1009
    Ubuntu Linux 842
    Linux Kernel 1910
    Windows 10 380
    Windows 7 784
    https://www.cvedetails.com/top-50-products.php?year=0

    Da sind wir bei Debian schon bei ca 3000 Lücken.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 11:10 durch ArcherV.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  2. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  3. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.


  1. 13:27

  2. 12:55

  3. 12:40

  4. 12:03

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 10:37